Der Fuchs und das Mädchen

Originaltitel
Le Renard et l’Enfant
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2007
Genre
Abenteuer, Family
Lauflaenge ca. 92 min.
FSK 6

Darsteller
Bertille Noël-Bruneau

Stab
Regie: Luc Jacquet
Drehbuch: Luc Jacquet, Eric Rognard
Kamera: Eric Dumage, Gérard Simon
Produktion: Yves Darondeau, Christophe Lioud, Emmanuel Priou

Auf ihrem Weg zur Schule entdeckt die kleine Lila eines Morgens einen jagenden Fuchs. Der kurze Moment, bevor das Tier flüchtet, genügt, um das Mädchen zu faszinieren. Tagelang streift sie durch Wiesen und Wälder, um den scheuen Rotpelz auszuspüren. Behutsam und trickreich gewinnt Lila schließlich sein Vertrauen – der Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft. An der Seite des Fuchses entdeckt sie eine wilde, geheimnisvolle Natur ...

Nach „Die Reise der Pinguine“ wechselte Erfolgsregisseur Luc Jacquet ins Spielfilm-Genre und inszenierte ein einzigartiges, packendes Naturabenteuer voller überwältigender Landschafts- und Tieraufnahmen. Berührend, spannend und wunderschön!

Als Einzeltitel/in einer Box erhältlich:

DVD Doppel
F 2007-09
R: Luc Jacquet/Nicolas Vanier

Zwei atemberaubende Hymnen an die Natur – erstmals vereint in einer Doppel DVD!

mehr >>>

Extras

  • Interviews u.a. mit Luc Jacquet und Esther Schweins
  • Die Erstellung der deutschen Synchronisation
  • Deutsche Hörfilmfassung für Sehbehinderte
  • Texte zum Film
  • Fotogalerie
  • Wendecover
  • Teaser
  • Trailer

Technische Angaben

Bild: 2,35:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch (5.1 Dolby Digital), Deutsche Hörfilmfassung für Sehbehinderte
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte

Rezensionen

film-dienst | | film-dienst.kim-info.de
Der Fuchs und das Mädchen
von Mike Beilfuß

Eine fliegende Kamera über wunderschönen Landschaften und eindrucksvolle Großaufnahmen, bei denen immer wieder die faszinierende Nähe der Filmemacher zu den oft scheuen Tieren imponiert: Natur- und Tierfilme ziehen ihre Stärke meist aus diesen besonderen Aufnahmen, aus dem Staunen des Zuschauers, der in eine völlig fremde Welt eintauchen darf. Mit unzähligen Naturdokumentationen – einer Sparte, die vor allem im Fernsehen omnipräsent ist – haben französische Filmemacher seit einigen Jahren dieses ehemals von Disney stark geprägte Genre für das Kino wiederentdeckt. Luc Jacquet, der mit seiner Dokumentation „Die Reise der Pinguine“ (fd 37 283) einen unerwartet großen Erfolg erzielte, wagt sich mit „Der Fuchs und das Mädchen“ in die Gefilde des Spielfilms vor. Die elfjährige Protagonistin, die mit ihren Eltern auf einem Hof am Rand eines großen, fast unberührten Naturgebietes lebt, trifft bei ihren spielerischen Streifzügen auf einen Fuchs und fasst den Entschluss, das Vertrauen des scheuen Tieres zu gewinnen. Ein wichtiger Stellenwert kommt hierbei der über dem Film liegenden Erzählerstimme zu, bedient sich Jacquet doch des Kniffs einer Generationengeschichte: Eine Mutter gibt die Erlebnisse ihrer Kindheit an ihr eigenes Kind weiter. Sehr zurückgenommen – hier schimmern dokumentarische Züge durch – konzentriert sich der Film einzig auf das Dreiecksverhältnis zwischen Natur, Fuchs und Mädchen. Nur in einer einzigen Szene tauchen, mit gedämpften Stimmen und in beträchtlicher Entfernung, die Eltern des Kindes auf, beobachtet aus der Perspektive des Fuchses. Der Fokus des Films liegt eindeutig auf den Naturerfahrungen des Mädchens, verkörpert von Bertille Noëlle-Bruno, die die schwierige Rolle nicht nur mit einer schauspielerischen Glanzleistung meistert – fast alle Gefühlsregungen, viele Entdeckungen und Geschehnisse muss sie mimisch kommentieren und artikulieren –, sondern ihr zusätzlich durch ihr niedliches und doch ausdrucksstarkes Gesicht Liebenswürdigkeit und Charisma zu schenken vermag.

Die zunächst märchenhafte Annäherung zwischen ihr und dem Fuchs ist in wunderschön inszenierte Landschaftsaufnahmen eingebettet; das Spiel mit den Jahreszeiten und mit Sonne und Mond verstärkt die im ursprünglichen Wortsinn fabelhafte Symbolik des Films. An eben jenem Spiel mit den Naturelementen macht sich zudem noch ein weiteres wichtiges Charakteristikum fest: die Geduld. Ganz realistisch – und da tritt das Märchenhafte in den Hintergrund und macht dem Realismus Platz – stellt Jacquet die Annäherung zwischen Mädchen und Fuchs als Geduldsspiel dar; das Vertrauen eines Tieres zu gewinnen, ist schließlich keine Sache von wenigen Tagen; und so langsam wie das Vertrauen gewonnen wird, so schnell ist es oft auch wieder verloren. Wie schön der Film inszeniert ist, wie herausragend seine Darstellerin auch agiert, perfekt wird „Der Fuchs und das Mädchen“ erst durch seine pädagogische Botschaft: Eingesperrt sein will niemand – kein Tier und schon gar nicht ein freiheitsliebendes Mädchen. In der Vermittlung dieser Botschaft bekommt der Film, gerade im Gegensatz zur sonst märchenhaften Erzählweise, eine filmisch fast wilde Realität, welche die Botschaft stark akzentuiert und ihr einen gewichtigen Status verleiht. Dem Regisseur gelingt das mit eindrucksvoller Kompromisslosigkeit und immer im Bereich des Nachvollziehbaren. Was Kinder über Natur und Tiere, über Freiheit und Grenzerfahrungen lernen können und was sie dabei an Werten vermittelt bekommen, das ist in diesem gelungenen Natur-, Tier- und Kinderfilm eindrucksvoll gebündelt.

Angaben zum Vertrieb

DVD im Handel seit 11.07.08
Bst.-Nr. 501494, EAN 4006680038346

Empfehlungen

DVD
F 2005
R: Luc Jacquet

In der unwirtlichen Kälte am Rande der Antarktis trotzt ein unerschütterliches Lebewesen allen Widrigkeiten der Natur – ...

mehr >>>

DVD
F / I 1962
R: Jean-Pierre Melville ("Vier im roten Kreis")

Melvilles Kriminalfilm-Klassiker in neuer Bildqualität!

mehr >>>

Blu-ray
F / I 1962
R: Jean-Pierre Melville ("Vier im roten Kreis")

Melvilles Kriminalfilm-Klassiker erstmals als Einzel-Blu-ray

mehr >>>

DVD
F 2017
R: Edouard Deluc

Vincent Cassel entführt als Paul Gauguin in die Welt der Südsee!

mehr >>>

Blu-ray
F 2017
R: Edouard Deluc

Vincent Cassel entführt als Paul Gauguin in die Welt der Südsee!

mehr >>>

Blu-ray
F / USA 1988
R: Jean-Jacques Annaud ("Sieben Jahre in Tibet", "Der letzte Wolf")

Preisgekrönter Tierspielfilm über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen zwei Bären.

mehr >>>

DVD
F / USA 1988
R: Jean-Jacques Annaud ("Sieben Jahre in Tibet", "Der letzte Wolf")

Preisgekrönter Tierspielfilm über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen zwei Bären.

mehr >>>

DVD
F; I 1974
R: Claude Sautet („César und Rosalie“, „Ein Herz im Winter“)

Präzise und tragikomische Gesellschaftsstudie des französischen Regisseurs Claude Sautet.

mehr >>>

DVD
F / I 1971
R: Claude Sautet („Die Dinge des Lebens“, „Der ungeratene Sohn“, „Nelly & Monsieur Arnaud“)

Romy Schneider in einem Meisterwerk des französischen Film Noir der 1970er Jahre.

mehr >>>

Blu-ray
F 2005
R: Isabelle Mergault

Romantisch-charmante Beziehungskomödie aus Frankreich!

mehr >>>