Bild zu Top 5: American Independent Cinema – der Wildwuchs vor den Toren Hollywoods

Top 5: American Independent Cinema – der Wildwuchs vor den Toren Hollywoods

Viele Regisseure, die mit dem starken Willen "independent" zu agieren und zu erzählen in ihre Karrieren starteten, gehören inzwischen zum offiziellen Kanon der Filmgeschichte. Wir stellen fünf tolle Filme des American Independent Cinema vor.

Listen/Top Listen 11. Mai 2021

Es ist immer wieder eine große Freude, sich im Wildwuchs des unabhängigen Kinos Amerikas zu verlieren. Egal, ob auf den endlosen Highways, in den mysteriösen Kleinstädten, in den schillernden Nächten der großen Metropolen, in der abgerockten Peripherie, in den Geschichten amerikanischer Romane oder in den von Drogen und Genie befeuerten Köpfen großer Musiker*innen. Viele Regisseure und Regisseurinnen, die mit dem starken Willen, "independent" zu agieren und zu erzählen in ihre Karrieren starteten, gehören inzwischen längst zum offiziellen Kanon der Filmgeschichte. Ein guter Beweis, dass es nicht zwingend Millionenbudgets, elfköpfige Drehbuchautor*innen-Teams und Special-Effects-Gewitter braucht, um einen großartigen Film zu machen. Eher im Gegenteil: Manchmal braucht es eben "nur" ein verdammt gutes Drehbuch, charismatische Schauspieler*innen und als Kulisse all das, was dieser ja gar nicht mal so kleine Kontinent zu bieten hat.

1. Mystery Train von Jim Jarmusch

Natürlich darf Jim Jarmusch in dieser Liste nicht fehlen – er könnte die Top 5 sogar locker alleine füllen. In Mystery Train verbringen wir in drei Episoden vierundzwanzig Stunden in Memphis, Tennessee im Hotel Arcade. Ein Zimmer belegen die japanischen Touristen Jun und Mitzuko, die auf den Spuren ihres Idols Elvis Presley wandeln. Im selben Hotel steigt auch die italienische Witwe Luisa ab. Sie muss sich ein Zimmer mit der unaufhörlich redenden Dee Dee teilen, die sich gerade von ihrem Freund Johnny getrennt hat. Und auch Johnny endet schließlich im Arcade: Sturzbetrunken wird er von seinen Freunden in einem verdreckten Zimmer untergebracht. Scheinbar unabhängig voneinander verbindet alle Geschichten eines – ein Schuss.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

2. Blood Simple von Joel und Ethan Coen

Gleiches gilt für die Coen Brothers: Ihre Filme zeigen in allen Budget-Klassen, dass eine gute Story, eigene Charaktere, pointierte Dialoge und vor allem ein Humor "knochentrocken" einen Film ausmachen sollten. Mit dem knallharten Thriller Blood Simple bewiesen die Coens gleich mit ihrem Debütfilm ihr geniales Händchen für böse, clever konstruierte Plots voll pechschwarzem Humor und räumten den Großen Preis der Jury beim Sundance Film Festival 1985 ab.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

3. Mallrats von Kevin Smith

Die Filme von Kevin Smith mögen in Sachen Humor an einigen Stellen nicht ganz so gut gealtert sein – trotzdem gehören sie natürlich zu den Sternstunden des amerikanischen Indie-Kinos. Die nicht enden wollenden Nerdmonologe, die seltsamen Dudes, die Running Gags, die Stargäste wie Stan Lee – sie bildeten todsicher eine Grundlage für das, was Judd Apatow, Seth Rogen & Co. später erfolgreich weiterführen sollten. Ein paar Stunden mit den Mallrats im Einkaufszentrum abhängen – das sollte jeder und jede mal erlebt haben.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

4. The Wrestler von Darren Aronofsky

Mit The Wrestler begeisterte Aronofsky (Requiem for a Dream) die Festivalgänger von Venedig 2008 so nachhaltig, dass er den Goldenen Löwen erhielt. Das wuchtige Comeback von Mickey Rourke ist schon jetzt ein moderner Klassiker über Liebe, Einsamkeit und die Verlockungen der großen Bühne. The Wrestler ist zudem vielleicht Aronofskys zugänglichster Film, was dieser Geschichte mehr als gut steht.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

5. Half Nelson von Ryan Fleck

Das einfühlsame, unsentimentale Regiedebüt von Ryan Fleck zeigt Ryan Gosling in einer seiner stärksten Rollen. Er spielt den beliebten Lehrer Dan Dunne, der tagsüber an einer Highschool in Brooklyn lehrt und von seiner Klasse verehrt wird – abends aber zusehends in Drogen flüchtet, um die Enttäuschungen in seinem Privatleben zu vergessen. Als ihn die 13-jährige Drey bei einem Crack-Trip auf der Toilette erwischt, verrät sie Dan zu seiner Überraschung nicht. Zwischen dem jungen Lehrer und seiner Schülerin entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Alle weiteren Filme aus der Rubrik "American Independent Cinema" finden Sie hier.

Filme zu diesem Thema

    Bild zu Top 5: Filme auf Freud – Surrealismus im Kino

    Top 5: Filme auf Freud – Surrealismus im Kino

    Das Unterbewusstsein auf die große Leinwand zu bringen – das war das Ziel des surrealistischen Kinos. Regisseure wie Luis Buñuel, Federico Fellini, David Lynch und später David Cronenberg oder Darren Aronofsky zeigten uns dabei Dinge, die man so noch nicht gesehen hatte. Bei allen genannten konnte man sicher sein: Sie hatten Sigmund Freuds Psychoanalyse im Buchregal und im Sinn.

    Bild zu ARTHAUS+: Ein Wochenende mit den Oscar-Gewinnern

    ARTHAUS+: Ein Wochenende mit den Oscar-Gewinnern

    Auf unserem Amazon Prime Video Channel ARTHAUS+ gibt es schon jetzt 150 Filme und Serien aus allen möglichen Genres. Und es werden immer mehr. Wie wäre es mit einem Filmabend als Hommage an drei Oscar-Abräumer*innen dieser Woche?

    Bild zu „Bad Will Hunting“ am Pi-Tag: Darren Aronofskys Filmdebüt

    „Bad Will Hunting“ am Pi-Tag: Darren Aronofskys Filmdebüt

    Der 14. März gilt als Tag zu Ehren der Kreiszahl Pi. Das Datum geht zurück auf die amerikanische Schreibweise 3/14 – was die ersten drei Ziffern dieser unendlich weiten Zahl benennt. Eine gute Gelegenheit, noch einmal Darren Aronofskys Pi zu schauen. Ein fesselnder Film, der die Risiken und Nebenwirkungen, aber auch die Faszination der Mathematik zeigt.

    Arthaus Stores

    Social Media