ARTHAUS Magazin verlost einen wahren Schatz für Ihr Heimkino!

Dieses Plakat von Apocalypse Now – Final Cut signierte Francis Ford Coppola höchstpersönlich.

10. Oktober 2019

Filmplakate sind so eine Sache. Sammlerobjekte für die Einen, schnöde Werbeanzeige für die Anderen, liegt ihre Qualität meist irgendwo im Spektrum zwischen Photoshop-Philipp (immer gerne mal mit Orange/Blau-Kontrasten) und purer Kunst. Filmliebhaber wie wir sind sich einig, dass besondere Filme auch besondere Plakate bekommen sollten. Und so verschieden die Geschmäcker sind, so weit gehen die Meinungen über einzelne Motive auseinander.

Hier und da gibt es jedoch solche, die aus der Masse herausstechen und universell Anklang finden. Eines davon war zweifellos das Motiv, das für den Kinostart des Final Cut von Francis Ford Coppolas Meisterwerk Apocalypse Now ausgewählt wurde. Gestaltet durch den belgischen Illustrator Laurent Durieux, ziert es ab 24. Oktober auch die Blu-ray und DVD Edition des Final Cut.

Francis Ford Coppola beschrieb seine Illustrationen als “wundervoll umgesetzt. Sie drücken Ideen und Themen der jeweiligen Filme auf eine komplett neue Art und Weise aus. Sie kommunizieren wahnsinnig viel, und das ohne Worte.“

Wir verlosen ein von Francis Ford Coppola persönlich signiertes Plakat im Quad-Format.

Zum 40. Jubiläum seines Magnum Opus signierte der Meister persönlich das Plakat © STUDIOCANAL

Was Sie dazu tun müssen?

Beantworten Sie uns folgende Frage:

Wie viele Personen sind auf dem Plakat abgebildet?

Senden Sie bis zum 24. Oktober, 0 Uhr, eine E-mail mit der Antwort an arthaus@studiocanal.de. Der Gewinner wird unter allen Emails mit der richtigen Antwort ausgelost.

Ihre persönlichen Daten werden ausschließlich zum Zwecke dieses Gewinnspiels genutzt. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter https://www.arthaus.de/datenschutz/.

JS

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Radiergummikopf und Rasenmäher: Ein Trip ins Lynch-Universum

    Die Complete Film Collection mit zehn Filmen David Lynchs in einer Box lädt ein zur Reise in die Untiefen der menschlichen Seele und in die Abgründe der amerikanischen Provinz.

    Intimacy: Echter Sex und ein intimes Detail

    Vor knapp 20 Jahren gewann der 2013 verstorbene Regisseur Patrice Chéreau mit Intimcay den Goldenen Bären. Öffentlich diskutiert wurde der "Skandalfilm" dann vor allem wegen seiner Liebesszenen, die manchem zu authentisch waren. Darf seriöse Kunst so "direkt" sein?

    Die Playlist danach: Léon – Der Profi

    Man kennt das: Der Film ist vorbei, die Stimmung bleibt. Genau für diese Momente hat unsere Redaktion die passenden Songs zusammengestellt. Wegen Luc Bessons Action-Romanze aus dem Jahr 1994 schwelgen wir diesmal in Killersongs für die Ewigkeit und Nineties–Flashbacks.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media