Die Verrohung des Franz Blum

Inhalt
weitere Infos

Als Franz Blum wegen eines Raubüberfalls zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wird, fällt es ihm zunächst schwer, sich in dieser ganz eigenen Welt zurecht zu finden und durchzusetzen. Vor allem der Insasse Kuul macht ihm das Leben schwer. Doch Blum findet bald einen Weg, sich in der brutalen Gefängnishierarchie seinen Platz zu erkämpfen.

Reinhard Hauff erzählt eine parabelhafte Geschichte über erzwungene soziale Anpassung und eine Gesellschaft gegenseitiger Unterdrückung und Ausbeutung.

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1974
Genre: Drama, Krimi
Lauflänge ca. 100 min.
FSK 16

Cast & Crew

Darsteller: Jürgen Prochnow, Eike Gallwitz, Burkhard Driest, Tilo Prückner
Regie: Reinhard Hauff
Drehbuch: Burkhard Driest
Kamera: W. P. Hassenstein
Produktion: Eberhard Junkersdorf

DVD oder Blu-ray kaufen

  • DVD
    Die Verrohung des Franz Blum

    Die Verrohung des Franz Blum

    DVD im Handel und als VoD seit 18.09.09

    Extras

    Interview mit Reinhard Hauff und Eberhard Junkersdorf; Fotogalerie; Presseheft als PDF; Trailer; Wendecover

    Technische Angaben

    Bild: 1,33:1 (4:3 Vollbild)
    Sprachen/Ton: Deutsch (Mono Dolby Digital)

    Angaben zum Vertrieb

    Bst.-Nr. 502117, EAN 4006680044699

Digital kaufen oder leihen

Bildergalerie

Dazu in unserem Magazin

    40 Jahre nach dem Oscar: Oskar kehrt zurück

    Paukenschlag auf der Münchner Filmwoche: Volker Schlöndorffs Die Blechtrommel wird im Kino wiederaufgeführt. In einer sorgfältig restaurierten Version – genau 40 Jahre nach dem Triumph bei den Academy Awards.

    Messer im Kopf: Ganz hervorragend

    Wie war das noch mal in den 1970er-Jahren in der Bundesrepublik Deutschland? Reinhard Hauffs Messer im Kopf zeichnet auf geniale Weise eine Art Sittenbild der damaligen Verhältnisse. Mit einem kongenialen Bruno Ganz in der Hauptrolle.

    Interview mit Volker Schlöndorff: "Ich mache ganz viel Kino im Kopf"

    Ein Gespräch mit dem Spezialisten für Literaturverfilmungen über die eigene Frechheit, den Spaß an "präpotenter Scheiße" und die Melancholie hinter seinem Werk.

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Arthaus Stores

    Social Media