Bild zu Fellinis Stadt der Frauen

Fellinis Stadt der Frauen

Cover zu Fellinis Stadt der Frauen
Inhalt
weitere Infos

Während einer Zugfahrt entdeckt der notorische Schürzenjäger Marcello Snàporaz eine verführerische Frau im Nachbarabteil. Wie gebannt folgt er der Schönen und landet so in dem abgelegenen Hotel Miramare. Zu seinem Entsetzen tagt dort gerade ein Kongress entfesselter Feministinnen, für die Snàporaz ein gefundenes Fressen ist: Er wird verhöhnt und gedemütigt. Gefangen in dieser von Frauen dominierten Welt sieht er sich mit seinen sexuellen Phantasien, Vorurteilen und Ängsten konfrontiert. Ein Entkommen scheint unmöglich...

In einem surrealen Bilderreigen persifliert Meisterregisseur Federico Fellini gekonnt auf skurrile Weise und mit überbordender Phantasie gängige Männerträume und Machoattitüden, die mit der fortschreitenden weiblichen Emanzipation in Konflikt geraten. In Fellinis Stadt der Frauen (La città delle donne) schickt Fellini sein Alter ego Mastroianni als Snàporaz auf eine fantastische, stellenweise alptraumhafte Reise in das Universum der Frauen. Fellini, ein Mann, der die Frauen liebte und geradezu besessen von ihnen war, konfrontiert seinen alternden Beau auch mit dem modernen Feminismus. Der hinreißende Mastroianni gibt den Snàporaz als durchaus sympathischen, alternden Frauenhelden, dessen Verhalten aber etwa in der ungezügelten Anmache der schönen Dame im Zug auch pubertäre Züge besitzt.

Originaltitel: La Citta Delle Donne
Produktionsland: Frankreich / Italien
Produktionsjahr: 1980
Genre: Komödie
Lauflänge ca. 134 min.
FSK 16

Cast & Crew

Darsteller: Marcello Mastroianni, Donatella Damiani, Anna Prucnal, Bernice Stegers, Ettore Manni
Regie: Federico Fellini
Drehbuch: Federico Fellini, Bernardino Zapponi
Kamera: Giuseppe Rotunno
Produktion: Franco Rosselini, Renzo Rosselini, Daniel Toscan du Plantier

DVD oder Blu-ray kaufen

  • Blu-ray-Cover Fellinis Stadt der Frauen

    Blu-ray
    Fellinis Stadt der Frauen

    Cover zu Fellinis Stadt der Frauen

    Fellinis Stadt der Frauen

    Blu-ray

    Blu-ray im Handel seit 06.12.18

    Extras

    Trailer, Wendecover

    Technische Angaben

    Bild: 1,33:1 (1080/24p Full HD)
    Sprachen/Ton: Deutsch, Italienisch (Mono PCM)
    Untertitel: Deutsch

    Angaben zum Vertrieb

    Bst.-Nr. 505580, EAN 4006680079578

  • DVD-Cover Fellinis Stadt der Frauen

    DVD
    Fellinis Stadt der Frauen

    Cover zu Fellinis Stadt der Frauen

    Fellinis Stadt der Frauen

    Digital Remastered

    DVD im Handel und als VoD seit 06.12.18

    Extras

    Trailer, Wendecover

    Technische Angaben

    Bild: 1,33:1 (4:3 Vollbild)
    Sprachen/Ton: Deutsch, Italienisch (Mono PCM)
    Untertitel: Deutsch

    Angaben zum Vertrieb

    Bst.-Nr. 506468, EAN 4006680088457

  • DVD-Cover Best of Federico Fellini

    Best of Federico Fellini

    Zur Box
  • Blu-ray-Cover Best of Federico Fellini

    Best of Federico Fellini

    Zur Box
  • Blu-ray-Cover Federico Fellini Arthaus Close-Up

    Federico Fellini Arthaus Close-Up

    Zur Box

Digital kaufen oder leihen

Bildergalerie

    Bild zu Top 5: Filme auf Freud – Surrealismus im Kino

    Top 5: Filme auf Freud – Surrealismus im Kino

    Das Unterbewusstsein auf die große Leinwand zu bringen – das war das Ziel des surrealistischen Kinos. Regisseure wie Luis Buñuel, Federico Fellini, David Lynch und später David Cronenberg oder Darren Aronofsky zeigten uns dabei Dinge, die man so noch nicht gesehen hatte. Bei allen genannten konnte man sicher sein: Sie hatten Sigmund Freuds Psychoanalyse im Buchregal und im Sinn.

    Bild zu Neu bei Arthaus+: Marley, Fellini, Hardy

    Neu bei Arthaus+: Marley, Fellini, Hardy

    Auf unserem neuen Amazon Prime Video Channel ARTHAUS+ gibt es schon jetzt 150 Filme und Serien aus allen möglichen Genres. Und es werden immer mehr. Ab sofort zum Beispiel: Marley, Die Nächte der Cabiria und No Turning Back.

    Bild zu Von Übelkeit, Schande und Hirntod: Ausuferungen der Filmkritik

    Von Übelkeit, Schande und Hirntod: Ausuferungen der Filmkritik

    So wie es die Kunstfreiheit Filmemacher*innen erlaubt, Bewegtbilder nach ihrer Vision auf die Leinwand zu bringen, erlaubt es die Meinungsfreiheit Filmkritiker*innen, diese Werke in jedweder Form zu beurteilen – was unweigerlich zu Herabwürdigungen der extremen Art führen kann. Ein Blick auf drei historische Beispiele.

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Arthaus Stores

    Social Media