Bild zu Top 5: Auf dem Sofa on the road

Top 5: Auf dem Sofa on the road

Zum Heimkino-Start von Roads haben wir noch einmal fünf unserer liebsten Roadmovies versammelt. Kleine und große Reisen, mal gechillt im Cabrio, mal im klapprigen Lada.

Listen, Listen, Listen 05. Dezember 2019

Roads

"Soll ich dich mitnehmen?" "Ist das dein Auto?" "Gehört meinem Stiefvater." "Weiß er, dass du des geklaut hast?" So treffen in Sebastian Schippers neuestem Film der 18-jährige Engländer Gyllen (Fionn Whitehead) und der gleichaltrige, afrikanische Flüchtende William (Stéphane Bak) in Marokko aufeinander und begeben sich erst aus Nutzen, dann aus Freundschaft auf die Reise nach Europa. Schipper drehte den Film selbst "on the road", improvisierte viel, ließ die Schauspieler an den realen Orten agieren.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Alice in den Städten

Wenn Wim Wenders am Steuer eines Roadmovies sitzt, kann es bekanntlich schon mal melancholisch werden. 1974 erschienen, war Alice in den Städten der erste Film seiner Roadmovie-Trilogie. Erzählt wird die Odyssee des Journalisten Philipp, der am Flughafen die junge Lisa und ihre achtjährige Tochter Alice trifft, eine Nacht mit Lisa verbringt – und am nächsten Morgen feststellt, dass Lisa ohne ihre Tochter verschwunden ist. Erst widerwillig, freunden sich die beiden auf der Suche nach Alices Großmutter langsam an.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Tschick

Fatih Akin stellte sich der Herausforderung, den Kultroman von Wolfgang Herrndorf auf die Leinwand zu bringen. Der Sommerferien-Roadtrip im rontigen Lada ist vor allem dank des Casts eine wundervolle Mitfahrgelegenheit. Tristan Göbel als Maik Klingenberg, das neu entdeckte Talent Anand Batbileg als Tschick und Mercedes Müller als Isa wirken auf ihrer Reise in die Provinz wie eine eingeschworene Clique, die sich nicht um den Rest der Welt schert.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Bis ans Ende der Welt

Schon wieder Wim Wenders, aber warum denn auch nicht? Immerhin hat er dem Genre ja eine komplette Trilogie gewidmet und die Motive des Roadmovies großzügig über sein Oeuvre gestreut. Bis ans Ende der Welt ist die ambitionierte Verbindung eines Roadmovies vor einem dysthopischen Science-Fiction-Setting. Der Film spielt im Jahr 1999, als die Erde den Absturz eines indischen Satelliten voller nuklearem Material befürchtet. Solveig Dommartin irrt und fährt und fliegt und reist als Claire Tourneur um die Welt und auch wenn der Film nicht alle Kritiker überzeugen konnte, so ist er doch eine spannende, hypnotische und natürlich melancholische Reise.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

No Turning Back

Beklemmender und spannender kann man ein Roadmovie nicht inszenieren: Steven Knight zeigt in diesem Thriller nur Tom Hardy als Ivan Locke, der am Steuer seines Wagens damit kämpfen muss, nicht vollends die Kontrolle über sein Leben zu verlieren. Eine faszinierende Charakterstudie mit Lenkrad und Freisprechanlage, die oft weit über der erlaubten Geschwindigkeit unterwegs ist.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

DK

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

Kategorien

Arthaus Stores

Social Media