Das kommt im Februar: Mit Marx bei den Mallrats

Unser Blick auf die Februar-Neuheiten: mit Das Kapital im 21. Jahrhundert, Mallrats, Infam

Listen, Listen, Listen 30. Januar 2020

Infam (20. Februar)

Obwohl das Wort "lesbisch" nicht einmal im Film ausgesprochen wird, ist Infam mit Audrey Hepburn und Shirley MacLaine aus dem Jahr 1961 ein Klassiker des queeren Kinos. William Wyler führte Regie in der Verfilmung des Theaterstücks "The Children's Hour" von Lillian Hellman. Karen (Audrey Hepburn) und Martha (Shirley MacLaine) betreiben gemeinsam eine Privatschule für Mädchen und leben im Privaten ihre Liebe, die einst aus ihrer Kindheitsfreundschaft erwachsen ist. Als eine Schülerin die beiden outet, entspinnen sich Szenen voller Tragik und Schönheit, die eigentlich nur dramatisch enden können. Den Film gibt es nun endlich wieder auf Blu-ray und DVD.

Mallrats (20. Februar)

Wir schrieben auf dieser Website schon an anderer Stelle, warum wir uns so gerne vom Gelaber der 90er unterhalten lassen. Mallrats von Kevin Smith ist einer unserer liebsten Filme aus dieser Zeit. Digital remastered ist das Einkaufszentrum nun noch bunter, Shannen Dohertys Lachen noch heller, Ben Afflecks Sacko noch schnöseliger, Jason Lees Baumwollshirts noch flauschiger und Jay und Silent Bobs schwarze Outfits noch, äh, schwärzer. Gibt's dann als Special Edition Blu-ray und DVD. Zur Einstimmung – unser liebster Stargast im Film:

Das Kapital im 21. Jahrhundert (20. Februar)

"Das kommunistische Versprechen hatte sich als totaler Betrug erwiesen." Es waren Sätze wie diese, die den französischen Ökonom Thomas Piketty und sein Buch Das Kapital im 21. Jahrhundert zu einem heiß diskutierten Bestseller machten. Für diese Dokumentation gleichen Namens ging Regisseur Justin Pemberto mit Piketty und anderen kritischen Wirtschaftsjournalisten auf Reisen, um zu zeigen, dass einen der Kapitalismus halt immer wieder f… , äh, kriegt. Ab dem 20. auf DVD und Blu-ray.

DK

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Jojo Rabbit und Der große Diktator: Zwei Filme, ein Gedenken

    Taika Waititis Komödie Jojo Rabbit erzählt wie schon Roberto Benigni mit Das Leben ist schön aktuell eine sehr ungewöhnliche Geschichte aus der NS-Zeit. Der Neuseeländer zitiert mit seiner Hitler-Darstellung Charlie Chaplin, setzt auf schrille Inszenierung und subtile Untertöne.

    Die Wurzeln des Glücks: Bittere Medizin

    Ein Ferkel, das Judas heißt? Schweinezüchter Harry Rosenmerck scheint es sich in Israel mit all seinen Nachbarn verscherzen zu wollen, egal welchen Glaubens. Und da wäre noch seine Familie, mit der er nur noch schriftlich verkehrt…

    Zwei Videos für unsere These: Rohmer geht immer!

    Luca Guadagnino zog aus Éric Rohmers Werk Inspiration für Call Me by Your Name – aber auch sonst kann man aus den Filmen des französischen Regisseurs allerhand mitnehmen. Zwei Video-Fundstücke, die wir Ihnen ans Herz legen möchten.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media