Chinese Box / Arthaus Collection Asia

Originaltitel
Chinese Box
Produktionsland
Japan / Frankreich / USA
Produktionsjahr
1997
Genre
Drama, Romance
Lauflaenge ca. 95 min.
FSK 12

Darsteller
Jeremy Irons
Gong Li
Maggie Cheung
Michael Hui

Stab
Regie: Wayne Wang
Drehbuch: Jean-Claude Carriere, Larry Gross
Kamera: Vilco Filac
Produktion: Lydia Pilcher, Jean-Louis Piel

Silvester 1996 in Hongkong: Während die Kronkolonie kurz vor der Rückgabe an China steht, leidet der an Leukämie erkrankte britische Journalist John unter seiner unerfüllten Liebe zu der chinesischen Ex-Prostituierten Vivian. Erst die Begegnung mit der geheimnisvollen Jean lässt ihn die pulsierende Metropole noch einmal ganz neu entdecken.

Vor dem Hintergrund einer bittersüßen Liebesgeschichte entfaltet Wayne Wang ein atmosphärisches Porträt der britischen Kronkolonie Hongkong, die an der Schwelle zur Rückgabe an China zwischen Zukunftsangst und Aufbruchstimmung schwankt.

Extras

  • Booklet mit exklusiven Texten zum Film
  • Alle Filme der Arthaus Collection im Überblick

Technische Angaben

Bild: 1,85:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Stereo Dolby Digital)
Untertitel: Deutsch

Rezensionen

film-dienst | | film-dienst.kim-info.de
Chinese Box
von Oliver Rahayel

Seit jeher zeigt Wayne Wang, Amerikaner chinesischer Herkunft, in seinen Filmen eine breite Palette dessen, was Einwanderer in einer fremden Kultur alles erleben können, vorzugsweise Chinesen in Amerika. Oft fließt Komik in seine Geschichten ein, doch letztlich erweist sich das Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen eher als Neben- denn als Miteinander. In hinreißend leichtgängiger Weise hat Wang zuletzt in seiner Paul-Auster-Verfilmung „Smoke“ (fd 31 577) Komik und Tragik, das Epische und das Episodische des multikulturellen Daseins in Brooklyn zueinandergeführt. „Chinese Box“ ist nicht weniger schillernd besetzt als „Smoke“ und ebenso spannend – doch ungleich trauriger. Der Fremde ist in diesem Fall ein Engländer namens John, und seine neue Heimat ist Hongkong, das kurz vor der Übernahme durch Rotchina steht. Obwohl John hier bereits 15 Jahre als Journalist verbracht hat, gilt er für die Einheimischen noch immer als „fremder Teufel“. Nie verläßt er die kleine, schäbige Wohnung ohne seine Video-Handkamera: zum einen, um der Flüchtigkeit der Stadt seine eigenen Bilder entgegenzuhalten, zum anderen, um einzufangen, was die Chinesen in dieser historischen Stunde bewegt. Aber anstelle von Antworten stößt er nur auf unbequeme Wahrheiten – oder Lügen. Vivian, die Exil-Chinesin, die er seit Jahren unglücklich liebt, liebt nicht nur einen anderen – einen Geschäftsmann, der sie angesichts ihrer Heiratswünsche immer wieder vertröstet – , sie stellt sich auch als ehemalige Edel-Prostituierte heraus. Eine andere junge Frau, die er auf der Straße anspricht, weil sie ihm interessant erscheint, tischt ihm ein Märchen anstelle einer Lebensgeschichte auf. John verliert zusehends den Überblick und die Kontrolle, erst recht, als ihm der Arzt nur noch ein halbes Jahr zu leben gibt – etwa so lange, wie Hongkong noch britisch sein wird.

„Hongkong ist Pompeji“, sagt John einmal zu seinem Freund Jim, einem Herumtreiber, der sich bei ihm eingenistet hat. So wie einst die Pompeijaner im Übermaß untergingen, noch bevor der Vesuv sie zudeckte, so zerfleischen sich demnach die Bewohner Hongkongs selbst, auch ohne das Zutun Pekings. Immer wieder sind Szenen lebendig gekochter und zerschnittener Fische zu sehen, ein Hund auf einem Laufrad – und Chinesen, die vor allem in Ruhe ihren Geschäften nachgehen wollen, um jeden Preis, selbst um den ihrer Freiheit. Neben derart drastischen Bildern zeigt Wang auch Szenen voller Traurigkeit und Zuneigung – die aber so flüchtig bleiben wie alles, was in Hongkong nichts mit Geschäften zu tun hat. Die Orientierungslosigkeit findet bei Wang ihren Ausdruck in einem improvisatorischen Stil, den Emir Kusturicas ehemaliger Lichtsetzer Vilko Filac mittels fast ausschließlichen Gebrauchs der Handkamera erreichte und der sich auch auf das Spiel der Darsteller übertrug. Die „Komplexität der Gefühle“ angesichts des historischen Umbruchs in der Stadt wollte Wang zeigen, an Hand der vier Individuen, um die sich sein Film dreht. Zusammen mit den Drehbuchautoren Jean-Claude Carrière – seit Jahrzehnten eine feste Größe im europäischen Kino – und Larry Gross, der mehrere Filme für Walter Hill geschrieben hat, entwarf er eher einzelne, vielsagende Szenen als eine lineare Story; als Inspiration dienten eine Kurzgeschichte von Rachel Ingalls sowie eine Anekdote, die Carrière einst mit einem liebestrunkenen Luis Buñuel erlebt hat. Da wird man erst mit überraschenden Darstellungen des Lebens in der Metropole konfrontiert und im nächsten Moment mit dem Gefühlsausbruch eines der Protagonisten. Wangs besondere Kunst ist es, die allgemeine Verwirrung der Gefühle sowie die Auflösung der bisherigen sozialen und politischen Verhältnisse in Beziehung zueinander zu setzen, die Abhängigkeit der Lebensumstände des einzelnen von großen politischen Entscheidungen spürbar zu machen. Der Umbruch fordert seine Opfer, gerade unter denjenigen, die ihn lieber ignorieren würden.

Angaben zum Vertrieb

DVD im Handel seit 17.10.08
Bst.-Nr. 502281, EAN 4006680046365

Empfehlungen

Blu-ray
GB 1986
R: Roland Joffé

Um 1750 treffen im Dschungel Südamerikas der friedfertige Jesuitenpater Gabriel und der reumütige Sklavenjäger Mendoza ...

mehr >>>

Blu-ray
USA 1994
R: Wayne Wang

Wayne Wangs Liebeserklärung an Brooklyn – mit zahlreichen prominenten Gastauftritten.

mehr >>>

Blu-ray Digipak 1er
USA 1995
R: Wayne Wang

Warmherzig inszenierter Klassiker des Independentkinos nach einer Kurzgeschichte von Paul Auster.

mehr >>>

Blu-ray Digipak 1er
GB 1986
R: Roland Joffé

Jeremy Irons und Rober De Niro in einem Leinwandepos mit der Musik von Ennio Morricone. Erstmals auf Blu-ray!

mehr >>>

DVD Schuber 3er
1972-77
R: Luis Buñuel

Die drei letzten Filme des wichtigsten spanischen Regisseurs!

mehr >>>

DVD
CN 1987
R: Zhang Yimou

Bildgewaltiges Regiedebüt von Zhang Yimou als DVD-Premiere!

mehr >>>

DVD
F / USA 1992
R: Emir Kusturica

Der New Yorker Stadtfischer Axel wird im Suff von Paul zur Hochzeit seines Onkels Leo in die Einöde Arizonas ...

mehr >>>

VoD
USA 1995
R: Wayne Wang

Warmherzig inszenierter Klassiker des Independentkinos nach einer Kurzgeschichte von Paul Auster.

mehr >>>

VoD
D / F 1981
R: Volker Schlöndorff

Hochkarätig besetzte Adaption des Romans von Nicolas Born über einen Journalisten mitten im Krieg.

mehr >>>

VoD
USA 1994
R: Wayne Wang, Paul Auster

Wayne Wangs Liebeserklärung an Brooklyn – mit zahlreichen prominenten Gastauftritten.

mehr >>>