Heller Wahn: Vorführung und Gespräch mit von Trotta am Sonntag in Berlin

Im Rahmen der Berlinale-Sektion "On Transmission" in der Akademie der Künste läuft am Sonntag, dem 23. Februar, Heller Wahn in der digital restaurierten Fassung – im Anschluss gibt es ein Gespräch mit der Regisseurin Margarethe von Trotta, die heute ihren 78. Geburtstag feiert.

Filmgeschichten 20. Februar 2020

Zurzeit hat Margarethe von Trotta mehr als einen Grund zu feiern – am 21. Februar ihren 78. Geburtstag, zwei Tage später ein besonderes Comeback. Schon 1983 lief Heller Wahn von Margarethe von Trotta im Wettbewerb der Berlinale. Am Sonntag kehrt der Film frisch herausgeputzt in Begleitung der Regisseurin zurück. Das Drama um die mitten im Leben stehende Germanistik-Dozentin Olga (Hanna Schygulla) und der sensiblen, unter depressiven Schüben leidenden Ruth (Angela Winkler) wurde aufwändig digital restauriert und ist nun im Vorführformat 4K DCP zu erleben.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Heller Wahn wird in dem schönen Sonderprogramm "On Transmission" in der Akademie der Künste gezeigt. Dafür hat der Künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian, sieben Filmemacher*innen, deren Filme die Berlinale geprägt haben, aufgerufen, jeweils eine*n Filmemacher*in auszuwählen, dem/der sie sich verbunden fühlen und mit dem/der sie über Film und Kino sprechen wollen. Die so entstanden Kreativduos zeigen jeweils einen ihrer Filme und tauschen sich dazwischen in einem öffentlichen Gespräch aus.

Nach Heller Wahn, der am Sonntag um 13 Uhr 30 startet, wird Margarethe von Trotta mit Ina Weisse sprechen, deren Drama Der Architekt aus dem Jahr 2008 im Anschluss gezeigt wird. Alle Informationen zum Ticketkauf gibt es hier auf der Seite der Berlinale.

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Tom Schilling über Lara und das Streben nach Perfektion

    Jan-Ole Gerster und Tom Schilling feierten mit Oh Boy schon einen Riesenerfolg. Lara kam ebenfalls sensationell gut an – bei Kritik und Publikum. Wir haben mit Tom Schilling über seine Rolle in Gersters spannungsgeladenen Mutter-Sohn-Thriller gesprochen, der jetzt auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand erhältlich ist.

    Infam: Nennen wir es doch einfach Liebe

    Das ergreifende Drama aus dem Jahr 1961 mit Audrey Hepburn und Shirley MacLaine erzählt die Geschichte zweier Frauen, die mehr sein könnten als Freundinnen. Ein eher unfreiwilliger Klassiker des queeren Kinos mit spannender Vorgeschichte.

    5 Gründe, warum wir uns auf Mallrats freuen

    Am 20. Februar erscheint der Kultfilm von Kevin Smith digital remastered auf Blu-ray und DVD – in Deutschland zum ersten Mal in der gut 26 Minuten längeren Version. Wir freuen uns schon mal vor auf die Shopping-Reise ins "View Askewniverse".

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media