Die Playlist danach: Die Ferien des Monsieur Hulot

Man kennt das: Der Film ist vorbei, die Stimmung bleibt. Genau für diese Momente hat unsere Redaktion die passenden Songs zusammengestellt. Passend zur Jahreszeit reisen wir diesmal an den Strand von Saint-Marc-sur-Mer in Die Ferien des Monsieur Hulot von und mit Jacques Tati.

Listen, Listen, Listen 19. Juni 2019

Wir geben es ja zu: Das Zusammenstellen der "Playlist danach" hat sich schon jetzt zu einer der Lieblingstätigkeiten unserer Redaktion entwickelt. Diesmal standen wir jedoch vor einer besonderen Herausforderung: Wie spinnt man die Stimmung und den Klang von Die Ferien des Monsieur Hulot nach?

Wer den Film noch nicht kennt (der möge das bitte schnell ändern): Die französische Produktion erscheint im Jahr 1953 und ist nach diversen Kurzfilmen der zweite abendfüllende Film von Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Jacques Tati. Dieser spielt auch Monsieur Hulot, der hier sein Leinwanddebüt hat und später noch in weiteren Filmen Tatis auftauchen wird. Hulot verursacht bei seinen Ferien im bretonischen Saint-Marc-sur-Mer eine Turbulenz nach der anderen - auf entrückte liebenswerte Art, die nur manchmal verstört und meistens ein lautes, herzwärmendes Lachen auslöst. Der Film funktioniert größtenteils wie ein Stummfilm. Die Touristen sprechen nur wenig und in der Sprache ihres Herkunftlandes, und Monsieur Hulot selbt sagt nur hin und wieder seinen Namen. Tatis Hulot inspirierte später Loriot (der mal eine Szene aus dem Film nachspielte), Benny Hill (der einige Sketche in die 80er überführte) und Rowan Atkinson, der oft die Verwandtschaft von Mr. Bean und Hulot betonte.

Durch die besondere Machart des Films spielt die Musik natürlich eine wichtige Rolle. Die stammt vom französischen Jazz-Komponisten und -Pianisten Alain Romans und trifft die Stimmung des Films perfekt. Deshalb bildet sie den Anfang und den Abschluss unserer Playlist, für die jedes Team-Mitglied seine eigenen Assoziationen einfließen ließ. Duke Ellington ist bei uns zum Beispiel zu hören, weil in der Bahnhofszene ein paar Teenager seine Musik hören. Das jazzige Pianospiel haben wir über Mehldau, Esbjörn Svensson und Omer Klein in die Jetztzeit begleitet. Charles Trenet trifft die sehnsüchtige Stimmung eine Strandtages in Frankreich, zu Carla Bruni hätte Hulot sicher gerne mit der Martine getanzt, „Pingpong“ ist eine Verneigung vor einer der schönsten Szenen des Films und der „Ice Cream Man“ darf in einer Sommerplaylist natürlich ebenso wenig fehlen wie die Beach Boys.

DieFerienDesMonsieurHulot_008.jpg © Studiocanal GmbH

DK

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Cary Grant: Erinnerungen eines Gentlemans

    Wir kennen ihn aus Filmen wie Unternehmen Petticoat, Indiskret und Charade, vereint in der Cary Grant Gentleman Collection. Seine eigene Aufzeichnungen verraten, dass sich hinter dem strahlenden Lächeln und dem geschliffenen Spiel des Gentlemans ein ganz normaler Mensch mit alltäglichen Sorgen verbarg.

    Mit Mary Ellen Mark am Set von Apocalypse Now

    Zum Kinostart von Apocalypse Now - Final Cut erinnern wir an die amerikanische Fotografin Mary Ellen Mark, die die Dreharbeiten in einer Ästhetik dokumentierte, die an reale Kriegsfotografien aus der Zeit erinnert.

    Fitzcarraldo: Dschungelfantasien...

    Ein Film, viele Geschichten: Werner Herzog, Klaus Kinski, das Schiff im Dschungel und zahlreiche Mitwirkende, die zum Äußersten bereit sein mussten.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media