Monday Motivation: Blondie meets Godard

Sie fühlen sich am Sonntag schon vom Montag belästigt? Da haben wir was für Sie: Eine kleine Filmgeschichte über Godards Alphaville und einen Comeback-Song, damit Sie montags schon Kraft für die ganze Woche tanken können…

Filmgeschichten 11. November 2019

Debbie Harry wurde in den 1970er Jahren Sängerin der Band Blondie und damit zum Popstar. Als wasserstoffblonde Punk-Version einer 1950er-Jahre-"Sexbombe" – ihr großes Vorbild war Marilyn Monroe – verkörperte Harry damals ein neues Role Model, sowohl im Mainstream als auch in der subkulturellen Nische, in der ihre Formation entstanden war. Musikalisch verbanden Blondie Rock und Disco und lieferten mit Songs wie "Rip Her To Shreds", "Heart Of Glass", "Hanging On The Telephone", "Union City Blue", "Rapture", "Call Me" und "Tide Is High" einen Hit nach dem anderen. Aber Blondie, deren andere Hälfte Debbie Harrys langjähriger Lebensgefährte Chris Stein war und ist, wurden immer wieder von Managern oder der Plattenindustrie über den Tisch gezogen. Endgültig saniert waren sie erst nach er Single "Maria" aus den 1990er Jahren – ein furioses Comeback, bei dem Debbie sich als Grande Dame präsentiert.

Punk'd by Godard

Mit der Filmbranche machten Blondie ebenfalls so ihre Erfahrungen. In ihrer Autobiografie "Face It" gesteht Debbie Harry nicht nur eine Liaison mit Harry Dean Stanton. Sie erzählt auch, wie Chris Stein und sie einst ein US-Remake von Godards Alphaville hatten anleiern wollen. Sogar ein Treffen mit Godard habe es gegeben, bei dem der Meister der Nouvelle Vague allerdings bloß schlecht gelaunt gefragt habe, wie die beiden denn auf diese Schnapsidee gekommen seien. Die Rechte an dem Film habe er ihnen dann trotzdem für 1000 Dollar verkauft, berichtet Harry. Das Projekt wurde nie verwirklicht. Doch geraume Zeit später stellte sich heraus, dass Godard die Rechte nie besessen hat. Das war wohl jene feine Prise Punk, die auch in dem französischen Filmemacher steckte. Und von Debbie und Co können wir lernen, sich niemals unterkriegen zu lassen.

WF

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Cary Grant: Erinnerungen eines Gentlemans

    Wir kennen ihn aus Filmen wie Unternehmen Petticoat, Indiskret und Charade, vereint in der Cary Grant Gentleman Collection. Seine eigene Aufzeichnungen verraten, dass sich hinter dem strahlenden Lächeln und dem geschliffenen Spiel des Gentlemans ein ganz normaler Mensch mit alltäglichen Sorgen verbarg.

    Lara: Tief im Herzen spielt die Musik

    In Jan-Ole Gersters zweitem Spielfilm Lara (Kinostart: 7. November 2019) verkörpern Corinna Harfouch und Tom Schilling die geplagten Seelen eines heftigen Mutter-Sohn-Verhältnisses. Wir sprachen mit dem Regisseur über das virtuos inszenierte Psychodrama.

    Video: Quentin Tarantino für Fortgeschrittene

    Jack Nugent ist ein leidenschaftlicher Nerd und Filmkenner, der auf seinem Blog und seinem YouTube-Channel "Now You See It" unterhaltsame wie tiefschürfende Video-Essays veröffentlicht. Nun hat er sich Quentin Tarantino und dessen Philosophie vorgenommen.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media