Bild zu Liebe ist kälter als der Tod

Liebe ist kälter als der Tod

Cover zu Liebe ist kälter als der Tod
Inhalt
weitere Infos

Franz ist ein kleiner Fisch, der sein Geld als Zuhälter der Hure Joanna verdient. Er weigert sich hartnäckig, dem mächtigen Gangstersyndikat der Stadt beizutreten. Das Syndikat setzt daraufhin den smarten Killer Bruno auf ihn an. Franz verliebt sich in den schönen Spitzel und will sogar seine Freundin mit ihm teilen. Er lässt sich von ihm zur Teilnahme an einer Reihe von Verbrechen überreden. Die Morde, die Bruno begeht, lastet die Polizei Franz an. Auf diese Weise soll Franz an das Syndikat gebunden werden ...

Fassbinder huldigt in seinem in 24 Tagen gedrehten Spielfilmdebüt dem amerikanischen und französischen Gangsterfilm. Der Film wurde zweifach ausgezeichnet mit dem Filmband in Gold für Kamera und darstellerische Leistungen.

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1969
Genre: Drama, Krimi
Lauflänge ca. 85 min.
FSK 16

Cast & Crew

Darsteller: Ulli Lommel, Hanna Schygulla, Rainer Werner Fassbinder, Hans Hirschmüller
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder
Kamera: Dietrich Lohmann
Produktion: Peer Raben, Peter Schamoni

Digital kaufen oder leihen

Trailer

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Bildergalerie

    Bild zu Total Recall: Ziemlich cooler Mindfuck

    Total Recall: Ziemlich cooler Mindfuck

    Das waren die Neunziger: Irgendwas zwischen Paul Verhoevens kongenialer Philip K. Dick-Verfilmung mit Arnold Schwarzenegger und dem Eintauchen in die Matrix. Am 1. März läuft der moderne Sci-Fi-Klassiker Total Recall in der Reihe Best Of Cinema.

    Bild zu Margarethe von Trotta: Die Vorkämpferin

    Margarethe von Trotta: Die Vorkämpferin

    Die Schauspielerin und Filmemacherin feiert am 21. Februar 2022 ihren 80. Geburtstag. Wir gratulieren mit einer neuen Edition, die sechs ihrer Filme enthält – von Die verlorene Ehre der Katharina Blum über Die bleierne Zeit bis Rosa Luxemburg.

    Bild zu ARTHAUS+ hat sie noch: Die bitteren Tränen der Petra von Kant

    ARTHAUS+ hat sie noch: Die bitteren Tränen der Petra von Kant

    Vor kurzem eröffnete der Film Peter von Kant des französischen Regisseurs François Ozon die Berlinale. Der Film ist eine "freie Interpretation" von Die bitteren Tränen der Petra von Kant und eine Hommage an dessen Regisseur Rainer Werner Fassbinder. Wer das Original noch einmal schauen will, wird auf unseren ARTHAUS+ Channels fündig.

    Das könnte Ihnen auch gefallen

    Arthaus Stores

    Social Media