5 Tipps für die Weltflucht vor dem Fernseher

Auch unsere Redaktion sitzt zuhause und sorgt sich, wie lange es dauert, bis ihr die Decke auf den Kopf fällt. Um dem vorzubeugen, haben wir schon mal ein paar Filme rausgesucht für den Fall, dass wir – zum Beispiel – das Konzertleben oder das Shoppen vermissen.

Listen, Listen, Listen 17. März 2020

1. Mallrats – wenn man das Shoppen vermisst

Vor dieser seltsamen Corona-Zeit hätte man sich ja nie so richtig als Fan von Shoppingzentren geoutet. Jetzt fällt uns aber trotzdem auf, wie schön das sein konnte, durch die bunte Konsumwelt zu streifen, hier eine Tasche, da ein Buch, dort ein Eis zu kaufen und sich über die cool rumstehenden, lauten Teenies zu amüsieren. Mallrats kann dieses Gefühl ganz gut simulieren. Auch wenn der Film uns natürlich in die Neunziger zieht, trifft er die Atmosphäre dieser Orte doch immer noch gut – und quasselt einen nebenbei ganz formidabel mit dummen Sprüchen und Comic-Nerdwissen zu, fast wie damals im Jugendzimmer.

2. Sommer von Éric Rohmer – wenn man das unbeschwerte Leben (draußen) vermisst

Während wir diese Zeilen schreiben, scheint die Sonne, und man könnte zum ersten Mal in T-Shirt raus. Die Abende riechen gar schon nach Sommernacht, auch wenn die Temperaturen noch ein wenig aufholen müssen. Und trotzdem wissen wir, dass Vernunft und Gesundheit gerade wichtiger sind. #staythefuckhome ist das Motto. Fast sehnsüchtig, aber auch ein wenig optimistisch, greifen wir zu Rohmers "Erzählungen der vier Jahreszeiten" und verbringen einen unbeschwerten Sommer mit Gaspard und seinen Liebschaften. Selten wurde die Schönheit dieser besonderen Jahreszeit so perfekt eingefangen wie hier.

3. Shine A Light – wenn man das Konzertleben vermisst

Jetzt, wo alle Konzerte, Kinoverführungen und sonstige Kulturveranstaltungen abgesagt sind, merkt man erstmal, wie privilegiert man eigentlich ist, dass man in einigen Städten und Regionen jeden Abend irgendwo Kultur tanken kann. Und man spürt schon jetzt, wie all diese Herzbluttäter*innen, die uns das ermöglichen, mit auf Kante genähten Einkommen leben müssen. Ebenso wenig wie das Heimkino jemals den Kinobesuch ersetzen kann, wird ein Konzertfilm das fehlende Live-Erlebnis ausgleichen können, das wissen wir, aber ein guter Konzertfilm hilft vielleicht ein wenig – und da ist Shine A Light halt immer noch einer der besten.

4. L’Auberge Espagnole – wenn man sich in der Wohnung einsam fühlt

Zugegeben, Familien werden dieses Problem eher nicht haben. Aber all die Alleinwohner*innen und Singles, wünschen sich nun doch vielleicht manchmal die chaotische WG-Clique zurück, die man während des Studiums manchmal etwas anstrengend fand. Wir glauben fest daran, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen viele Varianten digitaler Geselligkeit durchspielen und uns oft zum Skype-Bierchen verabreden werden. Aber das hindert uns nicht daran, hin und wieder in der L’Auberge Espagnole vorbeizuschauen, ob endlich jemand den Abwasch gemacht hat.

5. Die Ferien des Monsieur Hulot - wenn man die Sorgen weglachen muss

Es gibt diese Filme, die einem immer wieder, auch in sorgenvollen Zeiten, ein Lächeln ins Gesicht hauen können. Für uns sind das die Filme von und mit Jacques Tati. Wundersame No-Brainer, völlig aus der Zeit gefallen. Wenn man also mal nicht groß nachdenken will und sich in diesen warmen Humor wickeln möchte: Genau dann machen wir Die Ferien des Monsieur Hulot. Gilt übrigens auch für alle Chaplin-Filme.

P.S.: Bleiben Sie gesund!

DK

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Kennen Sie den schon? Die Nächte einer schönen Frau von Charlie Chaplin

    Wenn Sie denken, dass Sie schon alles gesehen haben: Unsere Reihe mit verhinderten Kinoklassikern und vergessenen Filmschätzen. Chaplins tiefgründiges Melodram fiel damals beim Publikum durch – und wird bis heute unterschätzt.

    Amores Perros: "Scheiße, was hast du gemacht?"

    Diese Wut! Diese Poesie! Diese Gewalt! Diese Zärtlichkeit! Als Alejandro González Iñárritu im Jahr 2000 sein wuchtiges Kinodebüt Amores Perros ablieferte, rieb sich nicht nur Hollywood verwundert die Augen. Ein ausführlicher Blick auf die Besonderheiten des ersten Ausrufezeichens einer Karriere, die gerade mal 15 Jahre später in höchsten Oscar-Ehren münden sollte.

    Max von Sydow: Jeder Figur Rückgrat verliehen

    Am 8. März 2020 starb Max von Sydow im Alter von 90 Jahren. Unser Nachruf auf den Schauspieler, der durch die Zusammenarbeit mit Ingmar Bergman weltberühmt wurde – und bis zu seinem Tod in zahlreichen internationalen Produktionen glänzte.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media