Die Playlist danach: Across The View Askewniverse

Man kennt das: Der Film ist vorbei, die Stimmung bleibt. Genau für diese Momente hat unsere Redaktion die passenden Songs zusammengestellt. Diesmal reisen wir zu all den Clerks und Mallrats ins Universum von Kult-Regisseur Kevin Smith – und basteln den perfekten 90s-Soundtrack.

Listen, Listen, Listen 26. Februar 2020

Den Musikgeschmack der Charaktere von Kevin Smith, die gemeinsam das sogenannte View Askewniverse bevölkern, erkennt man ja meistens schon am Baumwollhemd. Wer so rumläuft, wie Dante, Randal, Brodie, T.S. oder eben Jay und Silent Bob, der hat garantiert die ein oder andere Sublime-CD (mit Grasresten dran) im Regal, steht auf die frühe Alanis Morissette, weiß dass Soul Asylum mehr als ein One-Hit-Wonder war, ist in Tanya Donelly und ihre Band Belly verliebt, trinkt gerne einen Whisky zum Alt.-Country-Sound von Golden Smog, lernt durch Faithless (wie alle damals) elektronische Musik lieben, schiebt seine Depris zu Alice In Chains, übt mit Bad Religion den intellektuell unterfütterten Systemsturz und bewältigt selbigen mit Public Enemy auf den Ohren.

Wir haben uns für die heutige Ausgabe der "Playlist danach" die schönsten Songs der wirklich sehr guten Soundtracks von Kevin Smith gepickt. Und uns dabei auf die Produktionen aus den 90ern beschränkt – von Clerks - Die Ladenhüter, über Mallrats zu Chasing Amy bis zu Dogma. Viel Spaß bei dieser Zeitreise!

DK

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Das Kapital im 21. Jahrhundert: Jeder Mensch zählt

    Der Ökonom Thomas Piketty wünscht sich ein Ende des Kapitalismus – ohne Umsturz, mit demokratischen Mitteln. Seine Analysen und Lösungsvorschläge kann man sich auch in Justin Pembertons rasanten Verfilmung seines Weltbestsellers anschauen.

    Heller Wahn: Vorführung und Gespräch mit von Trotta am Sonntag in Berlin

    Im Rahmen der Berlinale-Sektion "On Transmission" in der Akademie der Künste läuft am Sonntag, dem 23. Februar, Heller Wahn in der digital restaurierten Fassung – im Anschluss gibt es ein Gespräch mit der Regisseurin Margarethe von Trotta, die heute ihren 78. Geburtstag feiert.

    Infam: Nennen wir es doch einfach Liebe

    Das ergreifende Drama aus dem Jahr 1961 mit Audrey Hepburn und Shirley MacLaine erzählt die Geschichte zweier Frauen, die mehr sein könnten als Freundinnen. Ein eher unfreiwilliger Klassiker des queeren Kinos mit spannender Vorgeschichte.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media