Bild zu Kleine Morde unter Freunden

Kleine Morde unter Freunden

Cover zu Kleine Morde unter Freunden
Inhalt
weitere Infos

Krankenschwester Juliet, Buchhalter David und Journalist Alex suchen für ihre WG einen neuen Mitbewohner. Sie entscheiden sich für den mysteriösen Hugo, den sie am nächsten Tag tot auffinden. Seine Hinterlassenschaft: eine Schublade mit Drogen und ein Koffer voll Geld. Nach langem Hin und Her beschließen sie, das Geld zu behalten und die Leiche zu vergraben.

Mit der rabenschwarzen Komödie um einen Koffer voll Geld, Drogen und einen toten Mitbewohner feierte Oscar®-Preisträger Danny Boyle („Slumdog Millionaire“, „Trainspotting") sein Regiedebüt. 1995 als „Britischer Film des Jahres“ ausgezeichnet!

Originaltitel: Shallow Grave
Produktionsland: UK
Produktionsjahr: 1994
Genre: Komödie, Krimi
Lauflänge ca. 90 min.
FSK 16

Cast & Crew

Darsteller: Ewan McGregor, Kerry Fox, Christopher Eccleston, Peter Mulla
Regie: Danny Boyle
Drehbuch: John Hodge
Kamera: Brian Tufano
Produktion: Andrew Macdonald

Bildergalerie

Dazu in unserem Magazin

    Bild zu Die Lehre des Drugstore Cowboy: "Ich mag Drogen, aber ..."

    Die Lehre des Drugstore Cowboy: "Ich mag Drogen, aber ..."

    Am 24. Juli feierte Gus Van Sant seinen 68. Geburtstag. Wir haben uns deshalb noch einmal sein frühes Meisterwerk Drugstore Cowboy angeschaut, mit Matt Dillon, Kelly Lynch und "Junkie"-Autor William S. Burroughs in einer denkwürdigen Nebenrolle.

    Bild zu Working Class Hero: Filme für den Tag der Arbeit

    Working Class Hero: Filme für den Tag der Arbeit

    Von Rosa Luxemburg, über den Fließbandarbeiter Chaplin, bis zum kubanischen Landarbeiter und der viel zitierten Feststellung: "Acht Stunden sind kein Tag." Wir haben passend zum ersten Mai die Filme rausgesucht, die das Leid, das Leben, die Liebe und die Musik der arbeitenden Bevölkerung in den Mittelpunkt stellen.

    Bild zu Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Vor knapp 20 Jahren gewann der 2013 verstorbene Regisseur Patrice Chéreau mit Intimcay den Goldenen Bären. Öffentlich diskutiert wurde der "Skandalfilm" dann vor allem wegen seiner Liebesszenen, die manchem zu authentisch waren. Darf seriöse Kunst so "direkt" sein?

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Arthaus Stores

    Social Media