Bild zu Top 5: Wim Wenders neu entdecken

Top 5: Wim Wenders neu entdecken

Zur Feier des 75. Geburtstags von Wim Wenders am 14. August kommen hier fünf Empfehlungen des Hauses – zum Einstieg oder zum Neu-Entdecken seines Oeuvres.

Listen/Top Listen 12. August 2020

Es ist völlig klar, dass man alle Filme von Wim Wenders zumindest einmal im Leben gesehen haben sollte. Ebenso klar ist es, dass sein facettenreiches Oeuvre jeden und jede zu einer ganz persönlichen, emotionalen Entdeckungsreise einlädt. Deshalb sollte diese Liste bitte nur als kleine Inspiration verstanden werden, mit den besten Grüßen aus unserer Redaktion …

1. Alice in den Städten

Mit diesem Film hat Wenders das Road Movie als Genre entdeckt, sagte er später und nannte Alice in den Städten, eigentlich sein vierter Film, stets seinen "ersten". Teilweise in den USA gedreht, begleiten wir den wortkargen Journalisten Phillip Winter (Rüdiger Vogler) auf seiner Reise, die er plötzlich mit der kleinen Alice (Yella Rotländer) verbringen muss, die von ihrer Mutter bei ihm zurückgelassen wird. Die knorrigen Dialoge, die wunderschönen, grobkörnigen Bilder, die grandiosen Darsteller und der melancholische Flow dieses Films – hier passt einfach alles. Alice in den Städten eröffnete Wenders' Road Movies Trilogie, die später von Falsche Bewegung und Im Lauf der Zeit komplettiert wurde.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

2. Nick's Film – Lightning Over Water

Wim Wenders ist einer jener Künstler, die keinen Hehl daraus machen, dass es Vorbilder und Idole braucht, um das eigene Werk zu formen. Nicholas Ray, Regisseur von Klassikern wie … denn sie wissen nicht, was sie tun und Ein einsamer Ort, ist eines davon – und wurde später ein guter Freund von Wenders. Dieser intime, traurige, halb-dokumentarische Film, bei dem Wenders und Ray quasi gemeinsam Regie führten, begleitet Ray in seinen letzten Lebenswochen, bevor er am 16. Juni 1979 verstarb. Wenders erklärte dazu: "Nick hat mir von seiner Krebserkrankung erzählt. Er wusste, dass er unheilbar krank war. Er wollte arbeitend sterben. Unser gemeinsamer Film war ein Versuch, dem Krebs etwas entgegen zu setzen, eine Sterbebegleitung, bei der auch ein Film entstanden ist. Aber wir alle, die diese letzte Reise mit Nick gemeinsam gemacht haben, hätten dies auch ohne Film in der Kamera getan."

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

3. Paris, Texas

Der international gefeierte Klassiker, den man sehen muss – seit der 4K-Restauration im letzten Jahr umso mehr. Denn in diesem Film stimmt einfach alles: das Drehbuch von Sam Shepard, der charismatische Harry Dean Stanton in der Rolle des Travis, das von der ersten Szene mit ihr erstrahlende Spiel der Nastassja Kinski, die nicht minder leuchtenden Farben des Kameramanns Robby Müller, der perfekte Filmscore von Gitarrist Ry Cooder. Dabei ist es ein kleines Kinowunder und Wenders' Improvisationstalent zu verdanken, dass so ein stimmiger Film dabei herausgekommen ist. Schließlich gibt es fast so viele unglaubliche Geschichten über die Entstehung von Paris, Texas wie unvergessliche Szenen im Film. Da gab es illegale Dreharbeiten, erpresserische Gewerkschaftsvertreter, ein verrücktspielender Dollarkurs, der fast ein Drittel des Budgets verbrannte und ein finanzielles Fotofinish, über das Wenders später sagte: "Am letzten Tag waren alle meine Kreditkarten gesperrt, die uns noch über die Zielgerade gerettet hatten."

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

4. Lisbon Story

Ein Wiedersehen mit Phillip Winter (Rüdiger Vogler), der diesmal als Toningenieur durch Lissabon streift, weil er von einem befreundeten Regisseur versetzt wurde. Also beschließt Winter auf eigene Faust die Stadt, die Kultur, die Musik zu erkunden. Lisbon Story ist eine Art Spin-Off seines Films Der Stand der Dinge von 1982, der zumindest teilweise in Lissabon verortet ist. In Der Stand der Dinge geht es um die Dreharbeiten zu einem Science-Fiction-Film namens "The Survivors", der von Patrick Bauchau gespielte Regisseur trägt den sprechenden Namen Friedrich Munro, in Lisbon Story ist gar Friedrich Monroe daraus geworden. So heißt der Regisseur, der Winter eingeladen hatte, dann aber unauffindbar ist. Winter findet jedoch von Monroe gefilmte Schwarz-Weiß-Aufnahmen und reist zu den Orten, die auf den Bildern zu sehen sind. Besonders toll ist die Begegnung mit der portugiesischen Band Madredeus, die Musikfan Wenders hier mit viel Liebe in Szene setzt.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

5. Don't Come Knocking

Sam Shepard und Wim Wenders sind einfach eine Kombination, bei der nur Großes entstehen kann. War Shepard bei Paris, Texas noch als Drehbuchautor an Bord, zeigt er hier wie in all seinen Filmen, dass er vor der Kamera ebenso genial ist wie hinter der Schreibmaschine. Hier spielt Shepard den alternden Westernstar Howard Spence, der nicht gerade in Topform ist und plötzlich beschließt auf dem Gaul vom Drehort zu flüchten, um seinem eigenen verkorksten Leben nachzuspüren. Wim Wenders beweist mit Don't Come Knocking wieder einmal seinen liebevollen, aber auch ironischen Blick auf die Widersprüchlichkeiten der amerikanischen Kultur und Filmgeschichte. Und obwohl die Bilder von Kameramann Franz Lustig spektakulär sind und oft mit der melancholischen Leere eines Edward Hoppers verglichen wurde und auch die Musik von Altmeister T-Bone Burnett preiswürdig ist, wachsen einem hier vor allem die Charaktere selbst ans Herz.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Wer jetzt direkt in eine lange Wim Wenders Nacht starten möchte, dem sei die "Wim Wenders – Werkschau" in der ARD-Mediathek ans Herz gelegt (die Sie hier finden können), und für die eigene digitale Videothek findet sich hier jede Menge Input.

Filme zu diesem Thema

    Bild zu ARTHAUS+: Der Kanal für besondere Filme

    ARTHAUS+: Der Kanal für besondere Filme

    Wir erfüllen Wünsche schon vor Weihnachten: Ab dem 3. Dezember gibt es 150 ausgesuchte Filme aus unserem Katalog im neuen Amazon Prime Video Channel ARTHAUS+ zu sehen.

    Bild zu ARTHAUS INHAUS: Zazie in der Metro von Louis Malle

    ARTHAUS INHAUS: Zazie in der Metro von Louis Malle

    In dieser Rubrik stellen die Mitarbeiter*innen von ARTHAUS in persönlichen Texten ihre liebsten Filme vor. Heute: Zazie in der Metro, empfohlen von Matthias Meinhardt. Dem "Sales Manager Theatrical Distribution Germany" im Hause begegnete der Klassiker zum ersten Mal auf einem Schwarz-Weiß-Fernseher der russischen Marke Junost.

    Bild zu Wim Wenders wird 75: Immer on the road

    Wim Wenders wird 75: Immer on the road

    Wim Wenders’ Werk trägt eine eigene Handschrift, die ihm den Ruf des wichtigsten deutschen Regisseurs der Nachkriegszeit und die Bewunderung vieler anderer Künstler*innen einbrachte. Wir gratulieren herzlich zum 75. Geburtstag und empfehlen den Dokumentarfilm Wim Wenders – Desperado , der zu seinem Geburtstag in der ARD zu sehen ist – sowie den ARTHAUS Back-Katalog seiner großen Werke.

    Arthaus Stores

    Social Media