Bild zu Die Playlist danach (oder dabei?): Intimacy

Die Playlist danach (oder dabei?): Intimacy

In Patrice Chéreaus erotisch aufgeladenem Drama spielt Musik eine wichtige Rolle, immerhin ist einer der Hauptcharaktere ein gescheiterter Musiker. Wir haben uns Songs überlegt, die auch bei den Treffen von Jay und seiner Mittwochsgeliebten Claire laufen könnten.

Listen 08. Januar 2020

Es bleibt wahren Musikfans bis heute ein Rätsel, wie man bei den fürchterlichen "Kuschelrock"-Samplern auch nur ansatzweise intim werden kann. Zum Glück hat die Musikgeschichte viele bessere Songs, die sich um die Themen Sex, Liebe und Körperlichkeit drehen. Mal auf sanfte Weise, mal auf abgründige.

Zwei Pole, die man auch in Patrice Chéreaus Intimacy ausmachen kann. Der Film erzählt von Claire und Jay, die eine Affäre beginnen, die kaum Worte braucht. Sie ist eine Theaterschauspielerin, verheiratet, Mutter. Er ein Barkeeper und verhinderter Musiker, der in einer verranzten Bude haust, wo sich die beiden jeden Mittwoch treffen. Bis er mehr von ihr erfahren will und die Probleme beginnen.

Bei Jay läuft so gut wie immer Musik, und auch der offizielle Filmsoundtrack hat mit Bowie, Cave und Iggy Pop lasziv-abgründige Songs großer Künstler im Programm. Wir haben für unsere Reihe "Die Playlist danach" mal überlegt, was Jay hören würde, wenn er ein paar Sängerinnen mehr in seine Sammlung lassen würde und Stücke gesucht, die man gut nach Intimacy und während, na Sie wissen schon, hören kann ...

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Bild zu Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Vor knapp 20 Jahren gewann der 2013 verstorbene Regisseur Patrice Chéreau mit Intimcay den Goldenen Bären. Öffentlich diskutiert wurde der "Skandalfilm" dann vor allem wegen seiner Liebesszenen, die manchem zu authentisch waren. Darf seriöse Kunst so "direkt" sein?

    Bild zu Erwischt! Oder: Wenn einem die Kunst plötzlich schmuddelig vorkommt…

    Erwischt! Oder: Wenn einem die Kunst plötzlich schmuddelig vorkommt…

    Es gibt Filme, auch aus dem künstlerisch wertvollen ARTHAUS-Programm, die guckt man lieber allein – zumindest schaut man sie nicht gerne mit Eltern, Geschwistern, "besten Kumpels" oder Vorgesetzten. Und wenn doch? Fünf Erfahrungsberichte peinlicher Momente aus unserem cinephilen Freundeskreis.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media