Jim Jarmusch: Tom Waits and Waits and Waits…

Mit keinem anderen Künstler verbindet Jim Jarmusch eine innigere Verbindung als mit Tom Waits. Seit Down By Law, den wir kürzlich auf dem Lakeside Film Festival zeigten, hatte er zahlreiche musikalische und schauspielerische Auftritte in Jarmuschs Filmen.

Listen, Listen, Listen, Filmgeschichten 19. September 2019

Es ist unwahrscheinlich, dass Tom Waits mit dem Telefon in der Hand darauf wartet, bis Jim Jarmusch ihn anruft, um ihm eine neue Rolle anzubieten oder ihn darum zu bitten, einen Song für seinen nächsten Film beizusteuern. Aber man darf davon ausgehen, dass Waits keinesfalls traurig ist, wenn der Regisseur und langjährige Freund mit einem neuen Projekt bei ihm anklopft.
Der Mythos ihrer Freundschaft will es so, dass die beiden sich in den Untiefen der 1980er-Jahre erstmals auf einer Party des früh verstorbenen Künstlers Jean-Michel Basquiat begegneten, im Kreise der Kunstwelt jedoch Beklemmungen verspürten und sich lieber in eine Bar verkrümelten. Seitdem sind beinahe vier Jahrzehnte vergangen, sein Schauspiel-Debüt bei Jarmusch feierte Waits ja schon mit Mitte 30, und im Dezember wird er sage und schreibe 70 Jahre alt. Zuletzt trat er als weiser Einsiedler Hermit Bob in The Dead Don`t Die unnachahmlich in Erscheinung. Barney Stinson aus How I Met Your Mother würde sagen: „Legen…Wait(s) for it…dary!“ Wir haben für Sie unsere Top 3 der Jarmusch-Waits-Kooperationen zusammengestellt.

1. Night On Earth (1991)

"When I was a boy, the moon was a pearl and the sun a yellow gold". Mit dieser Zeile beginnt der Song "Back In The Good Old World", der die motivische Klammer von Night On Earth bildet. Das gleichnamige Album mit Theme-Songs für jede Stadt, durch die in Jarmuschs speziellem Road Movie die Taxis samt ihren skurrilen Passagieren rollen, sowie mit weiteren unter die Haut gehenden Stücken zeigte Waits endgültig als Jims Bruder im Geiste.

2. Coffee and Cigarettes (2003)

Dieser Episodenfilm vereint so viele Elemente des Jarmusch-Kosmos auf unterhaltsame Weise – ja, auch Schnackerei spielt eine große Rolle! –, dass Tom Waits auf keinen Fall fehlen darf. Waits spielt sich selbst und führt diesen Realismus gleichzeitig ad absurdum, indem er Iggy Pop von seinem stressigen Tag als Notarzt erzählt. What? Vielleicht ein Anspielung darauf, dass die Musik von Tom Waits gebrochene Herzen heilen kann.

3. Down By Law (1986)

Tom Waits spielt den Radio-DJ Zack, dem eine Leiche im Kofferraum zum Verhängnis wird. Schon bald hockt er unschuldig mit Jack (John Lurie) und dem Robert Frost auf Italienisch rezitierenden Roberto (Roberto Benigni) in einer Zelle. Explosive Mischung! Neben dem Score von Lurie sind im Film auch Songs von Waits zu hören. Unvergessen bleibt die Anfangssequenz, in der zu einer lässigen Kamerafahrt "Jockey Full Of Bourbon" läuft.

Jarmusch beim Lakeside Film Festival

Wie eng Musik und Film verbunden sind, zeigte auch die ARTHAUS Stage beim diesjährigen Lakeside Film Festival. Das Open Air Kino Festival findet jährlich an einem abgelegenen Waldsee bei Berlin statt und besteht aus drei großen Outdoor Bühnen, auf denen neben einem Musikprogramm ausgewählter lokaler Acts eine kultverdächtige Filmauswahl zu sehen ist. Auf der ARTHAUS Stage wurden in diesem Jahr nicht nur feste Highlights wie die restaurierte Version von Oliver Stones The Doors – Final Cut, gefolgt von Coppolas gefeiertem Apocalypse Now – Final Cut gezeigt, die Besucher konnten sogar ihr eigenes Programm wählen.

Da überrascht es kaum, dass neben Kategorien wie "Musik im Film" oder "Musikdokumentationen" auch Jim Jarmuschs Werk mit einer eigenen Sparte vertreten war. Zur Auswahl standen neben Permanent Vacation und Stranger Than Paradise auch Mystery Train und Coffee and Cigarettes. Der Favorit bei der Wahl vor Ort war jedoch eindeutig: Das Publikum entschied sich für Tom Waits und John Lurie in märchenhaftem Schwarz-Weiß: Down By Law.

Music meets movies: Eindrücke vom diesjährigen Lakeside Film festival

WF

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Kennen Sie den schon? Sinola mit Clint Eastwood

    Wenn Sie denken, dass Sie schon alles gesehen haben: Unsere Reihe mit verhinderten Kinoklassikern und vergessenen Filmschätzen. Diesmal: Ein großartiger Western, der in Dirty Harrys Schatten steht.

    Mickey Rourke: Der Typ mit dem Angel Heart

    Zum 67. Geburtstag von Mickey Rourke werfen wir noch mal einen Blick auf Angel Heart von Alan Parker, der bald in restaurierter 4k-Version wiederveröffentlicht wird.

    Sydney Pollack und die Liebe: Aus Prinzip tragisch

    Der Polit-Thriller Die Dolmetscherin war der letzte Spielfilm, den der 2008 verstorbene Regisseur Sydney Pollack verwirklichte. Neben raffinierter Inszenierung und immenser Spannung offenbart er eine leise Erkenntnis.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media