Themen

Klassiker

Meisterwerke wie „Citizen Kane”, „La Strada”, „King Kong und die weiße Frau” oder „12 Uhr mittags” zählen zu den besten Filmen aller Zeiten – bahnbrechend in Inszenierung und Aufnahme, unerreicht im schauspielerischen Ausdruck. Sie veränderten die Filmwelt, gewannen unzählige Preise und machten ihre Hauptdarsteller zu Ikonen. Bis heute haben sie nichts von ihrer magischen Anziehungskraft verloren. Auf DVD können Sie die großen ARTHAUS-Klassiker der Filmgeschichte immer wieder genießen oder neu entdecken. mehr >>>

Deutscher Film

Zwei Phasen prägen den deutschen Film ganz maßgeblich und begründen seine Wertschätzung in der Welt. Die erste Periode umfasst die expressive Filmkunst der Stummfilme zwischen 1918 und 1929 sowie den frühen Tonfilm bis 1933. Die zweite Phase beginnt mit dem Oberhausener Manifest, dass am 28. Februar 1962 „Papas Kino“ für tot erklärt und den Grundstein für den Neuen Deutschen Film legt. Während erstere die neue Kunstform zu definieren und das noch junge Medium auszubuchstabieren beginnt, ist die zweite Phase bereits eine Reaktion auf die festgefahrenen, größtenteils belanglosen Erzählformen.
Das ARTHAUS-Programm vereint das Autorenkino der siebziger Jahre mit Klassikern der Nachkriegszeit, Kleinoden der letzten Jahrzehnte und Produktionen des deutschen Gegenwartskinos. Ein facettenreicher Querschnitt der deutschen Filmgeschichte! mehr >>>

Europäischer Film

Seit einigen Jahren wird dem europäischen Film wieder verstärkt Aufmerksamkeit zuteil. Im Schatten des übermächtigen US-amerikanischen Hollywood- und Mainstreamkinos hat sich eine ebenso vielfältige wie lebendige Kinolandschaft entwickelt. Zwar eint sie keine einheitliche Ästhetik, doch wirken in ihr so verschiedenartige filmische Traditionen wie die französische Nouvelle Vague, der italienische Neorealismus und die dänischen Dogma-Bewegung fort. Es sind gerade die unterschiedlichen Strömungen und Tendenzen, die das europäische Kino in seiner Gesamtheit so spannend machen. mehr >>>

Independent Cinema

Nicht Blockbuster- und Mainstreamproduktionen, sondern ambitionierte und risikofreudige Filme geben beim Independent Cinema den Ton an. Arbeiten von etablierten Regisseuren und Newcomern, die sich der Verwirklichung neuer Ideen und kreativer Bildsprachen verschrieben haben, erhalten hier eine Plattform. Unabhängig von den großen Filmstudios und als Absage an deren marktkonformes, leicht verdauliches Popcornkino produzieren sie Streifen, die sich durch eine anspruchsvolle Ästhetik und unverbrauchte Erzählweisen auszeichnen. Als Gegenentwurf zu populären Hollywood-Produktionen fordern sie den Zuschauer heraus, sich auf ungewohnte Blickwinkel und komplexe Erzählstrategien einzulassen. Gemeinsam ist ihnen die Neigung zu neuartigen Filmstilen, außergewöhnlichen Perspektiven und brisanten Sujets. mehr >>>

Asiatisches Kino

Nicht erst seit Ang Lees Oscar®-Gewinn für „Tiger & Dragon“ erlebt das asiatische Kino einen enormen Aufschwung. Auch hierzulande wächst das Interesse stetig. Namen wie Ang Lee, Wayne Wang, Wong Kar-Wai, Kim Ki-Duk, Wang Quan’an u.v.a. stehen für die aufregende Vielfalt des asiatischen Films, dessen mutige Gradwanderung zwischen Tradition und Moderne immer mehr begeisterte Zuschauer findet.
Zwei Begriffe dominieren das vorherrschende Bild: Martial Arts und Anime. Das ARTHAUS-Programm bietet einen inspirierenden Streifzug durch die asiatische Filmlandschaft und beweist, dass der größte Kontinent der Erde weitaus mehr als kunstvoll-stilisierte Kampfeinlagen und japanische Trickfilme hervorbringt. mehr >>>

Literaturverfilmungen

Heutzutage dienen bereits Videospiele als Vorlage für Kinofilme, oder es erscheint „Das Buch zum Film“. Doch seit es das Kino gibt, haben literarische Werke immer wieder als Inspiration gedient. Längst hat sich die Literaturadaption zu einer autarken Erzählform entwickelt, die sich vom ausführlichen Erzählgestus ihrer Vorlagen emanzipiert hat, die Handlungen verdichtet und ganz eigene Interpretationen findet. Aus den Versatzstücken des Romans entsteht etwas Neues, Einzigartiges. Die Eigenständigkeit der bei ARTHAUS versammelten Literaturverfilmungen widerlegt ein für allemal den Allgemeinplatz: „Das Buch ist besser als der Film.“ Präsentiert werden herausragende Filme, denen eine ebenso herausragende Literatur als Vorlage diente. mehr >>>

Dokumentationen

Die Popularität des Dokumentarfilms hat in den vergangenen Jahren weltweit enorm zugenommen. Gemeinsam ist ihnen ein Faible für eine ästhetische Inszenierung und subjektive Betrachtung authentischer Stoffe und Persönlichkeiten. Dabei changieren die verschiedenen Arbeiten zwischen kreativer Interpretation von Wirklichkeit und distanzierter Beobachtung der Lebenswelt. Eben diese Spannung macht den Dokumentarfilm zu einem solch spannenden und vielseitigen Genre.
Die im ARTHAUS-Programm vertretenen nonfiktionalen Produktionen umfassen die verschiedensten thematischen Schwerpunkte, künstlerischen Handschriften und individuellen Erzählkonzepte. Mit spektakulären Naturfilmen und Sportdokumentationen, unterhaltsamen Porträts bekannter Persönlichkeiten und fesselnden Dokumentationen zur Kultur- und Zeitgeschichte würdigt Arthaus das Genre.  mehr >>>

Regisseure

Percy Adlon

Nur selten besteht ein Regisseur derart konsequent auf seine Unabhängigkeit wie Percy Adlon. In seinen Filmen erzählt er ausschließlich Geschichten, die ihn persönlich interessieren. Weder einem Stil noch dem bestimmenden Zeitgeist verpflichtet, folgt er unbeirrt seinen Prämissen und findet im Alltäglichen Schönheit, Einzigartiges im Durchschnittlichen und Helden abseits des Rampenlichts. Neben unzähligen Dokumentarfilmen zu künstlerischen und gesellschaftlichen Themen widmete er sich Anfang der 80er verstärkt dem Spielfilm. „Zuckerbaby“ und „Out of Rosenheim“ mit der gewichtigen Bayerin Marianne Sägebrecht in der Hauptrolle zählen bis heute zu seinen besten Filmen. mehr >>>

Ingmar Bergman

Ingmar Bergman war einer der renommiertesten und produktivsten Künstler des 20. Jahhunderts. Wie kaum ein anderer prägte der Schwede die Entwicklung des europäischen Erzählkinos. Mit den Sexszenen in „Das Schweigen“ (1963) brachte der Meister des psychologischen Dramas die Kirchenväter gegen sich auf. Heute wird er weltweit als kreatives Genie verehrt. Filmemacher wie Luis Buñuel, Federico Fellini oder Woody Allen zählten und zählen ihn zu ihren großen Vorbildern. mehr >>>

Bernardo Bertolucci

Poetisch und bildgewaltig bis monumental kommen seine Werke daher. Beeinflusst von Größen wie Freud, Marx und Verdi lassen Bernardo Bertoluccis Filme deutlich gesellschaftskritische Tendenzen durchscheinen. Der thematische Fokus auf zwischenmenschliche Beziehungen und psychologische Krisen geht dabei nie zu Lasten seines unvergleichlichen visuellen Stils. Vielmehr spiegeln sich in den Lebensgeschichten seiner Protagonisten die zeitgeschichtlichen Entwicklungen und Brüche. mehr >>>

Luis Buñuel

Luis Buñuel ist unbestritten der wichtigste und einflussreichste spanischsprachige Regisseur des Kinos. Er war das „Auge des Jahrhunderts“ und seine Filme verwirren, begeistern und überraschen noch heute. Sie reichen von präzisen Studien über die blasierte Bourgeoisie und falsche Propheten bis hin zu überbordenden surrealistischen Tagträumen. Seine Werke erhielten zahlreiche Preise unter anderem einen Oscar®, fünf Oscar®-Nominierungen, zwei Goldene-Globe-Nominierungen, vier Cannes-Auszeichnungen, vier Preise auf dem Filmfestival in Venedig und einen auf der Berlinale. mehr >>>

Charlie Chaplin

Charlie Chaplin ist der König des Slapstick und zweifellos einer der einflussreichsten Komiker des 20. Jahrhunderts. Er verband physischen Slapstick mit poetischen Geschichten, das herzhafte Lachen mit einer leisen Träne. Seine Tramp-Figur wurde zu einer Ikone der Filmgeschichte – ihr Markenzeichen ein quadratisches Oberlippenbärtchen, eine zerbeulte Melone, zu weite Hosen, ein dünnes Bambusstöckchen und Watschelgang wegen der viel zu große Schuhe. Chaplin war Produzent, Schauspieler, Drehbuchautor, Komponist, Cutter und Regisseur seiner Filme: ein komödiantischer Autorenfilmer par excellence.  mehr >>>

Rainer Werner Fassbinder

Rainer Werner Fassbinder, der produktivste und vielseitigste Vertreter des Neuen Deutschen Films, war in erster Linie ein Rebell, beruflich wie privat. Von manchen Kritikern wurde er als chauvinistisch, antikommunistisch und antisemitisch gebrandmarkt. Zwischen 1966 und 1982 beendete er nicht weniger als 44 Inszenierungen, von denen die Mehrzahl die Entwicklung des deutschen wie auch des internationalen Films beeinflusst hat. Fassbinder galt als Enfant terrible des Neuen Deutschen Films und war doch dessen entschiedenster Erzähler. Emotion und Kalkül, Wahrnehmungssensibilität und handwerkliche Perfektion – in diesem Spannungsfeld ist sein künstlerisches Werks verortet. mehr >>>

Federico Fellini

Federico Fellini zählt zu den großen Visionären des italienischen Nachkriegskinos. Mit seinem umfassenden Werk hat er nicht nur Filmgeschichte geschrieben, sondern unzählige Regisseure nachhaltig beeinflusst. In seinen Werken schuf er fantasievolle Bilderwelten, mutig, originell und mit einer Schwäche für skurrile Gestalten und üppige Frauenkörper. Entstanden sind einzigartige Klassiker des internationalen Kinos, wie „La Dolce Vita“ und „La Strada, die die Filmgeschichte entscheidend mitgeprägt haben. mehr >>>

Marco Ferreri

In nahezu all seinen Filmen widmete sich Marco Ferreri den Abgründen der modernen Gesellschaft und dem Verhältnis der Geschlechter. Ein drastischer Realismus, den Sehgewohnheiten zuwiderlaufende Tabubrüche und bitterböser Witz brachten ihm den Ruf eines Provokateurs ein. Die stilisierten, bewusst abstoßenden Bilder und die innere Logik einer aberwitzigen Handlung prägten seine Filme. Als Privatperson gab er sich wortkarg und reagierte auf Kritik nicht selten schroff und zynisch, erwies sich aber auch immer wieder als beredter, geistvoller Erzähler. mehr >>>

Jean-Luc Godard

Jean-Luc Godard ist unbestritten der einflussreichste und vielfältigste Filmemacher des französischen Kinos. Um einen Film zu drehen, genügten ihm: „eine Waffe und ein Mädchen.“ Was er mit seinem immer noch zeitlos frischen Debüt „Außer Atem“ 1959 direkt unter Beweis stellte. Godard wurde zu einem der Väter der Nouvelle Vague und im Gegensatz zu vielen Kollegen blieb er ihrem Ansatz – das Kino zu revolutionieren und neue Formen zu erfinden – zeitlebens treu. Mit den stürmischen Ereignissen 1968 wendete sich Godard vom Erzählkino ab und brachte die Politik in den Kinosaal. Als die Finanzierung von Filmprojekten immer komplizierter wurde, benutzte er auf geniale Weise die preiswerte Videotechnik. Und als ihm 2010 der Oscar® für sein Lebenswerk verliehen wurde, lehnte er ab und fragte süffisant: „Kennen die meine Filme überhaupt?“ mehr >>>

Werner Herzog

Der Filmautodidakt Werner Herzog gilt vielen Kritikern als Grenzgänger des internationalen Kinos. Einerseits hat er wie kaum ein anderer versucht, seine fiktionalen Stoffe um jeden Preis in authentischer Atmosphäre zu inszenieren. Andererseits hat er dem Dokumentarfilm in seinem künstlerischen Schaffen mindestens ebensoviel Raum gegeben wie der Fiktion. Gerade in den letzten zwanzig Jahren hat sich Werner Herzog bevorzugt diesem Format zugewandt. mehr >>>

Alfred Hitchcock

Seine Werke haben Generationen von Filmemachern geprägt, und sein Einfluss ist bis heute im modernen Kino zu spüren. Alfred Hitchcock, der unbestrittene „Master of Suspense“, hat das Thriller-Genre neu erfunden und nachhaltig geprägt. In jedem seiner nach 1926 entstandenen Filme, darunter Klassiker wie „Die Vögel“, „Psycho“ und „Das Fenster zum Hof“, hatte der Regisseur mit Sinn für's Abgründige einen Kurzauftritt. mehr >>>

Jim Jarmusch

Jim Jarmusch gilt als das Lieblingskind des amerikanischen Independent-Kinos. Mit Filmen wie „Stranger Than Paradise“, „Down By Law“ oder „Coffee and Cigarettes“ hat er sich einen Namen gemacht. „Ich würde lieber einen Film über jemanden machen, der seinen Hund ausführt, als über den Kaiser von China“ hat Jarmusch einmal gesagt. Dabei sind seine Filme alles andere als alltäglich. Sein unverkennbarer, lakonischer Stil und seine Vorliebe für skurrile Typen lassen sich ebenso wenig leugnen wie sein Faible für Schwarzweißbilder. mehr >>>

Wong Kar-Wai

Wong Kar-Wai ist einer der wenigen Regisseure aus Hongkong, die sich im Westen mit einem ganz eigenen, vom Hollywood-Mainstream abweichenden Stil durchsetzen konnten. Lange, intensive Einstellungen mit zum Teil extremen Nahaufnahmen zeugen ebenso von seiner Handschrift wie schnelle Montagen voller Bewegungsunschärfen. Kar-Wais Filme wirken poetisch und persönlich. Seine Helden sind Figuren voller Sehnsucht auf der Suche nach Identität und Geborgenheit. mehr >>>

Ang Lee

Ang Lee gilt als einer der vielseitigsten Filmemacher der letzten Jahre. „Ich hoffe, ich werde 300 Jahre alt und kann alle Filmgenres ausprobieren, sie mixen und verdrehen und alles über sie lernen", hat er selbst einmal gesagt. Ohne übertriebene Dramatik widmet er sich in seinen Arbeiten den Konflikten des menschlichen Lebens und verknüpft geschickt traditionelle und innovative Stilelemente. Für diese gelungenen künstlerischen Gratwanderungen wurde er mit Preisen überhäuft, darunter mit dem Oscar® als Bester Regisseur für sein Meisterwerk „Brokeback Mountain“. mehr >>>

Pier Paolo Pasolini

Pier Paolo Pasolini ist als eigenwilliger Provokateur in die Filmgeschichte eingegangen. In seinem polarisierenden Werk setzte er sich radikal und schonungslos mit der Entstehung eines neuen faschistoiden Denkens und dem Verfall gesellschaftlicher Strukturen auseinander und gab Außenseitern, Rebellen und einfachen Menschen eine Stimme. mehr >>>

Edgar Reitz

Der Name Edgar Reitz ist untrennbar mit der weltberühmten deutschen Chronik „Heimat“ verbunden. Mit der dreiteiligen Mammut-Serie über eine Familie aus dem Hunsrück schuf der Filmemacher vor dem Hintergrund politischer Geschehnisse und gesellschaftlicher Entwicklungen ein beispielloses Denkmal, das weit über Deutschlands Grenzen hinaus Anerkennung fand. mehr >>>

Eric Rohmer

Neben François Truffaut, Jean-Luc Godard und Jacques Rivette gilt Eric Rohmer als einer der bedeutendsten Vertreter der französischen Nouvelle Vague. Liebe als intellektuell anregendes Spiel ist das zentrale Thema seiner Filme. Rohmers Charaktere sind widersprüchlich, nuanciert und auf ihre eigene Weise sympathisch. Der scheinbaren Einfachheit seiner Inszenierungen steht eine präzise Auseinandersetzung mit dem menschenlichen Dasein und psychologischen Mechanismen gegenüber. Beides verleiht Rohmers Filmen eine faszinierende Zeitlosigkeit. mehr >>>

Volker Schlöndorff

Volker Schlöndorff, einer der bedeutendsten und international erfolgreichsten Vertreter des deutschen Films, hat eine ausgeprägte Vorliebe für Verfilmungen deutscher und internationaler Literaturklassiker. Als Mittler zwischen Autoren- und Publikumsfilm widmet sich Schlöndorff mit Vorliebe jenen Büchern, die als unverfilmbar gelten und macht sie einem breiten Zuschauerkreis zugänglich. Tiefgang und Unterhaltung schließen sich in Schlöndorffs meist hochkarätig besetzten Werken nicht aus. Gleich einem Drehbuch gebraucht er die literarische Vorlage als dramaturgisches Gerüst. Textnah und handwerklich perfekt bleibt die stilistische Gestaltung dem Erzählvorgang stets unterworfen. Daneben stehen gesellschaftskritische Arbeiten, die sich mit der bundesrepublikanischen Vergangenheit auseinandersetzen. mehr >>>

François Truffaut

Als François Truffaut 1984 im Alter von gerade einmal 52 Jahren starb, verlor das französische Kino den ersten und einen der wichtigsten Nouvelle-Vague-Regisseure. Mit seinem Debüt „Sie küssten und sie schlugen ihn“ markierte Truffaut 1959 den Beginn der berühmten Filmbewegung und aus seinem Helden Antoine Doinel wurde eine regelrechte Ikone, der Truffaut in den folgenden zwanzig Jahren vier weitere Filme widmete. Im Gegensatz zu seinem politisch und künstlerisch weitaus ambitionierteren Kollegen Jean-Luc Godard hatte Truffaut immer auch das Publikum im Sinn und schenkte den Zuschauern wunderbar zärtliche Liebesgeschichten, spannende Kriminalfilme und geniale Literaturverfilmungen. mehr >>>

Orson Welles

Orson Welles ist ein Mythos, ein selbstinszenierter dazu. Leben und Werk dieses Mannes verschwimmen bewusst ineinander. Orson Welles hat gerade auch private Geschichten so oft abgewandelt und neu erzählt, dass die Ursprünge nicht mehr auszumachen sind. Was bleibt, ist eine Wahrheit, die erst aus dem Zusammenspiel von Kunst und Lüge, Illusion und Inszenierung entsteht. Orson Welles war ein Einzelgänger, ein erklärtes Genie, das viel anfasste und wenig vollendete und dennoch als einer der künstlerisch einflussreichsten Filmemacher überhaupt gilt. mehr >>>

Wim Wenders

Als einer der wenigen deutschen Regisseure hat sich Wim Wenders auch international einen Namen gemacht. Abseits vom Hollywood-Mainstream hinterfragt er den Mythos Amerika und führt die amerikanischen und europäischen Filmtraditionen zu einem ganz eigenen Stil zusammen. Atmosphärische Momentaufnahmen, bildgewaltige Landschaftspanoramen und poetische Reflexionen verdichtet Wenders zu anspruchsvollen Arbeiten über einsame Menschen auf der Sinnsuche und ihre subjektiven Realitätserfahrungen. Road Movies, Dokumentationen, Filmessays und Literaturadaptionen zählen zum vielseitigen, genreübergreifenden Werk des Autorenfilmers. mehr >>>

Sondereditionen

Blu Cinemathek

Mit der "Blu Cinemathek" präsentieren Arthaus und KulturSPIEGEL eine anspruchsvolle Reihe mit 20 herausragenden Filmen für das HD-Kinoerlebnis zu Hause, darunter die fünf langerwarteten Blu-ray-Premieren "The Doors", "Gottes Werk und Teufels Beitrag", "Hass", "Nikita" und "Once". Jede Blu-ray erscheint im edlen Digipak und Schuber (ohne augedrucktes FSK-Logo) und spannendem Bonusmaterial zu einem attraktiven Preis von 14,99 € (UVP).  mehr >>>

Arthaus Premium

ARTHAUS PREMIUM ist eine DVD-Reihe von Cineasten für Cineasten. Die Titelauswahl richtet den Fokus auf Perlen der deutschen Filmgeschichte und Meisterwerke des internationalen Kinos. Durch eine anspruchsvolle Aufbereitung und erstklassige Gestaltung werden die Veröffentlichungen zu unvergleichlichen Sammlerstücken. Ton und Bild in restaurierter Qualität sorgen für absoluten Filmgenuss. Ein umfangreiches Booklet mit hochinteressanten Hintergrundinformationen gewährt spannende Blicke hinter die Kulissen. Die Extras reichen von teils exklusiven Dokumentationen oder Interviews bis hin zu verschiedenen Versionen eines Films, Audiokommentaren und Making ofs. Für Filmfans und Liebhaber ist ARTHAUS PREMIUM dank dieser hochwertigen Veröffentlichungen ein echtes Highlight. mehr >>>

Arthaus Collection

Mit der ARTHAUS COLLECTION hat das Label ARTHAUS erstmals eine umfassende Sammelausgabe mit 50 Titeln, jede im hochwertigen Bucheinband mit edlem Metallic-Druck und 16-seitigem Booklet, veröffentlicht. Ausgewählt und präsentiert vom KulturSPIEGEL, umfasst diese einmalige Sammlung Filme unterschiedlicher Genres und Stile, die trotz ihrer Vielfalt eines gemeinsam haben: ihre herausragende künstlerische Qualität.  mehr >>>

Arthaus Close-Up

Die Namen sind groß, wirklich groß: Ingmar Bergman, Luis Buñuel, Orson Welles, Bernardo Bertolucci, Federico Fellini, Jim Jarmusch, Emir Kusturica, Mike Leigh, Ken Loach, Volker Schlöndorff, Werner Herzog, Wong Kar-Wai, Darren Aronofsky und Mathieu Kassovitz. Ihre Werke schrieben und schreiben Filmgeschichte und beeinfluss(t)en Regisseure rund um den Globus. Die Reihe „Arthaus Close-up“ präsentiert jeweils drei Arbeiten der namhaften Filmemacher in einer Edition und gibt so einen repräsentativen Einblick in ihr oft umfangreiches Oeuvre, seien es Früh- und Spätwerk, vielfach ausgezeichnete Meisterwerke oder thematische Trilogien. „Arthaus Close-up“ ist eine einzigartige Hommage an die bedeutendsten Regisseure - zum Entdecken und Wiedersehen.
 mehr >>>

Arthaus Retrospektive

In der neuen exklusiven Reihe „Arthaus Retrospektive“ können Meisterwerke der Filmgeschichte wieder entdeckt werden – eine wunderbare Hommage an das Kino und seine Meister. Zum Beispiel Josef von Sternbergs „Macao“ mit Jane Russell und Robert Mitchum. Der Film, mit dem die Regielegende noch einmal an die Erfolge seiner raffiniert-exotischen Abenteuerfilme voller flirrender Erotik anknüpfen wollte und dann noch während der Dreharbeiten vom despotischen Produzenten Howard Hughes gefeuert wurde? Hollywoodneuling und spätere Regielegende Nicholas Ray („… denn sie wissen nicht, was sie tun“) vollendete den Film. Auf diese Weise wurde der Film zu einer Randnotiz in den Oeuvres der beiden Regiemeister, aber völlig zu Unrecht. Arthaus präsentiert solche vergessenen und sagenumwobenen Meisterwerke endlich auf DVD. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die Filmgeschichte! mehr >>>

Edition Deutscher Film

Zum 60-jährigen Bestehen der Bundesrepublik Deutschland und zum 20-jährigen Jubiläum des Mauerfalls präsentieren Arthaus und KulturSPIEGEL die „Edition Deutscher Film“ mit 50 ausgewählten Meisterwerken des deutschen Kinos aus den Jahren 1922 bis 2009 in einer einmaligen Edition. Die erste umfassende Reihe zum Deutschen Film ist eine faszinierende Reise durch die deutsche Filmgeschichte! Inklusive der DVD-Premieren „Der junge Törless“ und „So glücklich war ich noch nie“! mehr >>>

StudioCanal Collection

Arthaus und StudioCanal präsentieren ausgewählte Meisterwerke der Kinogeschichte in der neuen StudioCanal Collection erstmals auf Blu-ray. Entdecken Sie eine einzigartige Serie der bedeutendsten, einflussreichsten und preisgekrönten Filme in perfektem Bild und Ton! Exklusive und umfangreiche Extras geben Einblick in die Entstehungsgeschichte und anhaltende Rezeption der Arbeiten von so bedeutenden Regisseuren wie Luis Buñuel, Jean-Luc Godard, Akira Kurosawa oder David Lynch.  mehr >>>

Rolling Stone Music Movies

Arthaus präsentiert in Zusammenarbeit mit Deutschlands wichtigstem Musikmagazin „Rolling Stone“ zwölf Musikfilme mit Kultstatus. Ein rockiger Querschnitt durch die Musikgeschichte mit fesselnden Dokumentar- und Spielfilmen in aufwändig gestalteten Digipaks.
Die Filme der "Rolling Stone Music Movies Collection" mit und über Musiklegenden wie The Doors, die Rolling Stones, Sex Pistols bis hin zu Hip Hop-Ikone Eminem sind nicht nur für Musikfans ein wahres Highlight. Ab dem 18. September als Einzeltitel und Gesamtedition erhältlich! mehr >>>

Sondereditionen

Besonderen Filmen und Filmemachern, die es neu- und wiederzuentdecken gilt, widmet ARTHAUS hochwertige Sondereditionen. Die aufwändig gestalteten Sammlereditionen inklusive spannendem Bonusmaterial reichen von Special Editions bis hin zu Werkausgaben bedeutender internationaler und deutscher Regisseure. Den vorläufigen Höhepunkt bildet die „Filmverlag der Autoren Edition“. Diese einzigartige DVD-Kollektion beschäftigt sich mit dem wichtigsten Filmverleih des Neuen Deutschen Films und nimmt den Zuschauer mit auf eine faszinierende Reise durch 40 Jahre deutscher Filmgeschichte. mehr >>>

Reclam Edition

ARTHAUS, das Label für den besonderen Film, und der traditionsreiche RECLAM VERLAG präsentieren eine gemeinsame DVD-Edition mit 20 hochkarätigen Literaturverfilmungen aus 50 Jahren Filmgeschichte, darunter deutsche Klassikeradaptionen wie „Die Blechtrommel“ und „Faust“, starbesetzte Produktionen wie „Der Name der Rose“ und „Der englische Patient“ und unvergessene Filmperlen wie „Ist das Leben nicht schön?“. Die edlen Digipaks greifen den unverwechselbaren Look der gelben Klassikerausgaben von Reclam auf, dem Markenzeichen des Verlags. Unverzichtbar für alle Literatur- und Filmfans! mehr >>>

Award Winning Collection

Pünktlich zur Oscar®-Verleihung präsentiert ARTHAUS in Kooperation mit KulturSPIEGEL die AWARD WINNING COLLECTION. Ausgewählt von der KulturSPIEGEL-Redaktion vereint die hochkarätige Reihe 20 preisgekrönte Meisterwerke der Filmgeschichte in edlen, goldenen Amarays auf DVD und Blu-ray. mehr >>>

ARTHAUS Collection

ARTHAUS Premium

Szenen einer Ehe & Sarabande ltd.

DVD Digipak 5er
S 1973 / 2003
R: Ingmar Bergman

Arthaus veröffentlicht die beiden Meisterwerke gemeinsam in einer unvergleichlichen Premium Edition.

mehr >>>

ARTHAUS - Jetzt im Kino