Bild zu Neuer Trailer, neu restauriert: Monsieur Klein

Neuer Trailer, neu restauriert: Monsieur Klein

In Joseph Loseys ungewöhnlichem Psychothriller spielt Alain Delon einen Profiteur des Holocaust, der selbst ins Visier der Nazis gerät. Dieser Klassiker von 1976 erscheint im September als 4K-restaurierte Fassung und Special Edition.

20. Juli 2021

Zurecht wird gerade der mutige Entscheid in Cannes gefeiert, den Horrorfilm Titane der französischen Regisseurin Julia Ducournau zum besten Film zu küren. Aber auch 1976 war schon ein besonderes Jahr bei den prestigeträchtigen Filmfestspielen, schließlich gewann Martin Scorseses verstörender Taxi Driver die Goldene Palme. Kaum zu glauben, dass es bereits 45 Jahre her sein soll, als Robert de Niro die Kinowelt mit der Darstellung des Travis Bickle gleichzeitig vor den Kopf stieß und in den Bann zog. Im damaligen Wettbewerb lief allerdings ein weiterer Film, der es ebenso verdient gehabt hätte, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Eine kafkaeske Parabel.

Joseph Loseys Monsieur Klein ist ein meisterhafter Thriller, der nicht nur die Besonderheiten der Nazi-Herrschaft vortrefflich inszeniert, sondern universelle psychologische Fragen über Identität und Menschlichkeit heraufbeschwört. Die Geschichte ist so einfach wie tragisch: Alain Delon spielt den Pariser Kunsthändler Robert Klein, der sich an in Not geratenen Juden bereichert. 1942 gerät er selbst in Verdacht, jüdischer Abstammung zu sein – die Maschinerie des Massenmords erfasst auch ihn, und er trifft alte Bekannte wieder. An der Seite Delons ist Jeanne Moreau zu sehen.

Werfen Sie mit uns einen kurzen Blick auf den neuen Trailer zur 4K-restaurierten Fassung:

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

WF

Filme zu diesem Thema

    Bild zu Delon, Damon, Hopper: Das wahre Gesicht des Tom Ripley

    Delon, Damon, Hopper: Das wahre Gesicht des Tom Ripley

    Tom Ripley ist der legendäre Mörder aus der Feder von Patricia Highsmith. Was ist so besonders reizvoll an dieser Figur, deren Abenteuer schon mehrfach verfilmt wurden? Und wer spielt ihn am treffendsten?

    Bild zu ARTHAUS INHAUS: Liebe 1962 – Chronik einer Liebe, die es nie gab

    ARTHAUS INHAUS: Liebe 1962 – Chronik einer Liebe, die es nie gab

    In dieser Rubrik stellen die Mitarbeiter*innen von ARTHAUS in persönlichen Texten ihre liebsten Filme vor. Heute widmet sich Carolin Wenzel dem italienisch-französischen Drama Liebe 1962, im Originaltitel L’eclisse, von Michelangelo Antonioni.

    Bild zu Top 5: Im Dschungel spielt die Musik

    Top 5: Im Dschungel spielt die Musik

    Herz der Finsternis oder Quell ursprünglichen Lebens? Der "Urwald" gilt als Ort der Grenzerfahrung. Sowohl für Filmfiguren als auch für Filmteams. Im Kino ist er viel mehr als bloße Kulisse, wenn es um Kolonialismus, Abenteurertum, Krieg und Ausbeutung geht. Ob bei Herzog, Coppola oder mit Musik von Ennio Morricone…

    Arthaus Stores

    Social Media