Mit Mary Ellen Mark am Set von Apocalypse Now

Die im Mai 2015 verstorbene amerikanische Fotografin Mary Ellen Mark dokumentierte die Dreharbeiten von Apocalypse Now in einer Ästhetik, die an reale Kriegsfotografien aus der Zeit erinnert.

Galerien 12. Mai 2019

Francis Ford Coppola hatte wahrlich wenig Freuden bei den zermürbenden Dreharbeiten seines Meisterwerkes Apocalypse Now: Sein (privates) Budget wurde gnadenlos überzogen, sein Hauptdarsteller Brando wog bei Ankunft gut dreimal soviel wie für die Rolle vorgesehen, Hauptdarsteller Martin Sheen erlitt einen Herzinfarkt, das Wetter zerstörte einen Großteil der Kulissen und dann brauchte das philippinische Militär, bei dem man sich die Helikopter und Piloten gemietet hatte, diese ständig selbst, weil es Rebellen im Süden des Landes bekämpfte.

Mit diesem Wissen, erstrahlen die Worte Coppolas über Mary Ellen Mark noch heller. Er sagte kurz nach ihrem Tode im Mai 2015: "Eine meiner Freuden während der Arbeit an Apocalypse Now war es, Mary Ellen Mark zu beobachten, wie sie in Armeekleidung durch den Matsch stapfte und Fotos schoss. Diese tiefschwarze Haar, diese wundervollen Augen (die sie meist hinter der Kamera versteckte), dieses Lächeln - ja, ihre Bilder waren immer ungewöhnlich und wunderschön. Genau wie sie."

Mary Ellen Mark war viele Jahre als Unit Photographer bei diversen Kino-Produktionen dabei. Neben Apocalypse Now zum Beispiel auch bei John Schlesingers Der Marathon-Mann und Fellinis Satyricon. Ihre Verbindung zur Filmbranche resultierte unter anderem aus ihrer Ehe mit Regisseur Martin Bell. Ihre Fotografie abseits der Filmsets widmete sich oft politischen Themen: Sie dokumentierte den Überlebenskampf amerikanischer Obdachloser ebenso wie die Freiheitskämpfe der Frauenbewegung und die politischen Straßenkämpfe der 1960er Jahre.

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Besondere Filme und ihre Geschichten

    Sie sind schon länger auf der Suche nach einem Magazin, das besonderen Filmen besondere Aufmerksamkeit schenkt? Herzlich willkommen beim ARTHAUS Magazin!

    Top 5: Am Pool

    Exekutionen auf dem Ein-Meter-Brett, Freischwimmen zwischen Realität und Fiktion und Arschbomben mit Designersofa: Ein Kopfsprung in François Ozons Swimming Pool und weitere Dinge, die Sie zu Beginn der Freibadsaison gesehen haben sollten...

    Top 7: Gute und schlechte Ideen aus Jim Jarmuschs Coffee & Cigarettes

    Kaffee und Zigaretten regen zu den besten und schlechtesten Einfällen des Lebens an. Schöne Beispiele dafür finden sich im Episodenfilm des ewig inspirierten Jim Jarmusch, der mit Zombies und The Dead Don`t Die in diesem Jahr die Filmfestspiele von Cannes eröffnet.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media