Bild zu Die Playlist danach: Inside Llewyn Davis

Die Playlist danach: Inside Llewyn Davis

Mit diesem Film haben Joel und Ethan Coen dem Gaslight Café und der dort aufspielenden New Yorker Folk-Szene Anfang der Sechziger ein Denkmal gesetzt. Der Soundtrack dazu ist so gut, dass wir ihn nur zu gerne wenig weiterspinnen.

Listen/Die Playlist danach 04. Juni 2020

Ein Film über die heute geradezu legendäre Folk-Szene im Greenwich Village hätte auch derbe in die Hose gehen können. Zum Glück sind Joel und Ethan Coen nicht nur grandiose Regisseure und Drehbuchschreiber, sie wissen auch, wie man einen Soundtrack richtig angeht. Mit ihrem langjährigen Partner T Bone Burnett bauten sie den Sound dieser Tage nach, machten aus Hauptdarsteller Oscar Isaac einen veritablen Sänger, holten folkige Newbies wie Marcus Mumford und die Punch Brothers an Bord und verneigten sich vor jenen Künstlern und Liedern, die diese Szene geprägt haben. Allen voran Dave Van Ronk, dessen Songs und dessen Autobiografie "The Mayor of MacDougal Street" die Coen-Brüder als Inspirationsquelle nennen.

Das alles macht Inside Llewyn Davis zum perfekten Kandidaten für unsere Rubrik "Die Playlist danach". Neben ein paar Songs vom offiziellen Soundtrack, schauen wir auf die Künstler*innen, die im The Gaslight Café spielten (oder im Falle von Allen Ginsberg: lasen) und auf die traditionellen Lieder, von denen einige ihren Ursprung im amerikanischen Blues und einige im britischen und irischen Folk haben. Viel Spaß bei dieser Zeitreise!



Und hier noch, als Bonus-Track sozusagen, eine schöne Kurzdoku über die Arbeit am offiziellen Soundtrack:

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Filme zu diesem Thema

    Bild zu ARTHAUS INHAUS: Zazie in der Metro von Louis Malle

    ARTHAUS INHAUS: Zazie in der Metro von Louis Malle

    In dieser Rubrik stellen die Mitarbeiter*innen von ARTHAUS in persönlichen Texten ihre liebsten Filme vor. Heute: Zazie in der Metro, empfohlen von Matthias Meinhardt. Dem "Sales Manager Theatrical Distribution Germany" im Hause begegnete der Klassiker zum ersten Mal auf einem Schwarz-Weiß-Fernseher der russischen Marke Junost.

    Bild zu Wiederentdeckt: Holly Hunter

    Wiederentdeckt: Holly Hunter

    Für die Rolle der stummen Klavierspielerin in Jane Campions Das Piano erhielt Holly Hunter 1994 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. In den letzten 40 Jahren hat die mittlerweile 62-jährige US-Amerikanerin viele spannende Figuren geprägt.

    Bild zu Top 5: Filmdebüts, die uns noch immer begeistern

    Top 5: Filmdebüts, die uns noch immer begeistern

    Es ist immer wieder spannend, sich die Debüts großer Regisseur*innen anzuschauen. Ein Blick auf fünf Filme, die bereits große Karrieren erahnen ließen, und eine kleine Hymne auf die Kraft des Debüts.

    Arthaus Stores

    Social Media