Werner Herzog

Der Filmautodidakt Werner Herzog gilt vielen Kritikern als Grenzgänger des internationalen Kinos. Einerseits hat er wie kaum ein anderer versucht, seine fiktionalen Stoffe um jeden Preis in authentischer Atmosphäre zu inszenieren. Andererseits hat er dem Dokumentarfilm in seinem künstlerischen Schaffen mindestens ebensoviel Raum gegeben wie der Fiktion. Gerade in den letzten zwanzig Jahren hat sich Werner Herzog bevorzugt diesem Format zugewandt.

DVD Digipak 1er
D / GB / SF / USA 1999
R: Werner Herzog

Eine faszinierende Dokumentation über Werner Herzog und Klaus Kinski, welche zwischen 1972 und 1987 für fünf Spielfilme ...

mehr >>>

DVD Schuber 10er
D / F / GB 1968-2003
R: Werner Herzog

Die zehn besten Filme des bedeutendsten deutschen Ausnahmetalents in einer Edition.

mehr >>>

DVD
D / F / GB 1992
R: Werner Herzog

Werner Herzogs beeindruckende Dokumentation über die brennenden Ölfelder Kuwaits erstmals auf DVD.

mehr >>>

Blu-ray Schuber 5er
D / F / GB / USA / RUS 1974-2012
R: Werner Herzog

Neu abgetastet vom Originalnegativ in bestechender HD-Qualität, erscheinen fünf Filme des bedeutendsten deutschen ...

mehr >>>

DVD
D / RUS 2010-12
R: Dmitry Vasyukov, Werner Herzog

Werner Herzog präsentiert eine malerische Dokumentation über das Leben in der sibirischen Taiga.

mehr >>>

Blu-ray
D / RUS 2010-12
R: Dmitry Vasyukov, Werner Herzog

Werner Herzog präsentiert eine malerische Dokumentation über das Leben in der sibirischen Taiga

mehr >>>

Blu-ray
D 1972
R: Werner Herzog

Der fanatische spanische Konquistador Lope de Aguirre will das Goldland „El Dorado“ in den peruanischen Anden finden. ...

mehr >>>

Blu-ray
D 1981
R: Werner Herzog

Das beeindruckende Meisterwerk gilt als Höhepunkt der Zusammenarbeit von Werner Herzog und Klaus Kinski.

mehr >>>

Blu-ray
D / F 1978
R: Werner Herzog

Eine beeindruckende Hommage an den Stummfilmklassiker mit Klaus Kinski als Graf Dracula.

mehr >>>

Blu-ray Digipak 5er
D / F / USA / MEX 1972-1999
R: Werner Herzog

Alle fünf Filme des Duo Infernale zum 70. Geburtstag von Werner Herzog erstmals auf Blu-ray.

mehr >>>

DVD
D / GB / USA 1999
R: Werner Herzog

In der faszinierenden Dokumentation spricht Regisseur Werner Herzog über seine Hassliebe zu Klaus Kinski.

mehr >>>

Blu-ray
USA / D 2009
R: Werner Herzog

Eine bizarre Reise in die Psyche eines Killers, inspiriert von wahren Begebenheiten.

mehr >>>

DVD Digipak 1er
D 1972
R: Werner Herzog

Das erste gemeinsame Projekt des Duo infernale Werner Herzog und Klaus Kinski.

mehr >>>

DVD Digipak 1er
D 1981
R: Werner Herzog

Das beeindruckende Meisterwerk gilt als Höhepunkt der Zusammenarbeit von Werner Herzog und Klaus Kinski.

mehr >>>

DVD Schuber 3er
D 1972-1978
R: Werner Herzog

Drei Meilensteine des Autorenfilmers in einer Sammeledition.

mehr >>>

DVD Schuber 6er
D 1967-76
R: Werner Herzog

Die Edition beleuchtet die Anfangsjahre der Karriere des deutschen Autorenfilmers.

mehr >>>

DVD Schuber 7er
D 1972-99
R: Werner Herzog

Den Autorenfilmer und den exzentrischen Darsteller verband für fünf Meisterwerke eine Hassliebe.

mehr >>>

DVD
D 1981
R: Werner Herzog

Fitzcarraldo ist besessen davon, mitten im Amazonas-Dschungel ein Opernhaus zu errichten.

mehr >>>

DVD
D 1969
R: Werner Herzog

Irritierende Drama-Groteske über eine gewalttätige Rebellion von Zwergen.

mehr >>>

DVD
D 1971
R: Werner Herzog

Die Filmcollage ist poetisch, faszinierend und mit großartiger Musik unterlegt.

mehr >>>

DVD
D 1987
R: Werner Herzog

Klaus Kinski ist Cobra Verde, ein Sklavenhändler mit Allmachtsfantasien.

mehr >>>

DVD
D 1974
R: Werner Herzog

Das authentische Schicksal des berühmten Wolfsjungen, dessen Identität ungeklärt blieb.

mehr >>>

DVD
D 1979
R: Werner Herzog

Authentischer Fall des Offiziersburschen Woyzeck, der im 19. Jahrhundert eine Verzweiflungstat begeht.

mehr >>>

DVD Digipak 2er
D 1981
R: Werner Herzog

Fitzcarraldo ist besessen davon, mitten im Amazonas-Dschungel ein Opernhaus zu errichten.

mehr >>>

DVD
D 1972
R: Werner Herzog

Eine Gruppe spanischer Eroberer sucht im Amazonasgebiet nach dem sagenhaften Goldland El Dorado.

mehr >>>

VoD
D 1972
R: Werner Herzog

Eine Gruppe spanischer Eroberer sucht im Amazonasgebiet nach dem sagenhaften Goldland El Dorado.

mehr >>>

VoD
D 1969
R: Werner Herzog

Irritierende Drama-Groteske über eine gewalttätige Rebellion von Zwergen.

mehr >>>

VoD
D 1987
R: Werner Herzog

Klaus Kinski ist Cobra Verde, ein Sklavenhändler mit Allmachtsfantasien.

mehr >>>

VoD
D 1971
R: Werner Herzog

Die Filmcollage ist poetisch, faszinierend und mit großartiger Musik unterlegt.

mehr >>>

VoD
D 1981
R: Werner Herzog

Fitzcarraldo ist besessen davon, mitten im Amazonas-Dschungel ein Opernhaus zu errichten.

mehr >>>

VoD
D / RUS 2010-12
R: Dmitry Vasyukov, Werner Herzog

Werner Herzog präsentiert eine malerische Dokumentation über das Leben in der sibirischen Taiga.

mehr >>>

VoD
D 1976
R: Werner Herzog

Eine Glashütte im finsteren Bayern des 19. Jahrhunderts: Der wichtigste Arbeiter ist gestorben und hat das Geheimnis ...

mehr >>>

VoD
D 1974
R: Werner Herzog

Das authentische Schicksal des berühmten Wolfsjungen, dessen Identität ungeklärt blieb.

mehr >>>

VoD
D / GB / USA 1999
R: Werner Herzog

In der faszinierenden Dokumentation spricht Regisseur Werner Herzog über seine Hassliebe zu Klaus Kinski.

mehr >>>

VoD
D / F 1978
R: Werner Herzog

Neuinterpretation von Friedrich Wilhelm Murnaus expressionistischem Klassiker mit Klaus Kinski.

mehr >>>

VoD
D 2003
R: Werner Herzog

Einblicke in das wichtigste buddhistische Ritual, die Kalachakra-Initation durch den Dalai Lama.

mehr >>>

VoD
D / AUS 1984
R: Werner Herzog

Ein verlorener Flecken Erde irgendwo in Australien. Zwei uralte Stämme der Aborigines, die Worora und die Riratjingu, ...

mehr >>>

Biografie

Werner Herzog wurde 1942 unter dem Namen Werner H. Stipetic in München geboren. Ohne Zugang zu Kommunikations- und Unterhaltungsmedien wuchs er in Oberbayern auf. Nach einem abgebrochenen Studium ging er in die USA. Seinen ersten Kurzfilm „Herakles“ drehte Herzog bereits im Alter von 19 Jahren. Für sein Drehbuch „Feuerzeichen“, das später unter dem Titel „Lebenszeichen“ verfilmt wurde, erhielt er 1964 den Carl-Mayer-Preis. Mit dem Preisgeld realisierte er seinen Film „Spiel im Sand“. Durch weitere Regie- und Autorenprämien gelang es ihm in den folgenden Jahren, Filme wie „Auch Zwerge haben klein angefangen“ (1970), „Land des Schweigens und der Dunkelheit“ (1971) und „Aguirre, der Zorn Gottes“ (1972) zu produzieren.

Durch seinen Arbeitsstil wurde Herzog von der Kritik als Vertreter des Neueen Deutschen Films gesehen. Herzog lehnte die neuen deutschen Filme jedoch als „zu provinziell“ und „ideologisch“ ab und versuchte bereits früh, ein internationales Publikum zu erreichen.
„Aguirre, der Zorn Gottes“, gedreht im peruanischen Dschungel, war die erste Zusammenarbeit mit Klaus Kinski, eine Verbindung, die künstlerisch zwar sehr erfolgreich war, menschlich jedoch wiederholt alle Grenzen sprengte. Herzog wurde später mit Bewunderung aber auch Unverständnis nachgesagt, dass er der einzige Regisseur gewesen sei, der Kinskis Talent zu kanalisieren wusste. Unter großen Anstrengungen realisierten die beiden Filme wie „Nosferatu – Phantom der Nacht“ (1979) oder „Fitzcarraldo“ (1982).
Viele seiner Operninszenierungen und Dokumentarfilme sind dem deutschen Publikum dagegen weitestgehend unbekannt geblieben, mit zwei großen Ausnahmen: „Gasherbrum – Der leuchtende Berg“ (1985), das eindringliche Porträt über den Extrembergsteiger Reinhold Messner, und „Mein liebster Feind“ (1991), die persönliche Nachzeichnung seiner Beziehung zu Klaus Kinski. Werner Herzog hat dabei nie zwischen Fiktion und Dokumentation unterschieden, vielmehr verstand er seine Filme als Mischform. Wichtig war ihm stets nur eines: „Wirklich Kinogeschichten erzählen ist etwas, dass immer im Kino das erste und letzte aller Dinge sein wird.“

Filmografie

Filmografie (Auswahl)

Grizzly Man (2005)
The White Diamond (2004)
Mein liebster Feind (1999)
Cobra Verde (1987)
Fitzcarraldo (1982)
Nosferatu – Phantom der Nacht (1979)
Kaspar Hauser – Jeder für sich und Gott gegen alle (1974)
Aguirre, der Zorn Gottes (1972)
Lebenszeichen (1968)