Alphaville

Originaltitel
Une étrange avent
Produktionsland
Frankreich / Italien
Produktionsjahr
1965
Genre
Krimi, Sci-Fi/Fantasy
Lauflaenge ca.105 Min min.
FSK 16

Darsteller
Eddie Constantine
Anna Karina
Akim Tamiroff

Stab
Regie: Jean-Luc Godard

Geheimagent Lemmy Caution, alias Ivan Johnson, kommt nach Alphaville, um den entführten Professor von Braun zu suchen. Dieser hat den Computer Alpha 60 entwickelt, der jede Bewegung und jeden Gedanken steuert. Auf dem Weg durch diese absurde Welt bekommt Lemmy Caution eine Gefährtin: Natascha, die Tochter des Professors.

Jean-Luc Godards Science-Fiction-Klassiker gewann 1965 den Goldenen Bären bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin. Ohne futuristische Kulissen einzusetzen, filmte er Verwaltungsgebäude und Hochhäuser des nächtlichen Paris und verfremdete sie mit Licht, Schatten und Perspektiven.

Extras

  • Einführung zum Film von Colin MacCabe
  • Featurette „Alphaville, Périphéries“
  • Filmplakate
  • Trailer
  • Wendecover

Technische Angaben

Bild: 1,78:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch, Französisch (Mono Dolby Digital)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Finnisch, Portugiesisch, Holländisch, Schwedisch, Norwegisch

Rezensionen

www.kino-zeit.de | | www.kino-zeit.de
Alphaville
von Marie Anderson

Düster, kühl und permanent unterschwellig bedrohlich wirkt diese streng kontrollierte Welt, die der Privatdetektiv Lemmy Caution alias Iwan Johnson (Eddie Constantine) als Reporter getarnt in der Mission aufsucht, den dort eingesetzten Geheimagenten Henri Dickson (Akim Tamiroff) zu kontaktieren. In dem mondänen Hotel, in dem er absteigt, wimmelt es von so genannten Vermittlerinnen, die distanzierten, mechanischen Hostessen gleich den dort residierenden Herren auch in intimer Hinsicht zu Diensten sind. Das gespenstische und doch wiederum nüchterne Alphaville wird vom mächtigen Computer Alpha 60 beherrscht, der von Professor von Braun alias Professor Nosferatu (Howard Vernon) entwickelt wurde. Über dessen Tochter Natacha (Anna Karina) bemüht sich Lemmy Caution, den Professor ausfindig zu machen, und obwohl Empfindungen ebenso wie persönliche Bindungen unter Todesstrafe verboten sind, bahnt sich zwischen dem Privatdetektiv und der jungen Frau ein näheres Verhältnis an. Gemeinsam sind sie in der unwirtlichen Gegend unterwegs, in der menschliche Regungen wie Tränen strafbar sind und die Sprache unter Aussperrung poetischer und philosophischer Sphären auf ihre reine Funktionalität reduziert wird. Dabei lehrt Lemmy Caution die in gängigen Formalismen erstarrte Natacha, in die er sich nichtsdestotrotz verliebt, das verschüttete Vokabular der Gefühle ...

Jean-Luc Godard hat mit Alphaville von 1965 seinen ersten Science Fiction Film realisiert, der in Paris gedreht wurde und auf in diesem Genre übliche Spezialeffekte verzichtet. Die allein durch eindrucksvolle Kameraeinstellungen und außergewöhnliche Lichtinstallationen verfremdete französische Metropole transportiert in Kombination mit der atmosphärisch dicht und dunkel angelegten Dramaturgie die futuristischen Elemente dieses seltsamen Thrillers, der immer wieder auf die verbotene Macht des Kreativen vor allem im sprachlichen Ausdruck referiert. Dass der Held der Geschichte in Person der damals populären Figur des Lemmy Caution erscheint, der vorwiegend ein an leichter Krimiunterhaltung interessiertes Publikum ansprach, wirkt wie ein kalkulierter Zynismus des Regisseurs, der damit nachhaltig einen zusätzlichen Entfremdungsaspekt installiert.

Alphaville, dessen ungewöhnliche Inszenierung mit einer ganz wunderbar intensiv agierenden Anna Karina von undurchdringlichen internen Codes begleitet zu sein scheint, wurde bei den Internationalen Filmfestspielen von Paris mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Die auf der DVD befindlichen Extras – vor allem die Dokumentation Alphaville, périphéries von Emmanuelle Franc, die sich im Rahmen von Interviews mit der Crew des Films ganz ausführlich mit seiner Entstehung sowie den Hintergründen beschäftigt – liefern aufschlussreiches Material zu dieser geheimnisvollen Geschichte, die im Grunde weniger ein in der Zukunft angesiedeltes Szenario entwirft als vielmehr eine filigrane Gesellschaftskritik darstellt, die dem Rückzug der Gefühlswelten und der postulierten Entmenschlichung mit den sanften Waffen der Poesie begegnet.

Angaben zum Vertrieb

DVD im Handel seit 18.02.10
Bst.-Nr. 503072, EAN 4006680054445

Empfehlungen

DVD
F 1966
R: Jacques Rivette

Suzanne Simonin wird gegen ihren Willen in ein Kloster gesteckt. Verzweifelt prangert das junge Mädchen die ...

mehr >>>

DVD
F / CH / GB 1985
R: Jean-Luc Godard

Jean-Luc Godard Version der biblischen Geschichte der Jungfrau Maria erstmals als Einzel-DVD!

mehr >>>

DVD
F 1964
R: Jean-Luc Godard

Godards Geschichte über die schwangere Charlotte erscheint erstmals als Einzel-DVD!

mehr >>>

DVD Schuber 5er
F / CH / GB 1964-2010
R: Jean-Luc Godard

Vier Spielfilme des bedeutendsten französischen Regisseurs sowie zwei Dokumentationen in einer Edition.

mehr >>>

DVD Schuber 3er
F / I 1959-1965
R: Jean-Luc Godard

Drei der wichtigstem Filme der Regielegende vereint in einer Edition.

mehr >>>

Blu-ray Digipak 1er
F 1959
R: Jean-Luc Godard

Jean-Luc Godards revolutionäres Meisterwerk mit Jean-Paul Belmondo und Jean Seberg.

mehr >>>

DVD DigiBook 1er
F / I 1963
R: Jean-Luc Godard

Komplexe wie einnehmende Reflexion über das Filmemachen und die Welt des Kinos.

mehr >>>

DVD
F 1985
R: Jean-Luc Godard

Godards brillanter Genre-Mix ist eine Hommage an den Film noir.

mehr >>>

DVD
F 1960
R: Jean-Luc Godard

Jean-Luc Godards umstrittenes Drama.

mehr >>>

DVD
F / I 1961
R: Jean-Luc Godard

Die erste Komödie von Jean-Luc Godard.

mehr >>>