Bild zu Mein wunderbarer Waschsalon

Mein wunderbarer Waschsalon

Cover zu Mein wunderbarer Waschsalon
Inhalt
weitere Infos

Der junge Pakistani Omar schuftet für seinen Onkel, der ihm eines Tages einen abgewrackten Waschsalon im Süden Londons überlässt. Gemeinsam mit Johnny, einem arbeitslosen Schulfreund, möbelt Omar den Laden wieder auf. Sehr zum Unmut von Johnnys alten Kumpels von der rechtsextremen National Front. Humorvolle Abrechnung mit Thatchers desolater Wirtschaftspolitik in den 80er Jahren.

DER Überraschungserfolg des britischen Kinos in den 80er Jahren und Klassiker des schwulen Films! Der internationale Durchbruch für Regisseur Stephen Frears und Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis. Hanif Kureishis Drehbuch wurde 1987 für den Oscar® nominiert.

Originaltitel: My Beautiful Laundrette
Produktionsland: UK
Produktionsjahr: 1985
Genre: Drama, Komödie
Lauflänge ca. 92 min.
FSK 16

Cast & Crew

Darsteller: Daniel Day-Lewis, Gordon Warnecke, Saeed Jaffrey, Roshan Seth
Regie: Stephen Frears
Drehbuch: Hanif Kureishi
Kamera: Oliver Stapleton
Produktion: Tim Bevan, Sarah Radclyffe

DVD oder Blu-ray kaufen

  • DVD-Cover Mein wunderbarer Waschsalon

    DVD
    Mein wunderbarer Waschsalon

    Cover zu Mein wunderbarer Waschsalon

    Mein wunderbarer Waschsalon

    DVD im Handel und als VoD seit 05.08.10

    Extras

    Trailer; Wendecover

    Technische Angaben

    Bild: 1,78:1 (anamorph)
    Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Mono Dolby Digital)
    Untertitel: Deutsch

    Angaben zum Vertrieb

    Bst.-Nr. 503078, EAN 4006680054506

Bildergalerie

Dazu in unserem Magazin

    Bild zu Paul Thomas Anderson: Greater geht’s kaum

    Paul Thomas Anderson: Greater geht’s kaum

    Der Regisseur von Boogie Nights, Magnolia und There Will Be Blood wird am 26. Juni 50 Jahre alt. Eine Hymne auf ihn und seine unangepassten Meisterwerke.

    Bild zu Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Vor knapp 20 Jahren gewann der 2013 verstorbene Regisseur Patrice Chéreau mit Intimcay den Goldenen Bären. Öffentlich diskutiert wurde der "Skandalfilm" dann vor allem wegen seiner Liebesszenen, die manchem zu authentisch waren. Darf seriöse Kunst so "direkt" sein?

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Arthaus Stores

    Social Media