Marvins Töchter

Originaltitel
Marvin’s Room
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1996
Genre
Drama
Lauflaenge ca. 94 min.
FSK 6

Darsteller
Meryl Streep
Leonardo DiCaprio
Diane Keaton
Robert De Niro

Stab
Regie: Jerry Zaks
Drehbuch: Scott McPherson
Kamera: Piotr Sobocinski
Produktion: Scott Rudin, Jane Rosenthal, Robert De Niro

Bessie kümmert sich seit Jahren um ihren bettlägerigen Vater Marvin. Doch dann erkrankt sie selbst an Leukämie. Nur eine Knochenmarktransplantation kann sie retten. Da als Spender ausschließlich enge Familienmitglieder in Frage kommen, nimmt Bessie nach Jahren der Funkstille wieder Kontakt zu ihrer Schwester Lee auf. Die reist sofort mit ihren Söhnen, dem rebellischen Hank und dem verschlossenen Charlie, an. Zwei völlig gegensätzliche Vorstellungen vom Leben prallen plötzlich aufeinander...

Extras

  • Trailer
  • Wendecover

Technische Angaben

Bild: 1,85:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Dolby Surround)
Untertitel: Deutsch (in der Originalfassung nicht ausblendbar)

Rezensionen

film-dienst | | film-dienst.kim-info.de
Marvins Töchter
von Hans Messias

Zwanzig Jahre hat es gedauert, bis sich die Schwestern Lee und Bessie wiedersehen. Bessie hat den bettlägrigen Vater aufopferungsvoll gepflegt und sich um dessen leicht verschrobene Schwester gekümmert. Lee hat die Zeit genutzt, um ihr eigentlich verkorkstes Leben zumindest halbwegs in den Griff zu bekommen. Doch weit ist sie damit nicht gekommen. Deutlichstes Zeichen ist der halbwüchsige Sohn Hank, aufsässig und verstockt, der gerade erst seiner Mutter das Haus angezündet hat und nur der Familienzusammenführung halber aus der Psychiatrie beurlaubt wurde. Das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn ist mehr als gespannt. Auch das Treffen mit Lee verläuft anders als geplant. Schnell ist die geheuchelte Wiedersehensfreude einer allgemeinen Gereiztheit gewichen. Die Spannungen überschatten den eigentlichen Zweck des Besuches. Bessie ist an Leukämie erkrankt, nur eine Knochenmarktransplantation kann sie retten, der Spender sollte aus dem engsten Familienkreis kommen. Während für Lee und ihren kleinen Sohn Charlie diese Hilfe außer Frage steht, behält sich Hank eine Entscheidung vor. Doch in der entspannten Atmosphäre des Hauses, angesichts des liebevollen Umgangs Bessies mit ihrem Vater entkrampft sich der ewig angespannte junge Mann. Er nähert sich der Tante an, baut ein für seine Verhältnisse liebevolles Verhältnis auf, wobei er sich jedoch immer eines Schlupflochs für einen schnellen Rückzug versichert. Lee beobachtet diese Entwicklung mit Verwunderung und nutzt die Gelegenheit, um an ihren Sohn heranzukommen. Ein Unterfangen, das nicht ohne seelische Blessuren vonstatten geht, das aber auch einige (schmerzhafte) Wahrheiten zutage fördert, die das Muttersohn-Verhältnis günstig beeinflussen. Schließlich stimmt auch Hank dem Knochenmarktest zu, doch als Spender kommt keiner der drei in Betracht. Als Bessie angesichts dieser schlechten Nachricht in Panik gerät, kann Lee endlich über ihren Schatten springen und der Schwester beistehen. Das Ende vereint alle Beteiligten in Marvins Zimmer. Ein Ort des Friedens, an dem die Familie endlich wieder zueinander und jeder einzelne ein wenig mehr zu sich gefunden hat.

Seine Herkunft vom Theater kann und will "Marvins Töchter" nicht leugnen. Fast kammerspielartig wird die Handlung entwickelt, alle Dynamik geht von den Personen aus, die ein sehr instabiles, sich ständig veränderndes Spannungsfeld untereinander auf-und ausbauen. Ein solches Regiekonzept versetzt die Schauspieler natürlich in die Lage, ihr ganzes Können in die Waagschale zu werfen, gegen- und miteinander aufzuspielen, wobei jede der Rollen sehr vielschichtig angelegt ist. Lee verbirgt hinter ihrem rauhen Wesen Angst vor Verletzungen und Nähe; auch die stille, verständnisvolle Bessie plagen mannigfaltige Ängste, ihrer Fürsorge scheint ein Helfersyndrom zugrunde zu liegen; Leonardo DiCaprio legt seine Rolle des unverstanden jungen Mannes ein wenig wie weiland James Dean an - hart und ungemein verletzlich zugleich. Ein Schauspielerfilm, bei dem auch Robert De Niro nicht nachstehen will, der als kauziger und vergeßlicher Arzt Dr. Wally brilliert und sich gegen sein Klischee des "tough guy" in Szene setzt.

Neben den schauspielerischen Leistungen überzeugt auch das dramaturgische Konzept, durch das die Vielzahl der ernsten Themen auf den Kopf gestellt wird. Beschwingt, mitunter mit absurder Komik werden Krankheit, Siechtum, Sterben und der dramatische Mutter-Sohn-Konflikt dargeboten, wobei die Probleme nicht an billige Witzchen verraten werden, sondern sich alles in ein durchaus stimmiges Ganzes einfügt. Das Ergebnis ist ein Film, der zu Tränen rührt, seine Protagonisten jedoch nicht in Traurigkeit erstarren läßt, sondern ihnen das (Lebens-) Elixier des Humors bereitstellt. Dies mag auf den ersten Blick verunsichern, doch im Laufe der Zeit wird ein Kosmos geschaffen, der trotz Angst und Gefühlskälte immer wieder eine kleine warmherzige Nische bereitstellt, die ein wenig Schutz und Geborgenheit bietet. "Marvins Töchter" ergeht sich nicht in weinerlicher Verzweiflung, sondern zeigt die Schönheit auch in scheinbar ausweglosen Situationen, zeigt, daß es nie nur Schwarz gibt, sondern immer eine kleine Hoffnung. Diese fällt allerdings keinem in den Schoß, um sie muß man ringen.

Angaben zum Vertrieb

DVD im Handel seit 29.03.99
Bst.-Nr. 001655, EAN 4006680016559

Empfehlungen

DVD Schuber 3er
USA 1997-2007
R: Martin Scorsese

Drei Filme des einflussreichen Regisseurs in einer Arthaus Close-Up Edition.

mehr >>>

Blu-ray
USA 1997
R: Quentin Tarantino

Quentin Tarantinos gefeierte Hommage erstmals auf Blu-ray!

mehr >>>

DVD
USA 1997
R: Quentin Tarantino

Quentin Tarantinos gefeierte Hommage an die Blaxploitation-Ära mit einem gewohnten Spitzencast.

mehr >>>

Blu-ray Digipak 1er
GB 1986
R: Roland Joffé

Jeremy Irons und Rober De Niro in einem Leinwandepos mit der Musik von Ennio Morricone. Erstmals auf Blu-ray!

mehr >>>

Blu-ray Digipak 1er
USA 2004
R: Martin Scorsese

Das fünffach Oscar®-prämierte Porträt des Flugpioniers und Filmmoguls Howard Hughes.

mehr >>>

Blu-ray
USA 2008
R: John Patrick Shanley

Mit den Oscar®-Preisträgern Meryl Streep und Philip Seymour Hoffman herausragend besetzte Verfilmung eines Theaterstücks.

mehr >>>

Blu-ray DigiBook 1er
USA 1978
R: Michael Cimino

Die Freunde Michael, Steven und Nick haben sich freiwillig zum Militärdienst in Vietnam gemeldet. Bereits nach kurzer ...

mehr >>>

DVD
USA 1995-2000
R: R.D. Robb, John Schindler

Improvisationsfilm um vier Freunde Anfang 20, die sich jede Woche in ihrem Stammlokal treffen.

mehr >>>

DVD
USA 1986
R: Bruce Beresford

Bezaubernde Komödie über drei gegensätzliche Schwestern nach einem hochprämierten Bühnenstück.

mehr >>>

DVD
USA 1999
R: Wes Craven

Die wahre Geschichte einer Geigenlehrerin, die Ghettokids mehr als das Musizieren beibringt.

mehr >>>