Ingmar Bergman Arthaus Close-Up

Inhalt
weitere Infos

Ingmar Bergman ist die Seele des Autorenkinos. Wie kein zweiter Regisseur prägte er die europäische Filmkunst über drei Jahrzehnte und beeinflusste Filmemacher rund um den Globus. Von seinen über 50 Arbeiten präsentiert Arthaus Close-Up drei der bekanntesten Werke, darunter Bergmans wohl größten internationalen Erfolg Das siebente Siegel (1956), sein Meisterwerk um Leben, Tod und Gott, Wilde Erdbeeren (1957) mit dem großen schwedischen Stummfilmregisseur Victor Sjöström in der Hauptrolle und den Skandalfilm Das Schweigen (1963), mit dessen Sexszenen er die Kirchenväter gegen sich aufbrachte.

Produktionsland: Schweden
Produktionsjahr: 1956-1969
Genre: Drama
Lauflänge ca. 271 min.
FSK 16

Cast & Crew

Darsteller: Bibi Andersson, Gunnar Björnstrand, Max von Sydow
Regie: Ingmar Bergman
Drehbuch: Ingmar Bergman
Kamera: Gunnar Fischer, Sven Nykvist
Produktion: Allan Ekelund

DVD oder Blu-ray kaufen

  • DVD Schuber 3er
    Ingmar Bergman

    Ingmar Bergman Arthaus Close-Up

    Arthaus Close-Up

    DVD Schuber 3er im Handel seit 03.02.11

    Extras

    Biografie Ingmar Bergman; Produktionsnotizen; Starinfos; Fotogalerie; Trailer; 3 Wendecover

    Technische Angaben

    Bild: 1,33:1 (4:3 Vollbild)
    Sprachen/Ton: Deutsch, Schwedisch (Mono Dolby Digital)
    Untertitel: Deutsch (in der OF nicht ausblendbar)

    Angaben zum Vertrieb

    Bst.-Nr. 502439, EAN 4006680048017

Bildergalerie

Dazu in unserem Magazin

    ARTHAUS Close-Ups: Es gehören immer drei dazu…

    Unsere beliebte Close-Up-Reihe mit jeweils drei Filmen von den größten Regisseuren bietet spannende Querschnitte durch deren Gesamtwerke. Jetzt gibt es einige neue Blu-ray-Editionen.

    5 Filme für den Winter

    Überwintern mit ARTHAUS? Kein Problem mit unserer Auswahl für die längste Nacht des Jahres.

    Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Vor knapp 20 Jahren gewann der 2013 verstorbene Regisseur Patrice Chéreau mit Intimcay den Goldenen Bären. Öffentlich diskutiert wurde der "Skandalfilm" dann vor allem wegen seiner Liebesszenen, die manchem zu authentisch waren. Darf seriöse Kunst so "direkt" sein?

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Arthaus Stores

    Social Media