Bild zu Anne Bancroft: Augenblicke für die Ewigkeit

Anne Bancroft: Augenblicke für die Ewigkeit

Anne Bancrofts Charisma wirkt bis heute in Filmklassikern wie Der Elefantenmensch und Die Reifeprüfung. Am 6. Juni vor 15 Jahren ist sie im Alter von 73 Jahren gestorben.

Filmgeschichten 06. Juni 2020

Ihr umwerfender Auftritt in David Lynchs Der Elefantenmensch vor 40 Jahren ist eine der Schlüsselszenen des Films. Gerade haben wir uns daran gewöhnt, dass der an Elephantiasis leidende und als Freak gebrandmarkte John Merrick ein fühlendes menschliches Wesen ist. Ein leidgeprüfter Mann, der durch das einsame Studium der Bibel einen Sinn für Sprache und für Geschichten entwickelt hat, die über das persönliche Schicksal hinausweisen. Da erscheint Anne Bancroft auf der Bildfläche.

Madge Kendal und John Merrick spielen "Romeo und Julia"

Madge Kendal und John Merrick spielen "Romeo und Julia"

Bancroft war selbst Theaterschauspielerin und mimt hier eine berühmte Aktrice des 19. Jahrhunderts, die durch einen Zeitungsartikel neugierig auf den "Elephant Man" geworden ist. Diese Madge Kendal ist die erste Person im Film, die dem deformierten und sensiblen Merrick mit einem offenen Lächeln gegenüber tritt. Als Geschenk bringt sie ihm eine Ausgabe von "Romeo und Julia" mit – und verwickelt den von John Hurt mit viel Feingefühl unter der Maske gespielten Außenseiter in eine Liebesszene aus Shakespeares Tragödie. Diese Situation hat so viele Ebenen, dass einem schwindelig wird – und doch nehmen uns allein Anne Bancrofts Augen über den gesamten Dialog hinweg gefangen. Er sei kein Elefantenmensch, sagt sie schließlich zu Merrick, nein, er sei Romeo. Und von Anne Bancroft lässt sich sagen, dass sie in der kurzen Szene ganz in der Rolle der Madge Kendal aufgeht. Vom beschriebenen herzlichen Lächeln über den Zweifel bis zum Kuss.

Anne Bancroft und Dustin Hoffman in "Die Reifeprüfung"

Anne Bancroft und Dustin Hoffman in "Die Reifeprüfung"

Anne Bancroft wurde 1931 in der Bronx, New York City geboren und starb dort am 6. Juni 2005. Ihre italienische Abstammung merkt man ihrem Künstlernamen nicht mehr an. Ansonsten war Bancroft eine treue Seele, nicht nur was ihren Wohnort angeht. So war sie über 40 Jahre lang mit Mel Brooks verheiratet, mit dem sie auch fleißig zusammen arbeitete. Neben ihren vielen Filmrollen – 1963 gewann sie den Oscar als Beste Hauptdarstellerin im Drama Licht im Dunkel – , hielt die Broadway-Darstellerin auch der Bühne stets die Treue.

Nichts für Moralapostel

Unter ihren vielen Charakteren aber ragt eine Figur noch heute ganz besonders heraus. 1967 spielte sie in Mike Nichols’ Skandalfilm Die Reifeprüfung die verführerische Mrs. Robinson. Auch wenn ihr junger Liebhaber Benjamin (Dustin Hoffman) bald ihrer Tochter den Vorzug gibt, so bleiben die Szenen mit Hoffman und Bancroft bis heute die i-Tüpfelchen, nicht nur weil sie das Moralempfinden der US-Bevölkerung auf die Probe stellten. Es war Bancrofts Charisma, das nicht nur den jungen Mann, sondern gleich das ganze Publikum betörte. Schauen Sie ihr nur einmal in die Augen, und Sie werden sie nie vergessen.

WF

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Bild zu "Ich bin ein menschliches Wesen!"

    "Ich bin ein menschliches Wesen!"

    Die wahre Geschichte hinter Davids Lynchs frühem Meisterwerk Der Elefantenmensch. Ein Blick auf die Hintergründe, originalen Fotos und Quellen der Geschichte.

    Bild zu Die ersten 20 Minuten von Jackie Brown  (und was wir darin über Quentin Tarantino lernen)

    Die ersten 20 Minuten von Jackie Brown (und was wir darin über Quentin Tarantino lernen)

    Der ARTHAUS-Liveticker schaut sich Meisterwerke ganz genau an. Diesmal: Tarantinos Blaxploitation-Movie-Hommage aus dem Jahr 1997.

    Bild zu Top 5: Ein legendärer Furz und andere Skandale

    Top 5: Ein legendärer Furz und andere Skandale

    Skandalfilme – das Clickbait der 1960er, 70er und 80er-Jahre. Unsere Liste wird Sie schockieren. Bei Nummer 1 kommen Sie ins Schwitzen. Bei Nummer 2 halten Sie die Luft an. Nummer 3 stellt vielleicht alles in Frage, woran Sie glauben. Die nackten Tatsachen von Nummer 4 beschäftigen bis heute die Gerüchteküchen. Und die frivole Nummer 5…Aber sehen und staunen Sie selbst!

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media