Volles Programm: Mit ARTHAUS durch die Ostertage

Ein langes Wochenende liegt vor uns, das wir alle am besten zuhause verbringen sollten. Wir haben deshalb mal geschaut, wie man die Ostertage mit den passenden Filmen füllen kann.

Listen, Listen, Listen 09. April 2020

Abstinent an Karfreitag: (Keine) Drogen, (kein) Fleisch, (viel) Alkohol

Der Karfreitag ist bekanntlich der Tag, an dem gute Christen abstinent bleiben, kein Fleisch essen, keinen Alkohol trinken und anderen Drogen schon gar nicht nehmen. Gegen etwaige Entzugserscheinungen empfehlen wir Filme, die eventuell aufkommende Gelüste dieser Art zeigen – oder euch austreiben. Wer es generell vermisst, im Nachtleben verloren zu gehen und sich an den Theken schummeriger Bars zu wärmen, der sollte noch einmal mit Hlynur durch 101 Reykjavík ziehen – ein toller Film, der zu großen Teilen in Kneipen und Betten und auf den Wegen dazwischen spielt. Den Hunger auf Fleisch kriegt man am besten ausgetrieben, in dem man sich in Das große Fressen von Marco Ferreri mit an den Tisch setzt, oder mal schaut was der Fleischer im böslustigen Kultfilm Delicatessen zu treibt. Und in Sachen Drogen? Tja, da kennen sich David Cronenberg und William S. Burroughs gut aus, wie man Naked Lunch in vielen Szenen ansieht. Wie wäre es also mit einem kleinen „Kafka-High“? Ihr werdet euch fühlen wie ein Käfer … versprochen.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Samstag: Warten auf die Auferstehung

Das Warten auf die Auferstehung vertreibt man sich am besten mit einem Trip in die düsteren Gefilde der christlichen Mystik, am Ostersonntag wird Satan das Lachen sowieso vergehen, das macht den erlösenden Moment umso schöner. Wie wäre es also mit John Carpenters Die Fürsten der Dunkelheit? Auch die übrigen Filme der John Carpenter Collector`s Edition stellen am Ostersamstag ihren Glauben ans Übersinnliche wirksam auf die Probe. Wenn sie sich nämlich vor dem Einschlafen fragen, ob sie das Licht anlassen oder ausschalten sollen.

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Ostersonntag: Tag der Auferstehung

Der Sonntag scheint uns nun angemessen, sich mit bibelfesten Filmen wie Martin Scorseses Die letzte Versuchung Christi auseinanderzusetzen. Natürlich hat Scorsese die Passionsgeschichte leicht abgewandelt, aber Erlösung ist halt auch nicht einfach zu haben. Davon kann man sich in seinem gesamten Werk überzeugen, in dem der Katholik diverse Formen der Spiritualität behandelt, ob die Gesetze der Mafia oder wie in Kundun die Geschichte des 14. Dalai Lama. Auch Wim Wenders’ Der Himmel über Berlin befasst sich passend zum Thema Auferstehung mit spirituellen Wesen, die beinahe jenseits von Leben und Tod über das Menschsein nachdenken – und folgenden Teufelskreis versinnbildlichen: Engel werden als Menschen wiederkehren, Menschen als Engel. Vor der Auferstehung und dem Nachweis der Existenz Gottes steht jedoch der Tod. Ingmar Bergman lässt ihn in Das siebente Siegel in Fleisch und Blut auf einen von Zweifeln und fehlendem Gottesbeweis geplagten Kreuzritter treffen, der ihm eine Schachpartie abtrotzt. Falls der Ritter gewinnen sollte, darf er am Leben bleiben. Und nach so viel Sinnsuche dann bloß die Eiersuche nicht vergessen…

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

Ostermontag auf 11: Ein Tag voller Musik

Irgendwas fehlt an diesem langen Feiertagswochenende: Um den 1. Mai und Silvester zeigt der TV-Sender 3sat unter dem Motto "Pop Around The Clock" stets einen ganzen Tag lang Musikfilme beziehungsweise Konzertmitschnitte. Für viele Musikfans ist das inzwischen ein schönes Ritual. Da 3sat am Osterfest stets drauf verzichtet, wir aber trotzdem gerne einen Tag mit Musik füllen möchten, weil wir Konzerte und Clubs gerade eh arg vermissen, basteln wir uns einen solchen Tag einfach selbst. Also was darf es sein aus unserem Musikfilm-Ouevre? Lange Haare, Schweiß und Sixties-Ekstase mit Gimme Danger von den Stooges oder The Doors? Melancholische Songs mit Straßenmusik-Flair und Lovestory mit Once & The Swell Season? Kalifornischen Sonnenschein, Popsongs für die Ewigkeit und Depressionen plus Love & Mercy? Oder das vielleicht beste Konzert von vielen, das die Talking Heads für Stop Making Sense gespielt haben? Wie auch immer die Wahl ausfällt, wir halten es mit Spinal Tap: Immer drauf achten, dass die Regler des Fernsehers auf 11 stehen!

Video kann aufgrund der gewählten Cookie-Einstellungen nicht gezeigt werden.

WF DK

Filme zu diesem Thema

Weitere Artikel zum Thema

    Tom Schilling über Lara und das Streben nach Perfektion

    Jan-Ole Gerster und Tom Schilling feierten mit Oh Boy schon einen Riesenerfolg. Lara kam ebenfalls sensationell gut an – bei Kritik und Publikum. Wir haben mit Tom Schilling über seine Rolle in Gersters spannungsgeladenen Mutter-Sohn-Thriller gesprochen, der jetzt auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand erhältlich ist.

    Kennen Sie den schon? The Other F Word

    Die Dokumentation aus dem Jahr 2011 von Andrea Blaugrund Nevins wirft einen Blick auf Punkrocker, die sich plötzlich in der Vaterrolle wiederfinden. Ein wundervoller Film mit Musikern von Pennywise, NoFX, Bad Religion, Red Hot Chili Peppers, Rancid, Everclear und Blink-182, der auch funktioniert, wenn man mit der Musik nicht so viel am Hut hat.

    Lieblingsszenen: Yoyo und Helmut in Night on Earth

    Es gibt Filme, die bestehen aus lauter Lieblingsszenen. So wie Jim Jarmuschs Klassiker von 1991. Wir haben uns trotzdem eine spezielle Situation aus den fünf wunderbaren Taxi-Episoden herausgepickt.

    Kategorien

    Arthaus Stores

    Social Media