Bild zu The Wicker Man bei ARTHAUS+: Sex, Folk & Rituale

The Wicker Man bei ARTHAUS+: Sex, Folk & Rituale

Das Regiedebüt von Robin Hardy aus dem Jahr 1973 will sich nicht entscheiden, ob es Musical, Horrorfilm, Krimi, Satire oder Softporno sein will. Gerade diese krude Mischung macht The Wicker Man mit Christopher Lee und Edward Woodward noch immer zu einem Ereignis.

Filmgeschichten/Kennen Sie den schon …?

12. März 2022

Als sich Ari Asters Midsommar 2019 zum Publikums-Hit entwickelte, tauchte ein Film in vielen Kritiken als Referenz auf: The Wicker Man von Robin Hardy, nach einem Drehbuch von Anthony Shaffer. Selbst Ari Aster machte keinen Hehl daraus, dass er ein großer Fan des Horror-Klassikers ist. Er sagte in einem Interview mit dem Filmmagazin "Empire" über The Wicker Man: "Es ist ein fantastischer Film mit fantastischen Performances." Aster habe aber bei Midsommar versucht, "auf The Wicker Man zu verweisen, um gewisse Erwartungen zu wecken, um dann plötzlich abzubiegen und etwas überraschendes passieren zu lassen." Auch wenn ihm das gelungen ist, muss man feststellen, dass The Wicker Man in Sachen Überraschungen und seltsamen Szenen einen gewissen Vorsprung hat. Der "Guardian" schriebt sehr treffend über einen direkten Vergleich: "The Wicker Man out-weirds and out-wilds its younger cousin." Gleiches gilt auch im Vergleich zur Serie The Third Day mit Jude Law, die 2020 erschien und ebenfalls eindeutige Wicker Man Vibes hat.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Die Geschichte von The Wicker Man ist schnell erzählt: Der tiefreligiöse Polizeibeamte Neil Howie (Edward Woodward) reist allein auf die abgelegene, schottische Insel Summerisle. Dort sei ein zwölfjähriges Mädchen verschwunden, wie ihm in einem anonym versendeten Brief erklärt wurde. Woodward merkt schnell, dass er nicht willkommen ist. Die Bewohner*innen der Insel erkennen seine staatliche Autorität als Polizist nicht an, lügen ihm grinsend und sehr offensichtlich ins Gesicht und verweisen ihn immer wieder an Lord Summerisle (Christopher Lee), der weit mehr als der örtliche Adelige ist.

Lord Summerisle zeigt sein wahres Gesicht. © Kinowelt GmbH

Lord Summerisle zeigt sein wahres Gesicht. © Kinowelt GmbH

Woodward sieht immer wieder Dinge, die ihn irritieren und schockieren: Die gesamte Insel hat mit dem Christentum nichts am Hut und huldigt heidnischen Ritualen und Fruchtbarkeitsriten. Ein junges Paar hat am helllichten Tage auf einer Wiese vor der Dorfkneipe Sex. Junge Frauen tanzen nackt zwischen phallischen Steinsäulen um ein Feuer herum. Und als die hübsche Tochter des Pub-Besitzers (gespielt von Bond-Girl Britt Ekland) lautstark Sex mit einem jungen Verehrer in ihrem Zimmer hat, singt der komplette Pub und gibt den Rhythmus vor. Während Sergeant Howie glaubt, ein leidlich vertuschtes Verbrechen aufzuklären, wird er in Wahrheit mit großer Freude von der gesamten Insel verarscht und auf falsche Fährten geschickt. Bis die Geschichte am Mai-Feiertag beim großen Opfer-Ritual zu einem überraschenden und brutalen Ende kommt.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

The Wicker Man schunkelt dabei mit großer Freude durch diverse Filmgenres. Obwohl er als Horror-Klassiker gilt und vor allem das Setting, die Tierkostüme und die verschlagenen Inselbewohner*innen durchaus zum Gruseln einladen, gibt es viele Szenen, die einen völlig aus dem Tritt bringen. Zum Beispiel, wenn der Film plötzlich zu singen beginnt und immer wieder sehr charmante, folkige, zotige Lieder erklingen. The Wicker Man will sich einfach nicht entscheiden, ob er Musical, Horrorfilm, Krimi, Satire oder Softporno sein will. So ergeht es einem auch vor dem Fernseher: Fiebert man wirklich mit Sergeant Hardy, dass er das Rätsel lösen kann? Oder amüsiert man sich nicht eher über ihn, weil er – pardon – einen Stock im Arsch hat und die Inselbewohner*innen erfrischend freigeistig wirken in Sachen Sexualität und Moral? Andererseits: Ist Lord Summerisle nicht auch ein ziemlich verschlagener Geselle und die gesellschaftliche Ordnung der Insel bisweilen recht chauvinistisch?

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Genau diese Fragen sind es – in Verbindung mit den fantastischen Settings, Liedern und Kostümen – die The Wicker Man erstaunlich gut haben altern lassen. Und das, obwohl er im kommenden Jahr schon seinen 50. Geburtstag feiern wird.

The Wicker Man gibt es auf unseren Kanälen von ARTHAUS+. Hier gibt es alle Informationen zu ARTHAUS+ auf Apple TV und hier geht's zum Channel bei Amazon. Im April erscheint der Film bei ARTHAUS in einer neuen Edition und zum ersten Mal in deutscher Synchronisation.

DK

Filme zu diesem Thema

    Bild zu Wer streamt es? Wir streamen es! Großes Kino auf ARTHAUS+

    Wer streamt es? Wir streamen es! Großes Kino auf ARTHAUS+

    Bei dem tollen Angebot des ARTHAUS+-Channels auf Amazon und bei Apple TV kann kann man leicht übersehen, welche großartigen Filme und Serien wir dort so gut wie exklusiv anbieten. Eine Top 10 für die besinnlichen Tage. Schon die Trailer sind äußerst sehenswert …

    Bild zu ARTHAUS+ am Wochenende: Große und ganz große Persönlichkeiten

    ARTHAUS+ am Wochenende: Große und ganz große Persönlichkeiten

    Auf unserem Amazon Prime Video Channel ARTHAUS+ gibt es schon über 200 Filme und Serien aus allen möglichen Genres. Die jüngsten Neuzugänge stehen im Zeichen starker Charaktere.

    Bild zu You’ll never get my mind right: Zum 10. Todestag von Amy Winehouse

    You’ll never get my mind right: Zum 10. Todestag von Amy Winehouse

    2015 setzte der Regisseur Asif Kapadia Amy Winehouse mit seiner Doku Amy ein Denkmal und zeigte wundervolle, das Herz wärmende, aber auch tragische Szenen aus ihrem Leben. Heute jährt sich ihr Todestag zum zehnten Mal. Eine persönliche Verneigung vor einer großen Künstlerin – und eine handverlesene Playlist.

    Arthaus Stores

    Social Media