Wilbur Wants To Kill Himself / Arthaus Collection

Originaltitel
Wilbur Wants To Kill Himself, AT: Wilbur begår selvmord
Produktionsland
Dänemark
Produktionsjahr
2002
Genre
Drama, Komödie
Lauflaenge ca. 105 min.
FSK 12

Darsteller
Jamie Sives
Adrian Rawlins
Shirley Henderson

Stab
Regie: Lone Scherfig
Drehbuch: Lone Scherfig, Anders T. Jensen
Kamera: Jørgen Johansson
Produktion: Sisse Graum Olsen

Pessimist Wilbur versucht ebenso regelmäßig wie erfolglos sich umzubringen. Sein lebenslustiger Bruder Harbour beschließt, dass nur noch eine Frau weiterhelfen kann. Als er die alleinstehende Mutter Alice kennen lernt, verliebt er sich jedoch selbst in sie. Bald sind alle unzertrennlich – und glücklich. Bis Harbour ein trauriges Geheimnis offenbart …

Erneut beweist Lone Scherfig ihr sicheres Gespür für die vielschichtige Verkettung von Komik und Tragik. Entstanden ist eine kluge und charmante Tragikomödie mit großartiger Besetzung. Ausgezeichnet mit dem FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik.

Extras

  • Geschnittene Szenen mit Kommentar von Lone Scherfig und Joergen Johansson
  • verpatzte Szenen
  • Featurette
  • Booklet
  • Trailer

Technische Angaben

Bild: 2,35:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (5.1 Dolby Digital)
Untertitel: Deutsch

Rezensionen

film-dienst | | film-dienst.kim-info.de
Wilbur wants to kill himself
von Rolf-Ruediger Hamacher

„Hast du ein riesiges, weißes Licht gesehen?“, fragt Harbour seinen Bruder, der gerade wieder einmal versucht hat, sich das Leben zu nehmen. „Da ist nichts“, antwortet Wilbur, „nur Schwärze und völliges Schweigen. Es ist ein bisschen so wie in Wales zu sein.“ In diesem Dialog ist die tragikomische Stimmung des Films auf den Punkt gebracht, der die schon in Lone Scherfigs letztem Film („Italienisch für Anfänger“, fd 35 244) angesprochenen Probleme um Leben, Liebe und Tod auf bittersüße Weise vertieft. Der von einer scheinbar unstillbaren Todessehnsucht getriebene Wilbur versucht, mit allen möglichen Selbstmordmethoden dem Leben zu entrinnen. Doch ob er nun den Gashahn aufdreht, sich einen Strick um den Hals legt oder die Pulsadern aufschneidet – immer wieder wird er in letzter Sekunde gerettet. Da sich Wilbur gegen jede Art von Beratung als resistent erweist, wirft ihn der zynische Therapeut Dr. Horst aus seiner Patientengruppe. Da ihm außerdem auch sein Vermieter die Wohnung gekündigt hat, nimmt ihn sein Bruder bei sich auf. Harbour, der das elterliche Antiquariat weiterführt, hat sich gerade in die arbeitslose Alice verliebt, die mit ihrer Tochter Mary ebenfalls bei ihm einzieht. So kann sie sich um die Buchhandlung und um den Lebensmüden kümmern, der weiter seiner „Passion“ frönt. Wilbur, der eine seltsame Anziehungskraft auf Frauen ausübt, weist zwar die Avancen von Alices Kolleginnen Moira und Sophie durchaus nicht zurück, fühlt sich aber immer mehr zur Frau seines Bruders hingezogen. Als Harbour erfährt, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist, nimmt die Handlung eine makabre Wende: Wilbur spürt, dass die Liebe das Leben aller Mühe wert macht, während Harbour, der so gerne leben möchte, dem Tod ins Auge sieht.

Scherfig drehte diese Tragikomödie vornehmlich mit britischen Darstellern in Schottland und in englischer Sprache, um ihre Chancen auf dem internationalen Markt zu verbessern. Obwohl der Film erneut digital aufgenommen wurde, hat sie den „Dogma“-Regeln weitgehend abgeschworen und in kinoträchtigem CinemaScope- Format gedreht. Die ruhigen, nur von wenigen langsamen Kamerafahrten und Kranaufnahmen strukturierten Bilder sind sorgfältig kadriert und halten den Zuschauer eher auf Distanz. Die sprichwörtliche Authentizität und Nähe des „Dogma“- Stils muss man sich hier erarbeiten, wobei das Spiel der überzeugenden Schauspieler dem Zuschauer entgegenkommt. Jamie Sives und Adrian Rawlings statten ihr ungleiches Brüderpaar trotz der tragischen Grundkonstellation genau mit jenem Schuss Komik aus, der die Balance zur Tragik hält. Und Shirley Henderson spielt die schüchterne Alice mit so viel Verletzlichkeit und Wahrhaftigkeit, dass trotz allen Leids auch das Glück der neuen Liebe nachvollziehbar wird, ohne dass ihre Zuneigung zu Harbour in Frage gestellt wäre.

Scherfig und ihr Co-Autor Anders Thomas Jensen, der auch die Drehbücher zu „Mifune“ (fd 33 696) und „Open Hearts“ (fd 35 737) verfasste, gehen ihr ungewöhnliches Thema mit einer Selbstverständlichkeit an, die makaber-morbide Klippen ihrer schwarz-romantischen Tragikomödie zu meiden hilft. So, wie manche Dialoge erst während der Zusammenarbeit mit den Schauspielern ihre endgültige Form erhalten, wirkt auch der Umgang mit dem Tod weniger als „Kopfgeburt“, sondern scheint sich im Zusammenspiel der Protagonisten entwickelt zu haben. So natürlich verquickt hat man die Liebe, das Leben und den Tod im Kino selten gesehen. Auch hält die Eigendynamik der Handlung wie der Charaktere den Film in einer seltsamen Schwebe: einerseits versteht man die Gefühle der Protagonisten, andererseits wird man von ihnen nicht überwältigt – obwohl Joachim Holbeks Soundtrack gerade das versucht und dem Film so eine unnötige Schwere verleiht.

Angaben zum Vertrieb

DVD im Handel und als VoD seit 12.10.07
Bst.-Nr. 501925, EAN 4006680042749

Empfehlungen

DVD Schuber 3er
DK / S / I / F / NL 1998-2000
R: Lone Scherfig, Thomas Vinterberg, Lars von Trier

Drei der wichtigsten DOGMA-Filme von den Regisseuren Lars von Trier, Thomas Vinterberg und Lone Scherfig vereint in einer Edition.

mehr >>>

DVD
DK 2000
R: Lone Scherfig

Einmal die Woche treffen sich der hitzige Kellner Hal-Finn, der schüchterne Concierge Jørgen, die Frisöse Karen, die ...

mehr >>>

Blu-ray Schuber 5er
D / A / F / USA
R: Wim Wenders

Fünf frühe Werke des deutschen Meisters des Independent Films vereint in einer neuen Blu-ray Collection!

mehr >>>

VoD
IS / DK / F / N 2000
R: Baltasar Kormákur

Liebenswerte Anti-Coming-of-Age-Geschichte eines Mannes, der sich weigert erwachsen zu werden.

mehr >>>

VoD
DK 1998
R: Thomas Vinterberg

Ein Fest. Eine Rede. Eine Enthüllung. Der erste und wohl eindringlichste Dogma-Film!

mehr >>>

VoD
GB 1993
R: Ken Loach

Eine impulsive Mutter kämpft um ihre Kinder, die ihr das Jugendamt wegnimmt.

mehr >>>

VoD
GB 1993
R: Mike Leigh

Zweifach in Cannes ausgezeichnetes Meisterwerk über einen zynischen Herumtreiber.

mehr >>>

VoD
D / F 1978
R: Werner Herzog

Neuinterpretation von Friedrich Wilhelm Murnaus expressionistischem Klassiker mit Klaus Kinski.

mehr >>>

VoD
USA 1995
R: Wayne Wang

Warmherzig inszenierter Klassiker des Independentkinos nach einer Kurzgeschichte von Paul Auster.

mehr >>>