Deep Blue / Blu-ray

Originaltitel
Deep Blue
Produktionsland
Deutschland / Großbritannien
Produktionsjahr
2003
Genre
Dokumentation
Lauflaenge ca. 91 min.
FSK 6

Stab
Regie: Alastair Fothergill, Andy Byatt
Drehbuch: Alastair Fothergill, Andy Byatt
Kamera: Doug Allan, Peter Scoones, Rick Rosenthal u.a.
Produktion: Alix Tidmarsh, Sophokles Tasioulis

Mehr als zwei Drittel der Erde sind von Wasser bedeckt und trotzdem wissen wir mehr über die Oberfläche des Mondes als über die Tiefen unserer Weltmeere. Deep Blue präsentiert eines der letzten großen Geheimnisse unseres Planeten – die Welt der Ozeane. Die Reise führt von flachen Korallenriffen über die unwirtlichen Küsten der Antarktis in die Weiten des offenen Meeres bis hin zu den tiefsten Tiefen der Ozeane in die ewige Dunkelheit. Spektakuläre Aufnahmen von tanzenden Delphinen, jagenden Haien und Walen wechseln zu fischenden Eisbären und riesigen Armeen von Krabben, die über den Strand rasen. Die Kamera schießt durch gigantische Fischschwärme und dringt vor bis zum tiefschwarzen Meeresboden, wo bizarre Leuchtfische, Würmer und Quallen ein farbenfrohes Feuerwerk zaubern. Deep Blue gehört zu den außergewöhnlichsten und aufwändigsten Projekten, die je im Bereich des Dokumentarfilms realisiert wurden und zeigt das Leben der Ozeane in all seiner atemberaubenden Schönheit und ungebändigten Wildheit.

Die vom fünfmaligen Oscar®-Nominee George Fenton komponierte Filmmusik für ein großes Orchester intensiviert das visuelle Erlebnis von Deep Blue. Aufgenommen wurde der Score mit den Berliner Philharmonikern, die zum ersten Mal eine Partitur für einen Kinofilm einspielten. Die Blu-ray beeindruckt durch zahlreiche Extras und BD-Live-Funktionalität!

Extras

  • BD-Live
  • Audiokommentar für ausgewählte Szenen mit Alastair Fothergill und Andy Byatt
  • Making of Deep Blue (ca. 51 Min.)
  • Hinter den Kulissen von Deep Blue (ca. 30 Min.)
  • Interview mit George Fenton (ca. 23 Min.)
  • Isolierte Musikspur
  • Trailer

Technische Angaben

Bild: 1,78:1, Auflösung 1080/24p Full HD
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (5.1 DTS High Resolution)
Untertitel: Deutsch

Rezensionen

film-dienst | | film-dienst.kim-info.de
Deep Blue
von Jörg Gerle

Die Wahrscheinlichkeit, sich zufällig in die Fernsehdokumentationsserie „Unser blauer Planet“ zu verirren, war eher gering. Trotz ihres jugendfreien Themas lief sie im Sommer 2003 in der ARD zu später Stunde acht Wochen lang jeweils dienstags ab 23 Uhr. Wer sich dennoch hineinzappte, konnte fortan nicht mehr davon lassen. Der Suchtfaktor war derart immens, dass die Zuschauertelefone von WDR und BR heiß liefen. Nach Sekundärliteratur wurde gefragt, die baldige Veröffentlichung auf DVD erbeten, der Soundtrack zur Serie bestellt; eine Resonanz, welche die Erwartungen an einen achteiligen Naturfilm bei weitem übertrafen. Was war so einzigartig an diesem sechsstündigen Exkurs in die Tiefe der Meere? Seitdem der französische Meeresbiologe und Tauchpionier Jacques Cousteau in den 1960er-Jahren die Unterwasser-Dokumentation zu „Oscar“-Weihen führte, war jedes Riff und jede Hai-Gattung dutzende Male effekthascherisch vorgestellt worden. Konnte es tatsächlich Bilder geben, die Fans von Tierdokumentationen noch nie zuvor gesehen hatten? Konzeptionell gab sich die Serie der beiden Naturfilmer Alix Tidmarsh und Sophokles Tasioulis anspruchsvoll, aber nicht wissenschaftlich. Zunächst erhielt man einen Abriss über das Ökosystem Meer, dann ging es peu à peu ins Detail: Die Geheimnisse der Tiefsee wurden erkundet; das erstaunlich rege Leben in der offenen See, weitab der Küsten, war ebenso Thema wie die während der meisten Zeit des Jahres zugefrorenen Eismeere oder die von tierischer Formen- und Farbenvielfalt überfrachteten Korallenriffe. Man konnte erfahren, dass im Meer nicht nur Ebbe und Flut, sondern auch Jahreszeiten regieren; schließlich wurden 45 Minuten auch den Meeressäugern gewidmet. Erklärungen gab es nur in Maßen; der Off-Kommentar griff lediglich dann lenkend ein, wenn man aus den Bildern allein nicht schlau wurde oder wenn es galt, dem erzählerischen Bogen neuen Schwung zu geben. Das, was formal gesehen unzweifelhaft die Hauptrolle spielte, war indes die Kamera. Über 20 Teams suchten fünf Jahre lang in den verschiedenen Meeren nach der besonderen Einstellung, die maritime Flora und Fauna in einem neuen Licht erscheinen ließ. Ähnlich wie in „Mikrokosmos“ (fd 32 194) oder in Ansätzen auch in „Nomaden der Lüfte“ (fd 35 329) gelang in „Unser blauer Planet“ ein Blick auf das unterseeische Tierreich, der vieles Vorherige vergessen lässt. Die ekstatische Jagd der Merline oder Haie auf die in gigantischen Schwärmen organisierten Sardinen, die grausam erscheinenden Spiele der Orcas mit ihrer Lieblingsbeute, den Seehunden, oder die ebenso intelligente wie gnadenlose Treibjagd von Killerwale auf ein frisch geborenes Grauwalkalb sind genauso einzigartig eingefangen wie das majestätische Schweben der Mantas. Selbst gestandene Meeresbiologen konnten diesem Blick auf den täglichen Überlebenskampf unter Wasser neue Erkenntnisse abgewinnen.

Der weltweite Erfolg hatte die BBC, die den Hauptteil der 17 Mio. Dollar Produktionskosten aufgebrachte, offensichtlich veranlasst, das visuelle Meisterwerk nun auch im Kino zu lancieren. Keine schlechte Idee, da die Bilder auf der großen Leinwand an Faszination und Gewalt noch gewinnen und die musikalischen Originalkompositionen von George Fenton in epischer Qualität seinen Kinoarbeiten kaum nachstehen. Dabei wurden 360 Minuten Sendelänge auf 90 Minuten komprimiert, der Kommentar noch mehr zurückgenommen, um die Konzentration ganz auf die Bilder zu lenken, und aus „Unser blauer Planet“ wurde „Deep Blue“ – mit allen einkalkulierten Nachteilen. Denn wo im Fernsehen genug Zeit für Exoten und Experimente blieb, beherrschen nun massenkompatible Lieblinge wie Delphine die Szenerie; auch ist dem Spannungsbogen eine gewisse Atemlosigkeit anzumerken. Selbst Fentons Hang, mitunter allzu oberflächliches „Mickeymousing“ zu zelebrieren, bleibt unangenehm im Gedächtnis. Dennoch verfällt das „best of“ nicht völlig dem belanglosen Tier-Kunstfilm und frönt auch nicht dem bei Meeressäugern naheliegenden New-Age-Touch, dem beispielsweise „Nomaden der Lüfte“ erlag. So ist „Deep Blue“ immer noch eine schöne „Einstiegsdroge“ für die Serie, die sicherlich bald auf DVD erhältlich ist.

Angaben zum Vertrieb

Blu-ray im Handel seit 03.04.09
Bst.-Nr. 502449, EAN 4006680048116

Diesen Titel gibt es in weiteren Varianten:

Blu-ray Digipak 1er
D / GB 2003
R: Alastair Fothergill, Andy Byatt

Einzigartige Einblicke - visuell und akustisch beeindruckend!

mehr >>>

Empfehlungen

DVD DVD 4er
D 2004-2011
R: Diverse

16 spannende Dokumentationen auf 4 DVDs über den Kontinent der Gegensätze.

mehr >>>

DVD DVD 4er
D 2005-2011
R: Diverse

16 spannende GEO Reportagen mit Geschichten über besondere Orte und Menschen in Afrika!

mehr >>>

Blu-ray Digipak 1er
USA 2016
R: Jim Jarmusch

Jim Jarmuschs Dokumentation um die legendäre Punk-Band "The Stooges" und ihren Frontmann Iggy Pop.

mehr >>>

DVD Digipak 1er
USA 2016
R: Jim Jarmusch

Jim Jarmuschs Dokumentation um die legendäre Punk-Band "The Stooges" und ihren Frontmann Iggy Pop.

mehr >>>

DVD
GB / USA 2016
R: Ron Howard

Die Dokumentation erzählt die spannende Geschichte der Beatles, von ihren Anfängen bis zu ihren größten Erfolgen, mit noch nie veröffentlichten Live-Mitschnitten.

mehr >>>

Blu-ray
GB / USA 2016
R: Ron Howard

Die Dokumentation erzählt die spannende Geschichte der Beatles, von ihren Anfängen bis zu ihren größten Erfolgen, mit noch nie veröffentlichten Live-Mitschnitten.

mehr >>>

DVD Digipak 2er
GB / USA 2016
R: Ron Howard

Die Special Edition der Beatles Dokumentation enthält knapp 2 Stunden Bonusmaterial und ein 64-seitiges Booklet.

mehr >>>

Blu-ray Digipak 2er
GB / USA 2016
R: Ron Howard

Die Special Edition der Beatles Dokumentation enthält knapp 2 Stunden Bonusmaterial und ein 64-seitiges Booklet.

mehr >>>

DVD Doppel
D
R: Diverse

Acht neue Episoden der 360° - Geo Reportage mit einer Reise zu den nördlichsten Punkten der Erde.

mehr >>>

DVD DVD 3er
D
R: Diverse

Zwölf spannende Episoden der 360° - Geo Reportage, rund um das Thema "Starke Frauen".

mehr >>>