Bild zu Orlando & Friends – Die Playlist danach

Orlando & Friends – Die Playlist danach

Der Film ist vorbei, die Stimmung bleibt. Für diese Momente hat unsere Redaktion die passenden Songs zusammengestellt. Diesmal pfeifen wir mit dem Soundtrack von Orlando und zahlreichen Künstler:innen auf die binäre Geschlechterordnung.

Listen/Die Playlist danach 17. Juni 2021

Die Nacht, in der Orlando (Tilda Swinton) vom Mann zu Frau wird, ist eine der stärksten Szenen der Filmgeschichte. Gerade weil diese Szene so beiläufig und selbstverständlich ist. Als Orlando am nächsten Morgen vor dem Spiegel steht, sagt sie einfach nur: „No difference at all. Just a different sex.“

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Regisseurin Sally Potter komponierte mit David Motion auch den Filmscore zu Orlando. Für den Titelsong "Coming" holte sie sich mit Jimmy Somerville einen Star an Bord, der mit seinem einzigartigen Falsett wie kaum ein anderer für das Verwischen von Geschlechtergrenzen im Pop stand.

Mit dieser Playlist danach wollen wir weitere Künstler:innen ehren, die das auch getan haben. Seien es die großen, mit den Geschlechterrollen spielenden Vorbilder wie Klaus Nomi, David Bowie und Grace Jones. Seien es queere Drag Rapper wie Big Freedia, seien es große Transgender-Sängerinnen wie Anohni, die ihre Karriere als Antony Hegarty startete. Sei es Laura Jane Grace, die einst Tom Gabel hieß und inzwischen eine der wenigen Trans-Sängerinnen und -Gitarristinnen im Testosteron-befeuerten US-Punk ist. Sei es Mavi Phoenix, der kürzlich beim ZDF Magazin Royal ein fulminantes Comeback feierte, mit seinem ersten Auftritt seit dem Beginn seiner Hormon-Therapie. Seien es Männer wie Drangsal ("Mädchen sind die schönsten Jungs") und die Indie-Kultband The Replacements ("Androgynous"), die Hymnen auf die Androgynität singen und damit wohl das sind, was man einen Ally nennt.

Filme zu diesem Thema

    Bild zu Orlando und die drei Schwestern im Geiste

    Orlando und die drei Schwestern im Geiste

    Man hätte sich zu gerne ein reales Treffen von Virginia Woolf, Sally Potter und Tilda Swinton vorgestellt. Orlando wirkt dank der Dreifaltigkeit dieser großen Frauen auch knapp 30 Jahre nach Erscheinen wie ein absoluter Glücksfall für die Kinogeschichte. Ein Film, der Genre- und Geschlechtergrenzen mit leichter Hand verwischt.

    Bild zu Das Wochenende mit ARTHAUS+: Unsere Tipps

    Das Wochenende mit ARTHAUS+: Unsere Tipps

    Auf unserem neuen Amazon Prime Video Channel ARTHAUS+ gibt es 150 Filme und Serien aus allen möglichen Genres. Und es werden immer mehr. Wo soll man bloß anfangen? Hier gibt es nun jedes Wochenende die neuesten Empfehlungen…

    Bild zu Sweet Sixty: Nachträglich alles Gute, Tilda Swinton!

    Sweet Sixty: Nachträglich alles Gute, Tilda Swinton!

    Die Redaktion des ARTHAUS Magazins hätte Tilda Swintons Geburtstag fast verschlafen. Ist sie denn auch wirklich schon 60 Jahre alt? Unsere leicht verspätete Huldigung.

    Arthaus Stores

    Social Media