Bild zu Willkommen zurück, liebes Kino!

Willkommen zurück, liebes Kino!

Ab heute dürfen bundesweit auch die Indoor-Kinos wieder öffnen. Unser Autor ist deshalb gleich heute morgen in eine Frühvorstellung gegangen. Eine kleine Hymne auf einen besonderen Ort, den wir wohl alle vermisst haben.

Persönliches/Aus gegebenem Anlass

01. Juli 2021

Petrus ist Kino-Fan. Das lässt sich mit dem Blick auf den Wetterbericht schlüssig belegen. Pünktlich zum Comeback der Kinos ist Dauerregen angesagt. Und das kann gerne noch ein paar Tage so bleiben, wenn es nach mir geht. Als ich heute am Vormittag in ein Berliner Kino zu einer Pressevorführung fuhr, war mir noch nicht klar, wie sehr ich diesen Ort vermisst hatte. Aber dann betrat ich das behutsam rausgeputzte Foyer, wo das Personal gerade noch die aktuellen Filmplakate an die Wand hängte, und mir ging das Herz auf. Selig ging ich in den Kinosaal 2, suchte mir einen guten, mittigen Platz, sank in den Sessel und fieberte dem Moment entgegen, als das Licht gedimmt wurde und der Film begann. Vormittags mag für viele eine seltsame Zeit für den Kinobesuch sein – ich habe das jedoch schon immer geliebt. Gleich morgens den Tag da draußen für zwei Stunden vergessen – was kann es denn Besseres geben? Und dann ging es endlich los. Und zwar so wie sich das für einen Kinofilm gehört: Mit Dolby-Surround Effekten, intensiven Nahaufnahmen auf großer Leinwand, eindrucksvollen Effekten und einer Geschichte, die mich nach den ersten Sekunden eingesogen hatte …

Man verzeihe den etwas gefühlsduseligen Einstieg. Aber alle, die das Kino lieben, werden sicher ähnliches spüren. Klar, die Abstandsregeln gelten natürlich noch, man muss sich fix vorher testen lassen und die Maske darf in den meisten Kinos nur am Platz abgenommen werden – aber trotzdem tut es gut, wieder unter Gleichgesinnten im Dunkeln zu sitzen und sich auf ein Zwiegespräch mit einem Film einzulassen. Christopher Nolan, einer der Kämpfer für das Kino, hat die Stimmung im Saal mal sehr schön beschrieben als "einzigartige Mischung aus Konzentration und Empathie". Denn auch wenn die Streaming-Anbieter große Filme im Sortiment haben, sind sie auch auf dem besten Fernseher oft nur ein Schatten von dem, was sie auf der Leinwand waren. Man kann deshalb jeden Verleih verstehen, der seine großen Produktionen zurückgestellt hat und sich nicht von den Netflixen dieser Welt hat locken lassen.

Ich habe jetzt jedenfalls Lust drauf, mir alles anzuschauen, was das Programm hergibt. Sogar Godzilla vs. Kong, obwohl bei diesem Film wahrscheinlich nicht nur die Grundidee sondern das ganze Drehbuch auf eine Serviette passt. Aber auch sonst warten rausgeputzte Klassiker wie In the Mood For Love auf mich, Oscar-Gewinnerinnen wie Nomadland, modernes Geschichtskino wie Judas and the Black Messiah, oder charmante, psychologische Science-Fiction wie Ich bin dein Mensch. Wenig später laufen sich dann bereits mit Black Widow die Marvel Superheldinnen warm und selbst die im ersten Anlauf in der Schrott-Tonne gelandete Suicide Squad könnte im zweiten Teil die Kurve kriegen – nicht nur, weil Harley Quinn (Margot Robbie) mehr Spielfläche kommt und es einen sprechenden, aufrecht gehenden Hai gibt, sondern auch weil der Guardians of the Galaxy-Regisseur James Gunn, diesmal am Start ist. Und irgendwann wird es dann wohl auch passieren, dass James Bond sich endlich wieder raustraut.

Aber ich kann hier natürlich nicht nur frohlocken: Die Kinos haben es weiterhin schwer und müssen sich erst langsam aufrappeln. Personal ist weitergezogen, die Finanzhilfen kamen stockend, die Kapazität ist längst noch nicht wieder so, dass man groß Gewinn machen kann. Und dann wäre da noch die Konkurrenz der Streaming-Dienste. Zwar hätten laut Verbandsangaben ein Großteil der Kinos die Krise überlebt, aber ob sie es weiterhin schaffen, werden die nächsten Monate entscheiden. Deshalb sollte jeder Kinofan mal in den nächsten Tagen schauen, was so in den Lieblingskinos läuft – den großen wie den kleinen. Eine Wiedersehenstour, die ich auf jeden Fall jetzt schon planen werden und die mich dann auf jeden Fall zum Babylon, ins Delphi, ins Neue Off, ins Moviemento und ins Passage Kino führen werden. Zu einem Wiedersehen, auf dass ich lange warten musste …

DK

Filme zu diesem Thema

    Bild zu Typisch Krebs: Was über Bergman in den Sternen steht

    Typisch Krebs: Was über Bergman in den Sternen steht

    Der 2007 verstorbene Ingmar Bergman wäre am 14. Juli 102 Jahre alt geworden. Unser ARTHAUS-Astro-Experte ist überzeugt: Man merkt, dass der schwedische Regisseur im Sternzeichen Krebs geboren wurde.

    Bild zu Top 5: Ingmar Bergman für Einsteiger

    Top 5: Ingmar Bergman für Einsteiger

    Unsere Reihe "Close-Up" bietet mit drei handverlesenen Filmen eine gute Einstiegsmöglichkeit in die Werke unsere bekanntesten Regisseure. Hier gibt's das nötige Basiswissen für das Werk von Ingmar Bergman.

    Bild zu ARTHAUS Close-Ups: Es gehören immer drei dazu…

    ARTHAUS Close-Ups: Es gehören immer drei dazu…

    Unsere beliebte Close-Up-Reihe mit jeweils drei Filmen von den größten Regisseuren bietet spannende Querschnitte durch deren Gesamtwerke. Jetzt gibt es einige neue Blu-ray-Editionen.

    Arthaus Stores

    Social Media