Al Pacino: Was bedeutet tough?

Man liebt ihn für seine Darstellungen von Frank Serpico oder Michael Corleone. Oder einfach dafür, dass er Al Pacino ist. Am 25. April 2020 wird er 80 Jahre alt. Wir sagen Happy Birthday!

Filmgeschichten 25. April 2020

Al Pacino hat wahrlich kein 08/15-Gesicht. Wer ihn einmal in einem Film gesehen hat – als Michael Corleone in Francis Ford Coppolas Der Pate (1972) oder als Frank Serpico in Sidney Lumets Serpico (1973) – dürfte ihn nicht so schnell vergessen. Doch gerade in der letztgenannten Rolle, die ihm seine erste Oscar-Nominierung für den besten Hauptdarsteller einbrachte oder als Sonny Wortzik im Heist-Drama Hundstage (1975), das Sidney Lumet nach einer haarsträubenden wahren Begebenheit drehte, erinnert Pacino doch leicht an einen Kollegen. Dessen Stern ging 1976 auf. Sie wissen schon… Ausgerechnet als es um ihn selbst nach den erwähnten Riesenerfolgen für kurze Zeit etwas ruhiger wurde. Man muss nicht lange googeln um jede Menge Links zur Ähnlichkeit zwischen Rocky-Darsteller Sylvester Stallone und Al Pacino zu finden. Der Grund dafür liegt sicher nicht nur in den Schlafzimmerblicken der beiden. Vielmehr verkörperten sie mit ihren bekanntesten Figuren – Pacino als unbestechlicher Cop, Stallone als krasser Außenseiter im Boxring – jeweils typische Underdogs. Große Kinder, die sich durch nichts in ihrem Weltbild beirren lassen und es ganz allein mit allen aufnehmen, auch wenn die Schlacht, auf die sie sich eingelassen haben, hoffnungslos verloren scheint.

In Scarface traf sich Al Pacinos noch recht neuer Hang zum Overacting kongenial mit Brian de Palmas unverkennbarer Art des Overdirecting

Optimismus in einer Sackgasse. Dazu die berüchtigte harte Schale über dem weichen Kern. Al Pacinos Darstellungen stecken voller Momente, in denen man mit seinen Charakteren die Faust ballt – und gleichzeitig heulen möchte. So Italian Stallion-mäßig eben. Ziemlich verblüffend allerdings was die Internet-Suche noch so her gibt, wenn man schon mal dabei ist. Fotomontagen "belegen" auffällige Übereinstimmungen zwischen Al Pacino und Paul McCartney oder mit dem Schriftsteller J.D. Salinger. Aber im Gegensatz zu seinen Pendants könnte Al Pacino diese Typen wirklich sein. Und noch viel mehr. So unvergleichlich er ist, so überzeugend kann er ja alles und jeden spielen. Und immer zeigt er dabei diese gelassene Verletzlichkeit. Wie im hier verlinkten Fernsehinterview-Ausschnitt aus dem Jahr 1983, in dem es auch um die Frage geht: Was bedeutet tough?

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Es gibt diese Filme, die guckt man auch, weil man plötzlich Lust bekommt, einen Ausflug ins alte New York zu machen. Sagen wir mal William Friedkins French Connection – ohne Pacino aber dafür mit einer der bis heute besten Verfolgungsjagden überhaupt. Oder auch Friedkins abgefahrenen Cop-Movie Cruising, in dem Al Pacino als Undercover-Agent in der Gay Community von NYC nach einem Serienkiller sucht. Das war Anfang der 1980er, als es mit Pacinos Karriere wieder steil bergauf ging. Das hatte er Brian de Palmas Scarface zu verdanken, in dem sein noch recht neuer Hang zum Overacting kongenial auf de Palmas unverkennbare Art des Overdirecting traf. Eine Kombination, die auch 1993 in Carlito`s Way noch mal bestens funktionierte. Dieser Mafia-Thriller, den man ruhig virtuos nennen darf, liegt exakt zwischen zwei Meilensteinen in Al Pacinos Laufbahn.

Oft am Oscar geschnuppert

Ein Jahr vorher hatte er mit Der Duft der Frauen seinen ersten und bislang einzigen Oscar gewonnen. Jener erblindete lebensmüde Lieutenant Colonel Frank Slade, der sich von seinem jungen Betreuer zu einem Wochenendtrip mit Schäferstündchen begleiten lässt, an dessen Ende er sich das Leben nehmen will, war Pacino wie auf den Leib geschneidert. Es kam einem beinahe so vor, als habe das Handicap seines Filmcharakters noch ein paar mehr Fähigkeiten in ihm als Schauspieler freigelegt. So wie man sagt, dass eine bestimmte körperliche Beeinträchtigung andere Sinne zu schärfen vermag. Pacino hatte sich an den Oscar mehr als herangetastet – auch wenn für ihn heute acht folgenlose Academy Award-Nominierungen zu Buche stehen, wobei er natürlich noch fünf Golden Globes und viele weitere Auszeichnungen abräumte.

Robert De Niro und Al Pacino fackeln beide nicht lang

1994 folgte die von vielen lang ersehnte "Reunion" mit einem anderen Hollywood-Star italienischer Abstammung. Zwar waren Al Pacino und Robert de Niro jeweils in Der Pate II (1974) aufgetreten, hatten allerdings bis dato noch nie eine gemeinsame Szene gedreht. Das änderte sich nun mit Michael Manns Heat. 2008 spielte Al Pacino dann wieder Seite an Seite mit de Niro in Kurzer Prozess – Righteous Kill. Das führte ihn, der zwischenzeitlich in Donnie Brasco oder Im Namen des Teufels (jeweils 1997) mit reifen Leistungen glänzte, wieder nach New York. Dort ist er am 25. April 1940 geboren worden und in einer eher rauen Nachbarschaft aufgewachsen. Der Schulabbrecher aus der South Bronx schaffte es zu einem der gefragtesten Charakterdarsteller Hollywoods. Ob zurückhaltend oder exaltiert, mit Charme oder Wut, mit einem unerwarteten Touch Peter Sellers wie in Serpico oder inspiriert vom echten Bankräuber John Woijtowicz, den er an Authentizität quasi spielerisch übertrifft. Eine Figur, die Al Pacino einmal gespielt hat, kann man sich von niemand anderem verkörpert vorstellen (ja nicht mal von der echten Person selbst). Aber Pacino als Rocky Balboa. Das würde man heute noch gerne sehen, oder? Wir gratulieren dem Unverwechselbaren mit dem einzigartigen Augenaufschlag herzlichst zum 80. Geburtstag.

WF

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Einladung zur Weltflucht: Wim Wenders The Lecture Diaries online schauen

    Auch unsere Redaktion sitzt zuhause und sorgt sich, wie lange es dauert, bis ihr die Decke auf den Kopf fällt. Um dem vorzubeugen, suchen wir nach passenden Filmen oder Online-Inhalten, die uns kurz aus der Realität holen. Unser heutiger Tipp lässt uns alle zu Filmstudierenden in Cambridge, New York oder London werden – unser Dozent dabei: Wim Wenders.

    Der Elefantenmensch: Schwelgen in Schönheit

    So straight wie in seinem zweiten Spielfilm aus dem Jahr 1980 hat David Lynch erst gut 20 Jahre später wieder erzählt. Trotzdem ist Lynchs Der Elefantenmensch, der auf dem Leben des Joseph Merrick beruht, ein sehr eigenes, wunderschönes Meisterwerk, das zum 40. Jubiläum digital restauriert in 4K erscheint.

    Tom Schilling über Lara und das Streben nach Perfektion

    Jan-Ole Gerster und Tom Schilling feierten mit Oh Boy schon einen Riesenerfolg. Lara kam ebenfalls sensationell gut an – bei Kritik und Publikum. Wir haben mit Tom Schilling über seine Rolle in Gersters spannungsgeladenen Mutter-Sohn-Thriller gesprochen, der jetzt auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand erhältlich ist.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media