Italienisch für Anfänger

Originaltitel
Italiensk for Begyndere
Produktionsland
Dänemark
Produktionsjahr
2000
Genre
Komödie, Romance
Lauflaenge ca. 107 min.
FSK 12

Darsteller
Anders Wodskou Berthelsen
Peter Gantzler
Ann Eleonora Jorgensen
Lars Kaalund

Stab
Regie: Lone Scherfig
Drehbuch: Lone Scherfig
Kamera: Jorgen Johannsson
Produktion: Ib Tardini

Einmal die Woche treffen sich der hitzige Kellner Halfinn, der schüchterne Concierge Jorgen Mortensen, die Frisöse Karen, Olympia, die ungeschickte Kuchenverkäuferin, und der neu zugezogene Pastor Andreas zum Sprachkurs ?Italienisch für Anfänger?. Doch hier werden nicht nur Vokabeln gepaukt. Nachdem jeder der Teilnehmer insgeheim in einen anderen verliebt ist, dient der Unterricht als unverfänglicher Treffpunkt. Selbst die temperamentvolle Italienerin Giulia nutzt dort die Gelegenheit zum Flirt. Als die Gruppe beschließt, die frisch erworbenen Kenntnisse in der Praxis zu erproben und einen Ausflug nach Venedig zu machen, kommen die Dinge endlich ins Rollen. In der Stadt der Verliebten angekommen, werfen alle ihre bisherige Zurückhaltung komplett über Bord...

Als Einzeltitel/in einer Box erhältlich:

DVD Schuber 3er
DK / S / I / F / NL 1998-2000
R: Lone Scherfig, Thomas Vinterberg, Lars von Trier

Drei der wichtigsten DOGMA-Filme von den Regisseuren Lars von Trier, Thomas Vinterberg und Lone Scherfig vereint in einer Edition.

mehr >>>

Extras

  • Trailer
  • Starinfos
  • Geschnittene Szenen
  • Outtakes
  • Fotogalerie
  • Interview mit Regisseurin Lone Scherfig
  • Manifest "Dogma 95"
  • Interaktive Demo (CD-ROM Part) "Langenscheidts Vokabeltrainer Italienisch
  • Version 2.0"

Technische Angaben

Bild: 1,33:1 (4:3)
Sprachen/Ton: Deutsch, Dänisch Stereo (Dolby Digital)
Untertitel: Deutsch

Rezensionen

film-dienst | | film-dienst.kim-info.de
Italienisch für Anfänger
von Cornelia Fleer

„Vorrei un biglietto per Italia“, sagt Marcello, der kleine übergewichtige Italienisch-Lehrer. „E tu, anche tu vorrei un biglietto per Italia?“ Statt einer Antwort bekommt Marcello die Wiederholung seiner Sätze. Die Teilnehmer des Italienisch-Kurses sind Anfänger, allesamt zurückhaltende Dänen, und wenn sich einer von ihnen ein Herz fasst und eine Kurskollegin anspricht, um sich mit ihr zu verabreden, dann wirkt das wie ein Werbungsritual aus einem alten Stummfilm. Doch die Anfänger machen in 108 Filmminuten erstaunliche Fortschritte, nicht nur was die Sprache angeht: Auch die Gefühle geraten mächtig in Bewegung. Der Zuschauer nimmt teil an den Bedürfnissen und Wünschen der Protagonisten, deren unspektakulärer Alltag viele kleine Überraschungen und Wendungen bereit hält. Immer passiert etwas Unvorhergesehenes, oder es kommt zu witzigen Dopplungen, zweiten oder sogar dritten Chancen. Die Protagonisten sind so gewöhnlich wie jene in Robert Altmans „Short Cuts“ (fd 30 588), doch Lone Scherfig geht es nicht um eine pessimistische Bestandsaufnahme der Gesellschaft. Ihr Aufgebot an armen Seelen ist psychologisch gut konturiert; es sind schüchterne Singles, die sich nach Liebe sehnen und nur schwer einen Zugang zu ihren Gefühlen und zu anderen finden.

Da ist der junge Pastor Andreas, der neu in der Gemeinde ist und von seinem Vorgänger schlecht behandelt wird. Der zurückhaltende Hotelportier Jörgen Mortensen hat Potenzprobleme und noch dazu den Auftrag, seinem besten Freund, den jähzornigen Kellner Hal-Finn, zu kündigen. Die Friseuse Karen muss sich mit den Problemen ihrer alkoholranken Mutter herumschlagen, während die fahrige Bäckereiverkäuferin Olympia von ihrem kranken und despotischen Vater tyrannisiert wird. Zu guter Letzt ist da noch die Italienerin Giulia, die sich in Jörgen Mortensen verliebt hat. Die Wege des Herrn sind unergründlich und so auch in „Italienisch für Anfänger“, der mehr als Komödie denn als Drama daherkommt. Mehrere Todesfälle und zwei Trauerfeiern spielen eine Rolle, wobei Letztere in der kleinen Gemeindekirche mit ungewöhnlichen Zwischenfällen für Überraschungen sorgen. „Sie wollen der Hirte der anderen sein?“, fragt Ex-Pastor Wredmann seinen Nachfolger, dessen Gottesdienste er mehrfach stört und den er grantig zwischen Tür und Angel abfertigt. „Sie können sich ja noch nicht einmal entscheiden, ob Sie hereinkommen oder draußenbleiben wollen.“ So entwickelt sich auf der Türschwelle des Pfarrhauses ein Diskurs über Verluste. Wie soll er Hirte der anderen sein, wenn er sich selbst so verloren fühlt, argumentiert der verbitterte Wredmann. Beide haben vor kurzem ihre Frau verloren, doch während Wredmann lamentiert, dass Gott ihm seine Frau genommen und er damit seinen Glauben verloren habe, versucht Pastor Andreas im Glauben Trost zu finden. Glaube, Glück und Versöhnung sind die Themen des Films, die auch in den sich anbahnenden Paarkonstellationen eine Rolle spielen. Da findet ein zerstrittenes Paar doch noch zueinander, ein Zweites gelangt auf Umwegen zum Glück, und beim dritten Paar hilft schließlich der Glaube.

„Italienisch für Anfänger“ ist der fünfte nach den „Dogma“-Regeln Lars von Triers gedrehte Film. „Dogma“ erlaubt beispielsweise keine Sets und mitgebrachten Requisiten, Ton und Musik nur direkt vom Drehort, ausschließliche Benutzung der Handkamera, keine optischen Spielereien und Filter und keine oberflächliche Action. Der sparsame Einsatz von Musik ist ein Pluspunkt des Films, der den „Dogma“-Regeln geschuldet ist. So wird lediglich in der Kirche gesungen, und beim Happy End spielt ein Pianist Stummfilmmusik in einer italienischen Bar. Wie dogmatisch sie sei, wurde die Dänin auf einer Pressekonferenz gefragt, und ob sie die Regeln nicht als Beschränkung empfunden habe. „Es gibt wirklich wenig, wo wir die Regeln gebrochen haben. Ich wollte nicht im Vordergrund stehen“, sagte Lone Scherfig, „und es hat mir Spaß gemacht, mich zu beschränken, weil ich auch anderes gelernt habe.“ Ihr Film zeigt, dass es nützlich ist, Dogmen, wie alle kulturellen Lehrmeinungen, von Zeit zu Zeit zu überdenken, aber ihre Kernaussagen als Richtschnur beizubehalten. Es wurde viel improvisiert bei den Dreharbeiten, und tatsächlich gewinnt der Film weniger durch unkonventionelle Kameraführung oder Ver- und Gebote des „Dogma“ als durch die dramaturgische Überspitzung und das spontane und natürliche Spiel der Schauspieler. „Die Arbeit jedes Crew-Mitglieds verändert sich drastisch. In dem Maße, in dem man die Filmsprache reduziert, wird die Notwendigkeit eines geistig-moralischen Rüstzeugs, einer geistig-emotionalen Energie augenfällig. Es gibt keine Gnade“, sagt Lone Scherfig über „Dogma 95“. Man merkt ihrem Film an, wie viel Spaß die Dreharbeiten gemacht haben.

Angaben zum Vertrieb

DVD im Handel seit 01.10.02
Bst.-Nr. 500416, EAN 4006680025971

Diesen Titel gibt es in weiteren Varianten:

DVD DigiBook 1er
DK 2000
R: Lone Scherfig

Preisgekrönter Überraschungserfolg um die Teilnehmer eines Sprachkurses.

mehr >>>

Empfehlungen

DVD DigiBook 1er
DK 2002
R: Lone Scherfig

Eine kluge und charmante Tragikomödie mit einer großartigen Besetzung.

mehr >>>

DVD Schuber 9er
F / I
R: Jean-Pierre Melville

Zehn der besten Werke des großen französischen Regisseurs in einer Box.

mehr >>>

DVD
F 1991
R: Alain Corneau

Virtuos inszenierte Hommage an die französische Barockmusik des 17. Jahrhunderts.

mehr >>>

Blu-ray
F / I 1967
R: Luis Buñuel

Aufwendige 4K-Restaurierung zum 50-jährigen Jubiläum des Meisterwerks von Luis Buñuel.

mehr >>>

DVD Doppel
F / I 1967
R: Luis Buñuel

Aufwendige 4K-Restaurierung zum 50-jährigen Jubiläum des Meisterwerks von Luis Buñuel.

mehr >>>

DVD
F / I / D 1972
R: Yves Boisset

Spannender Politthriller um den progressiven afrikanischen Politiker Sadiel (Gian Maria Volonté).

mehr >>>

Blu-ray
F 2005
R: Eric Tolédano, Olivier Nakache

Leichte, beschwingte Komödie mit französischem Charme um zwei Freunde auf der Suche nach der großen Liebe.

mehr >>>

DVD
F 2005
R: Eric Tolédano, Olivier Nakache

Leichte, beschwingte Komödie mit französischem Charme um zwei Freunde auf der Suche nach der großen Liebe.

mehr >>>

DVD
F / I 1954
R: Jacques Becker

Ein klassisches Gangsterdrama des französischen Regisseurs Jacques Becker im Stil des Film Noir.

mehr >>>

Blu-ray
F / I 1954
R: Jacques Becker

Ein klassisches Gangsterdrama des französischen Regisseurs Jacques Becker im Stil des Film Noir.

mehr >>>